Rückblick

    Team

    Who is online?

    and 20 guests

    New Members

    Most active members

      Habt ihr jemals vergangene Dinge betrachtet, vergangenes von euch geschriebenes gelesen? Seltsam wie man Sachen dann plötzlich aus ganz anderem Blickwinkel sieht.
      Das ich schon mal hier war, haben sicherlich einige von euch schon mitbekommen bzw kennen mich noch von damals.
      Ich habe mir seit ich da bin hin und wieder mal alte Threads und Beiträgen von mir durchgelesen und bei manchen denke ich mir nur so "Autsch" *Kopf auf Tischplatte*
      Und damit meine ich ausschließlich meine Beiträge.
      Aus dem Blick einer anderen Person würde ich da nur den Kopf schütteln aber aus meinem eigenen Blick erkenne ich wie naiv, unwissend und gestresst ich damals war. Wußte nicht wo hinten und vorne war und war zu falscher Zeit ruhig und zu falscher Zeit mit den Gedanken wo ganz anders. Immer viel zu weit vorraus.

      Drei Jahre ist das ganze jetzt her und wenn ich so zurück sehe hat sich in den ganzen Jahren einiges verändert.
      Meine Hochzeit wurde kurzfristig abgesagt und von der Verlobten wurde ich zur alleinerziehenden Singel-mama.
      Als Oli kam merkte ich immer wieder wie blauäugig ich damals zu Zeiten der Schwangerschaft war.
      Zu verliebt um zu sehen das mein damaliger Verlobter sein eigenes Leben noch nicht auf die Reihe bekommt und konnte so auch nicht begreifen das er es noch nicht schafft Mann und Vater zu sein.
      Ja er ist ein sehr liebevoller Mensch und kein schlechter Vater. Aber es gehört eben mehr dazu als Liebe.
      Also zog ich mein Kind allein weiter groß. Seltsamer Weise war es großteils viel einfacher und an manchen Stellen richtig schwer.
      Ich spreche hier vor allem von Momenten wo ich krank war. Da geht es einem alles andere als rosig und dennoch ist da ein kleiner Schatz der dennoch volle Aufmerksamkeit einfordert.

      dann bin ich arbeitsunfähig geschrieben wurden, was ich nichtmal als allzu schlimm entfand. Endlich mußte ich mich nicht mehr dauernd rechtfertigen warum ich keine Arbeit habe oder suche.
      Immerhin konnte und kann ich ja nichts dafür. Und so kann ich die Zeit nutzen um meine ganze Kraft und Energie Oli zu schenken.
      Noch bin ich jung und Arbeit rennt nicht weg. Ich habe immer noch die Chance wieder ins arbeitsleben einzusteigen und diese werde ich nutzen sobald ich mich bereit dazu fühle.
      Zwar wollte ich zwischenzeitlich wieder anfangen, mußte mir dann aber eingestehen das ich Arbeit und Kind zugleich nicht gewachsen wäre. Keine Einsicht die mir unbedingt gefallen hat. Aber besser sie kommt zu früh als zu spät.
      Auch über eine Fernbildung von Zuhause aus habe ich gedacht nur ist so etwas sehr teuer und kein Amt der Welt bezahlt einem das. Aus eigener Kasse kann man sich so etwas dann doch nicht leisten.

      Nun sitze ich hier, mein Sohn wird in wenigen Tagen schon 3 Jahre alt. Ich hoffe wieder ihm nicht erklären zu müßen warum sein Vater nicht kommt, warum sein Vater kein Geschenk für ihn hat. Zum Glück ist er noch so jung da begreifen sie zwar mehr als man glaubt aber dennoch nicht alles.
      Sein Vater bringt mich gerade sowieso mal wieder zum nachdenken.
      Da ist er allein aber erwartet von mir das ich ein schreiben aufsetze, fürs Amt, worin ich bestätige das Oli regelmäßig übers Wochenende bei ihm ist, damit er mehr Geld bekommt.
      Was macht er nur mit seinem Geld? Sicher es ist nicht viel aber allein kommt man über die Runden, auch wenn man vier tage im Monat mal eine Person mehr ernähren muß.
      Wie oft höre ich von ihm das er kein Geld hat. Wie oft habe ich ihm etwas geliehen damit unser Sohn etwas von seinem Vater hat.
      Arbeit könnte er schon lange haben, aber bis heute könnte ich noch den Kopf schütteln wenn ich an die Zeit denke wo wir noch zusammen waren, und er als Ausrede, warum er keine Bewerbung schreibt, meinte das läge daran das wir keinen Drucker haben. Dabei bot eine sehr gute Freundin an das er ihr die Sachen per Mail zuschicken kann, sie würde alles ausdrucken und per Post zurück senden.

      Zum Abschluß möchte ich dies geschrieben nutzen um mich bei allen zu bedanken die mir Hilfe angeboten haben. die meinem damaligen verlobten damals Hilfe anboten. (siehe den Jobs die kupfer extra für ihn raussuchte)
      Und mich gleicher maßen entschuldigen bei Allen die sich von mir oder von uns , auf gut deutsch, in den Arsch getreten fühlten.

      In dem Sinne wünsche ich noch einen schönen Montagmorgen.
      ~Und das Lächeln wird ewig meine Maske sein...~
      Habt ihr jemals vergangene Dinge betrachtet, vergangenes von euch geschriebenes gelesen? Seltsam wie man Sachen dann plötzlich aus ganz anderem Blickwinkel sieht.
      Das ich schon mal hier war, haben sicherlich einige von euch schon mitbekommen bzw kennen mich noch von damals.
      Ich habe mir seit ich da bin hin und wieder mal alte Threads und Beiträgen von mir durchgelesen und bei manchen denke ich mir nur so "Autsch" *Kopf auf Tischplatte*
      Und damit meine ich ausschließlich meine Beiträge.
      Aus dem Blick einer anderen Person würde ich da nur den Kopf schütteln aber aus meinem eigenen Blick erkenne ich wie naiv, unwissend und gestresst ich damals war. Wußte nicht wo hinten und vorne war und war zu falscher Zeit ruhig und zu falscher Zeit mit den Gedanken wo ganz anders. Immer viel zu weit vorraus.

      Drei Jahre ist das ganze jetzt her und wenn ich so zurück sehe hat sich in den ganzen Jahren einiges verändert.
      Meine Hochzeit wurde kurzfristig abgesagt und von der Verlobten wurde ich zur alleinerziehenden Singel-mama.
      Als Oli kam merkte ich immer wieder wie blauäugig ich damals zu Zeiten der Schwangerschaft war.
      Zu verliebt um zu sehen das mein damaliger Verlobter sein eigenes Leben noch nicht auf die Reihe bekommt und konnte so auch nicht begreifen das er es noch nicht schafft Mann und Vater zu sein.
      Ja er ist ein sehr liebevoller Mensch und kein schlechter Vater. Aber es gehört eben mehr dazu als Liebe.
      Also zog ich mein Kind allein weiter groß. Seltsamer Weise war es großteils viel einfacher und an manchen Stellen richtig schwer.
      Ich spreche hier vor allem von Momenten wo ich krank war. Da geht es einem alles andere als rosig und dennoch ist da ein kleiner Schatz der dennoch volle Aufmerksamkeit einfordert.

      dann bin ich arbeitsunfähig geschrieben wurden, was ich nichtmal als allzu schlimm entfand. Endlich mußte ich mich nicht mehr dauernd rechtfertigen warum ich keine Arbeit habe oder suche.
      Immerhin konnte und kann ich ja nichts dafür. Und so kann ich die Zeit nutzen um meine ganze Kraft und Energie Oli zu schenken.
      Noch bin ich jung und Arbeit rennt nicht weg. Ich habe immer noch die Chance wieder ins arbeitsleben einzusteigen und diese werde ich nutzen sobald ich mich bereit dazu fühle.
      Zwar wollte ich zwischenzeitlich wieder anfangen, mußte mir dann aber eingestehen das ich Arbeit und Kind zugleich nicht gewachsen wäre. Keine Einsicht die mir unbedingt gefallen hat. Aber besser sie kommt zu früh als zu spät.
      Auch über eine Fernbildung von Zuhause aus habe ich gedacht nur ist so etwas sehr teuer und kein Amt der Welt bezahlt einem das. Aus eigener Kasse kann man sich so etwas dann doch nicht leisten.

      Nun sitze ich hier, mein Sohn wird in wenigen Tagen schon 3 Jahre alt. Ich hoffe wieder ihm nicht erklären zu müßen warum sein Vater nicht kommt, warum sein Vater kein Geschenk für ihn hat. Zum Glück ist er noch so jung da begreifen sie zwar mehr als man glaubt aber dennoch nicht alles.
      Sein Vater bringt mich gerade sowieso mal wieder zum nachdenken.
      Da ist er allein aber erwartet von mir das ich ein schreiben aufsetze, fürs Amt, worin ich bestätige das Oli regelmäßig übers Wochenende bei ihm ist, damit er mehr Geld bekommt.
      Was macht er nur mit seinem Geld? Sicher es ist nicht viel aber allein kommt man über die Runden, auch wenn man vier tage im Monat mal eine Person mehr ernähren muß.
      Wie oft höre ich von ihm das er kein Geld hat. Wie oft habe ich ihm etwas geliehen damit unser Sohn etwas von seinem Vater hat.
      Arbeit könnte er schon lange haben, aber bis heute könnte ich noch den Kopf schütteln wenn ich an die Zeit denke wo wir noch zusammen waren, und er als Ausrede, warum er keine Bewerbung schreibt, meinte das läge daran das wir keinen Drucker haben. Dabei bot eine sehr gute Freundin an das er ihr die Sachen per Mail zuschicken kann, sie würde alles ausdrucken und per Post zurück senden.

      Zum Abschluß möchte ich dies geschrieben nutzen um mich bei allen zu bedanken die mir Hilfe angeboten haben. die meinem damaligen verlobten damals Hilfe anboten. (siehe den Jobs die kupfer extra für ihn raussuchte)
      Und mich gleicher maßen entschuldigen bei Allen die sich von mir oder von uns , auf gut deutsch, in den Arsch getreten fühlten.

      In dem Sinne wünsche ich noch einen schönen Montagmorgen.
      ~Und das Lächeln wird ewig meine Maske sein...~
      liebe Yasmina,
      das ist enorm, dass Du all das geschrieben hast und vor allem, dass Du Dir Deine Beiträge noch mal angeschaut hast.
      Es ist schon so, dass man, wenn viel Zeit vergangen ist, viele Dinge ganz anders sieht als damals. Ja.... man wird älter und reifer.
      Ich finde es sehr schön, wie Du das trotz aller Schwierigkeiten in den Griff bekommen hast, Hochachtung.
      Ich finde es gut, dass Du Worte der Entschuldigung gefunden hast, das wird sicherlich bei vielen positiv gewertet werden.
      Ich wünsche Dir auf jeden Fall, viel Standhaftigkeit, Durchsetzungsvermögen und Kraft, Deinen Oli gut zu erziehen und dabei auch an Dich zu denken.

      Für ein besseres Miteinander -
      wir sehen uns
      bestimmt auch hier http://www.tvgruenwald.de/forum/arcade.php
      Eure Forenomi
      liebe Yasmina,
      das ist enorm, dass Du all das geschrieben hast und vor allem, dass Du Dir Deine Beiträge noch mal angeschaut hast.
      Es ist schon so, dass man, wenn viel Zeit vergangen ist, viele Dinge ganz anders sieht als damals. Ja.... man wird älter und reifer.
      Ich finde es sehr schön, wie Du das trotz aller Schwierigkeiten in den Griff bekommen hast, Hochachtung.
      Ich finde es gut, dass Du Worte der Entschuldigung gefunden hast, das wird sicherlich bei vielen positiv gewertet werden.
      Ich wünsche Dir auf jeden Fall, viel Standhaftigkeit, Durchsetzungsvermögen und Kraft, Deinen Oli gut zu erziehen und dabei auch an Dich zu denken.

      Für ein besseres Miteinander -
      wir sehen uns
      bestimmt auch hier http://www.tvgruenwald.de/forum/arcade.php
      Eure Forenomi