Bis 2015 sind rund 1,8 Millionen neue Jobs möglich

    Team

    Who is online?

    22 guests

    New Members

    Most active members

      Bis 2015 sind rund 1,8 Millionen neue Jobs möglich

      Bis 2015 sind rund 1,8 Millionen neue Jobs möglich
      Wirtschaft u. Finanzen, 02.11.2009, DerWesten.de

      Berlin. Laut einer Studie könnten bis zum Jahr 2015 rund 1,8 Millionen neue Jobs in Deutschland entstehen. Doch bis zum Ende der Wirtschaftskrise droht jedem zehnten deutschen Unternehmen die Insolvenz. Gewinneinbrüche werden in allen Branchen erwartet.

      Nach Ende der Wirtschaftskrise können die Arbeitnehmer in Deutschland einer Studie zufolge auf einen neuerlichen Jobaufbau hoffen. Ab dem übernächsten Jahr werde der anspringende Export das Jobwachstum wieder antreiben, ergab eine Untersuchung der Unternehmensberatung A.T. Kearney, über die die «Welt am Sonntag» berichtete. In den Wachstumsbranchen könnten bis 2015 fast 1,8 Millionen neue Stellen entstehen. Zuvor werde die Krise die Wirtschaft aber empfindlich treffen. Jedem zehnten Unternehmen drohe die Insolvenz.

      "Dienstleister wachsen"
      Besonders viele Arbeitsplätze sollen demnach langfristig bei Unternehmen entstehen, die Aufgaben übernehmen, um die sich andere nicht mehr selbst kümmern, weil sie sich auf ihre Kerngeschäfte konzentrieren und flexibler werden wollen. «Viele Dienstleister wachsen und werden auch in den kommenden Jahren wachsen, weil Unternehmen Tätigkeiten extern erledigen lassen, die sie bisher im eigenen Haus erledigt haben», sagte Joachim von Hoyningen-Huene von A.T. Kearney der Zeitung.

      Dazu gehörten Marketing, IT, Personalvermittlung sowie Forschung und Entwicklung. Den Dienstleistern gehe es gut, wenn die starken Export-Branchen der deutschen Wirtschaft florierten. «Starke Industrieunternehmen sind die Basis für das Wachstum im Dienstleistungssektor», sagte Hoyningen-Huene.

      Bis 2015 sollen in der Dienstleistungsbranche bis zu eine Million Jobs entstehen. In den Wachstumsbranchen Telekommunikation, Elektrotechnik, Hightech, Transport und Logistik, Gesundheitswesen, Touristik und Maschinenbau rechnet A.T. Kearney mit bis zu 854.000 neuen Stellen.

      2010 bis zu 40.000 Pleiten möglich
      In diesem Jahr erwartet A.T. Kearney allerdings zwischen 33.000 und 35.000 Pleiten, im kommenden Jahr könne die Zahl auf den neuen Höchstwert von 45.000 schnellen. Über alle Branchen hinweg werden der Unternehmensberatung zufolge die Gewinne 2009 um fast ein Viertel einbrechen. Allein bei den 100 größten Unternehmen Deutschlands könnten die Gewinne um bis zu 30 Milliarden Euro sinken.

      Bis zu 1,3 Millionen Arbeitsplätze könnten aufgrund der Krise verloren gehen. Besonders betroffen sind A.T. Kearney zufolge Arbeitnehmer in der exportorientierten Industrie: In der Automobilindustrie, der Elektrotechnik, dem Maschinenbau und der Metallindustrie sollen zwischen 635.000 und 765.000 Jobs verschwinden. (ap)

      Bis 2015 sind rund 1,8 Millionen neue Jobs möglich

      Bis 2015 sind rund 1,8 Millionen neue Jobs möglich
      Wirtschaft u. Finanzen, 02.11.2009, DerWesten.de

      Berlin. Laut einer Studie könnten bis zum Jahr 2015 rund 1,8 Millionen neue Jobs in Deutschland entstehen. Doch bis zum Ende der Wirtschaftskrise droht jedem zehnten deutschen Unternehmen die Insolvenz. Gewinneinbrüche werden in allen Branchen erwartet.

      Nach Ende der Wirtschaftskrise können die Arbeitnehmer in Deutschland einer Studie zufolge auf einen neuerlichen Jobaufbau hoffen. Ab dem übernächsten Jahr werde der anspringende Export das Jobwachstum wieder antreiben, ergab eine Untersuchung der Unternehmensberatung A.T. Kearney, über die die «Welt am Sonntag» berichtete. In den Wachstumsbranchen könnten bis 2015 fast 1,8 Millionen neue Stellen entstehen. Zuvor werde die Krise die Wirtschaft aber empfindlich treffen. Jedem zehnten Unternehmen drohe die Insolvenz.

      "Dienstleister wachsen"
      Besonders viele Arbeitsplätze sollen demnach langfristig bei Unternehmen entstehen, die Aufgaben übernehmen, um die sich andere nicht mehr selbst kümmern, weil sie sich auf ihre Kerngeschäfte konzentrieren und flexibler werden wollen. «Viele Dienstleister wachsen und werden auch in den kommenden Jahren wachsen, weil Unternehmen Tätigkeiten extern erledigen lassen, die sie bisher im eigenen Haus erledigt haben», sagte Joachim von Hoyningen-Huene von A.T. Kearney der Zeitung.

      Dazu gehörten Marketing, IT, Personalvermittlung sowie Forschung und Entwicklung. Den Dienstleistern gehe es gut, wenn die starken Export-Branchen der deutschen Wirtschaft florierten. «Starke Industrieunternehmen sind die Basis für das Wachstum im Dienstleistungssektor», sagte Hoyningen-Huene.

      Bis 2015 sollen in der Dienstleistungsbranche bis zu eine Million Jobs entstehen. In den Wachstumsbranchen Telekommunikation, Elektrotechnik, Hightech, Transport und Logistik, Gesundheitswesen, Touristik und Maschinenbau rechnet A.T. Kearney mit bis zu 854.000 neuen Stellen.

      2010 bis zu 40.000 Pleiten möglich
      In diesem Jahr erwartet A.T. Kearney allerdings zwischen 33.000 und 35.000 Pleiten, im kommenden Jahr könne die Zahl auf den neuen Höchstwert von 45.000 schnellen. Über alle Branchen hinweg werden der Unternehmensberatung zufolge die Gewinne 2009 um fast ein Viertel einbrechen. Allein bei den 100 größten Unternehmen Deutschlands könnten die Gewinne um bis zu 30 Milliarden Euro sinken.

      Bis zu 1,3 Millionen Arbeitsplätze könnten aufgrund der Krise verloren gehen. Besonders betroffen sind A.T. Kearney zufolge Arbeitnehmer in der exportorientierten Industrie: In der Automobilindustrie, der Elektrotechnik, dem Maschinenbau und der Metallindustrie sollen zwischen 635.000 und 765.000 Jobs verschwinden. (ap)

      RE: also bis 1,3 Millionen gehen ersteinmal noch verloren

      Bene wrote:

      und bis 1,8 entstehen Neu .
      Wäre bei mir 500 000 Neue Arbeitsplätze.
      Was man mit Zahlen alles so machen kann :D


      bene, und da braucht man nichtmal ein grosser mathematiker zu sein...

      wie war das mit der schönschreibung der statistik?
      umschüler, massnahmeteilnehmer und arbeitslose ab 57 sind nicht "arbeitslos"... :8):

      RE: also bis 1,3 Millionen gehen ersteinmal noch verloren

      Bene wrote:

      und bis 1,8 entstehen Neu .
      Wäre bei mir 500 000 Neue Arbeitsplätze.
      Was man mit Zahlen alles so machen kann :D


      bene, und da braucht man nichtmal ein grosser mathematiker zu sein...

      wie war das mit der schönschreibung der statistik?
      umschüler, massnahmeteilnehmer und arbeitslose ab 57 sind nicht "arbeitslos"... :8):
      Schön wenn immer von neuen Jobs gesprochen wird ....... noch schöner wäre wenn Tarif und Entlohnung auch mal angesprochen werden würde ..... sonst muss ich nämlich auf komische Gedanken kommen ...... so ala Entstehung noch mehr 0-1 Euro Jobs

      LG Ines
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      Schön wenn immer von neuen Jobs gesprochen wird ....... noch schöner wäre wenn Tarif und Entlohnung auch mal angesprochen werden würde ..... sonst muss ich nämlich auf komische Gedanken kommen ...... so ala Entstehung noch mehr 0-1 Euro Jobs

      LG Ines
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      und kufi wo sind deine jobs, ich such regelmäsig und habe keine besserung auf den arbeitsmarkt festgestellt im gegenteil
      fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.

      Doris Day
      und kufi wo sind deine jobs, ich such regelmäsig und habe keine besserung auf den arbeitsmarkt festgestellt im gegenteil
      fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.

      Doris Day
      wo sind die Jobs die uns die Regierung so Großspurig angekündigt hat wir haben jetzt schon 2016 , wo sind und bleiden Sie :thumbsup:
      fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.

      Doris Day
      wo sind die Jobs die uns die Regierung so Großspurig angekündigt hat wir haben jetzt schon 2016 , wo sind und bleiden Sie :thumbsup:
      fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.

      Doris Day