Vereinbarung Heimfond

    Team

    Who is online?

    24 guests

    New Members

    • User Avatar Cat
    • User Avatar Ini
    • User Avatar Verena
    • User Avatar marvinju
    • User Avatar hoffel73

    Most active members

      Spotte, was Du hier wieder vom Stapel lässt, ist eine riesige Frechheit. Du stellst Behauptungen in den Raum, die einfach nur einem kranken Hirn entsprungen sein können.
      Bevorzugt werden sollten ursprünglich mal schwer Kranke,die das Geld für die Genesung brauchten. Ob dies durchgeführt wurde, weiß ich nicht.
      Du verklagst Gott und die Welt und wunderst Dich, dass Dich keine Behörde mehr erst nimmt.
      Sag mal, wo nimmst du die Zeit her, überhaupt solche Aktionen anzukurbeln? Ich habe einen anstrengenden Arbeitsalltag und bin froh, wenn ich nicht gezwungen werde, irgendwelche Formalitäten zu erledigen.
      So wie Du schreibst, bist Du gerade am Klagen, die 10000 Euro in bar zu bekommen.
      Dir ist wohl entgangen, wie der Werdegang oder Verlauf bis zur Auszahlung ist ?
      Aber es dürfte eigentlich für Dich keine Schwierigkeiten geben, dass Geld überwiesen zu bekommen, bei Deinen Einkünften, mit denen Du rumprahlst, hast Du bestimmt genug Rechnungen, die Du einreichen kannst.
      Eigentlich wollte ich mich aus Deinen frustrierten Artikeln raus halten, aber es ging nun doch mal nicht.
      Du solltest Dir vielleicht einein Art von "Frustablasserforum " suchen, vielleicht versteht und unterstützt man Dich und Deine verdrehte Denkweise ja dort richtig oder besser.
      Du scheinst auch mit Deinem jetzigen Leben total unglücklich zu sein, leidest unbewusst unter der Dominanz Deiner Familie, ansonsten würdest Du nicht so frustriert schreiben, sondern Dein Glück in die Welt hinaus schreien.

      LG iwo
      NULL
      Spotte, was Du hier wieder vom Stapel lässt, ist eine riesige Frechheit. Du stellst Behauptungen in den Raum, die einfach nur einem kranken Hirn entsprungen sein können.
      Bevorzugt werden sollten ursprünglich mal schwer Kranke,die das Geld für die Genesung brauchten. Ob dies durchgeführt wurde, weiß ich nicht.
      Du verklagst Gott und die Welt und wunderst Dich, dass Dich keine Behörde mehr erst nimmt.
      Sag mal, wo nimmst du die Zeit her, überhaupt solche Aktionen anzukurbeln? Ich habe einen anstrengenden Arbeitsalltag und bin froh, wenn ich nicht gezwungen werde, irgendwelche Formalitäten zu erledigen.
      So wie Du schreibst, bist Du gerade am Klagen, die 10000 Euro in bar zu bekommen.
      Dir ist wohl entgangen, wie der Werdegang oder Verlauf bis zur Auszahlung ist ?
      Aber es dürfte eigentlich für Dich keine Schwierigkeiten geben, dass Geld überwiesen zu bekommen, bei Deinen Einkünften, mit denen Du rumprahlst, hast Du bestimmt genug Rechnungen, die Du einreichen kannst.
      Eigentlich wollte ich mich aus Deinen frustrierten Artikeln raus halten, aber es ging nun doch mal nicht.
      Du solltest Dir vielleicht einein Art von "Frustablasserforum " suchen, vielleicht versteht und unterstützt man Dich und Deine verdrehte Denkweise ja dort richtig oder besser.
      Du scheinst auch mit Deinem jetzigen Leben total unglücklich zu sein, leidest unbewusst unter der Dominanz Deiner Familie, ansonsten würdest Du nicht so frustriert schreiben, sondern Dein Glück in die Welt hinaus schreien.

      LG iwo
      NULL
      Phönix meine Gute, gratuliere Dir ganz dolle, endlich geschafft!!!

      So und zu Sprotte:
      es gibt Menschen die müssen mit dem Kopf durch die Wand und je mehr sie vor diesen Wänden knallen desto mehr machen sie so weiter. Der Wand ist es egal letztlich ist es Sprottes Kopf.

      Sprotte da kannst Du fordern wie Du willst, am Ende wirst Du leer ausgehen, weil Du immer noch nicht verstanden hast, dass es nicht so laufen wird wie Du es Dir vorstelltst.
      Phönix meine Gute, gratuliere Dir ganz dolle, endlich geschafft!!!

      So und zu Sprotte:
      es gibt Menschen die müssen mit dem Kopf durch die Wand und je mehr sie vor diesen Wänden knallen desto mehr machen sie so weiter. Der Wand ist es egal letztlich ist es Sprottes Kopf.

      Sprotte da kannst Du fordern wie Du willst, am Ende wirst Du leer ausgehen, weil Du immer noch nicht verstanden hast, dass es nicht so laufen wird wie Du es Dir vorstelltst.
      So, ab Heute sehe ich die "Fondgeschichte" als endgültig als Abgeschlossen an. 2 Tage nach der Überführung des Betrages auf mein Konto, bekam ich von meiner Anlaufstelle den Bescheid, das ich alle Möglichkeiten "Ausgeschöpft" hätte und die Anlaufstelle daher ihre Arbeit für mich als Erledigt Betrachte. Desweiteren machte die Anlaufstelle mich darauf Aufmerksam, das in einigen Tagen auch noch ein "Entschuldigungs-Schreiben" des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein , mich erreichen würde.
      Dieses Besagte Schreiben ist Heute bei mir eingegangen. Das Schreiben ist gut formuliert und vom Landespräsidenten auch Persönlich Unterschrieben. Machen wir uns nichts vor, es war eine gute Geste, was die Gelder vom Fond angehen, aber dadurch ist der Kinderheimaufenthalt (13 Jahre) nicht Automatisch Vergessen.
      So, ab Heute sehe ich die "Fondgeschichte" als endgültig als Abgeschlossen an. 2 Tage nach der Überführung des Betrages auf mein Konto, bekam ich von meiner Anlaufstelle den Bescheid, das ich alle Möglichkeiten "Ausgeschöpft" hätte und die Anlaufstelle daher ihre Arbeit für mich als Erledigt Betrachte. Desweiteren machte die Anlaufstelle mich darauf Aufmerksam, das in einigen Tagen auch noch ein "Entschuldigungs-Schreiben" des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein , mich erreichen würde.
      Dieses Besagte Schreiben ist Heute bei mir eingegangen. Das Schreiben ist gut formuliert und vom Landespräsidenten auch Persönlich Unterschrieben. Machen wir uns nichts vor, es war eine gute Geste, was die Gelder vom Fond angehen, aber dadurch ist der Kinderheimaufenthalt (13 Jahre) nicht Automatisch Vergessen.
      Ich habe da mal eine Frage: Wie lange dauerte es bei Euch so im Durchschnitt, bis Köln auf die eingereichten Rechnungen reagierte und Geld überwiesen hat?

      Ich hatte ja Ende März die erste Teilrechnung für die Restaurierung meines Oldtimers persönlich in der Anlauf-und Beratungsstelle abgegeben. Dies wurde mir auch quittiert, nachträglich hatte ich daraufhin gleich noch den entsprechenden Kontoauszug als Mail nachgereicht.

      Auf einem der erhaltenden Schriftstücke steht als Dauer „4 bis 6 Wochen“, da Dame sagte aber dazu, es könnte etwas länger dauern. Nun aber sind es mittlerweile schon 9 Wochen, die ich warte und es zuckt sich nichts. Es handelte sich dabei um die Summe von ca. 3500.- €, mit welcher ich in Vorkasse gegangen bin. Mittlerweile habe ich die nächsten ca. 3700.-€ an die Werkstatt bezahlt und nun wird es meiner Meinung nach mal langsam etwas Zeit, dass da etwas passiert.

      Anfang Juni will ich diese 2. Rechnung ebenfalls selber bei der Anlaufstelle einreichen, werde da natürlich mal nachfragen, wie das nun so weitergehen soll. Aber bevor ich dort groß herumtöne, würde mich doch mal Eure Erfahrungen diesbezüglich interessieren. Denn mittlerweile finde ich die Zeitspanne doch etwas sehr lang. Ich bin ja mit den Rechnungen bezahlen in Vorkasse gegangen, wie sollte sich denn da die Situation eigentlich darstellen bei Leuten, welche dies nicht so gemacht haben bzw. konnten? Denn immerhin, die Summe allgemein ist ja nun nicht gerade wenig und dabei mal so locker über 7000.-€ aus dem Handgelenk schütteln und dann ewig auf die Begleichung der Rechnung warten, kann es ja wohl auch nicht sein.

      Im Umkehrschluss: Wenn jemand von mir Geld haben will, da habe ich gefälligst sofort zu blechen, weil niemand so lange auf sein Geld warten kann und will. Also, mittlerweile finde ich das alles etwas komisch, zumal es ja von Köln aus keinerlei Informationen zu dem Thema gibt. Obwohl ich zwar ein Geduldsmensch bin und es auch sein kann, dass die allesamt etwas klamm sind, kann man ja trotz alledem mal irgendwie dazu ein Wort fallen lassen.
      Früher gab es den Dorfdeppen – heute gibt es Facebook
      Ich habe da mal eine Frage: Wie lange dauerte es bei Euch so im Durchschnitt, bis Köln auf die eingereichten Rechnungen reagierte und Geld überwiesen hat?

      Ich hatte ja Ende März die erste Teilrechnung für die Restaurierung meines Oldtimers persönlich in der Anlauf-und Beratungsstelle abgegeben. Dies wurde mir auch quittiert, nachträglich hatte ich daraufhin gleich noch den entsprechenden Kontoauszug als Mail nachgereicht.

      Auf einem der erhaltenden Schriftstücke steht als Dauer „4 bis 6 Wochen“, da Dame sagte aber dazu, es könnte etwas länger dauern. Nun aber sind es mittlerweile schon 9 Wochen, die ich warte und es zuckt sich nichts. Es handelte sich dabei um die Summe von ca. 3500.- €, mit welcher ich in Vorkasse gegangen bin. Mittlerweile habe ich die nächsten ca. 3700.-€ an die Werkstatt bezahlt und nun wird es meiner Meinung nach mal langsam etwas Zeit, dass da etwas passiert.

      Anfang Juni will ich diese 2. Rechnung ebenfalls selber bei der Anlaufstelle einreichen, werde da natürlich mal nachfragen, wie das nun so weitergehen soll. Aber bevor ich dort groß herumtöne, würde mich doch mal Eure Erfahrungen diesbezüglich interessieren. Denn mittlerweile finde ich die Zeitspanne doch etwas sehr lang. Ich bin ja mit den Rechnungen bezahlen in Vorkasse gegangen, wie sollte sich denn da die Situation eigentlich darstellen bei Leuten, welche dies nicht so gemacht haben bzw. konnten? Denn immerhin, die Summe allgemein ist ja nun nicht gerade wenig und dabei mal so locker über 7000.-€ aus dem Handgelenk schütteln und dann ewig auf die Begleichung der Rechnung warten, kann es ja wohl auch nicht sein.

      Im Umkehrschluss: Wenn jemand von mir Geld haben will, da habe ich gefälligst sofort zu blechen, weil niemand so lange auf sein Geld warten kann und will. Also, mittlerweile finde ich das alles etwas komisch, zumal es ja von Köln aus keinerlei Informationen zu dem Thema gibt. Obwohl ich zwar ein Geduldsmensch bin und es auch sein kann, dass die allesamt etwas klamm sind, kann man ja trotz alledem mal irgendwie dazu ein Wort fallen lassen.
      Früher gab es den Dorfdeppen – heute gibt es Facebook