Du isst kein Fleisch?

    Team

    Who is online?

    24 guests

    New Members

    Most active members

      Du isst kein Fleisch?

      „Du isst kein Fleisch? Aber wieso das denn?" Fragen mich die Tanten, Onkel, Neffen und Großväter wie sie es zu jeder Familienfeier tun, und schauen mich dabei an, als könnten sie nicht glauben, dass ich wegen dieses Umstandes überhaupt noch am Leben bin. Aber der Halbschatten macht keine halben Sachen, lieber Leser.

      Schon seit über 10 Jahren ernähre ich mich nun vegetarisch und mir geht es sehr gut dabei. Für die lieben Mitmenschen wird man dadurch ein wenig zum Außerirdischen, das finde ich verwunderlich. Nahezu jeder fühlt sich animiert meine Entscheidung, kein Fleisch mehr zu Essen sofort zum Gesprächsthema zu machen. Ich selbst habe daran gar kein Interesse, im Gegenteil geht mir das ganz schön auf die Nerven.

      Die schon genannten lieben Verwandten zum Beispiel, versuchen es ja immer wieder. „Na, immer noch Vegetarier?" Als ob man mir keine Beständigkeit zutraut. „Natürlich" sage ich. Es folgen wieder diese Blicke, ich denke „haben die Angst, dass sie bald auch kein Fleisch mehr essen dürfen?", und irgendeiner wird garantiert sagen: „willst Du noch ein Stück Kassler?" oder „wirst Du denn auch satt?".

      Ähnliches auch, als ich noch Student war und mit meinen Kommilitonen in der Mensa essen ging. Ich, leckeres Sojaragout auf dem Teller, der mir gegenüber Schweinebraten mit Kartoffeln und Soße fragt natürlich auch wieder, wie jeden Tag: „Du machst das ja wirklich im Ernst, immer dieses Grünzeug". Natürlich möchte er nur wieder seine Argumente loswerden, die ich gar nicht mehr hören mag, also sag ich „ja, ja". Weil er hartnäckig ist fragt er (wie auch die lieben Verwandten) „und warum machst Du das eigentlich?". Jetzt erwartet man natürlich folgendes: Ja, ich esse nichts was Augen hat und dann diese Tierquälerei ...

      Das sag ich aber nicht. Warum ich es wirklich mache, sage ich Euch gleich, zunächst aber noch das, was ich als nächstes zu hören bekomme: „Weiß Du, in der Küche schneiden die doch mit dem gleichen Messer mein Schweineschnitzel und Deine Selleriebratlinge". BOAH, ich überlege ob ich betroffen schauen sollte, damit er sich bestätigt fühlt und nicht weiter fragt.

      Denn, es scheint mir, die meisten sind nicht wirklich interessiert. Vielmehr scheint es irgendein tief verwurzeltes Angstsyndrom zu geben, die Vegetarier könnten ihnen ihr geliebtes Fleisch wegnehmen und es scheint genauso tief fest gebrannt zu sein, dass ein Leben ohne Fleisch unvorstellbar ist. „Ja, ist bestimmt gesund, aber ich brauche einfach regelmäßig mein Steak". Von mir aus, ich habe ja nichts dagegen. Jeder muss selbst entscheiden, was für ihn wichtig und richtig ist und darf auch dazu stehen.

      Nun will ich dem Ganzen aber doch noch ein wenig Ernsthaftigkeit verleihen und Euch sagen, warum ich mich vegetarisch ernähre. Eines Tages entschied ich mich, dass mir eine bewusstere Ernährung gut tun würde, mein Magen lieferte einen zustimmenden Diskussionsbeitrag, motiviert wurde ich von diversen Beiträgen in Funk, Fernsehen und Literatur. Sich gesünder zu ernähren funktioniert einfach, wenn man auf vegetarisch-vollwertige Ernährung umsteigt, man muss es nicht übertreiben und Veganer werden oder noch radikalere Formen zu wählen.

      Dass die sogenannte gute deutsche Küche nicht gesund ist, ist allgemein anerkannt. Stück Fleisch mit Kartoffeln und Soße, manchmal ein paar Dosenerbsen dazu. Das ist extrem fettreich, ballaststoff- und vitaminarm. Es ist schwierig, da etwas zu verbessern. Lieber gleich ganz darauf verzichten und auf Vollwertkost umsteigen. Wer das nicht kennt, kann es sich kaum vorstellen und verzieht das Gesicht beim Gedanken an Dinkelbratlinge oder Sellerieschnitzel. Aber wenn sich die Geschmacksnerven nach ein paar Wochen ohne tierische Nahrung vom sehr intensiven Fleischgeschmack entwöhnt haben, erfährt man ganz neue Geschmackserlebnisse.

      Die Vollwertküche ist sehr vielseitig, ich habe in der Zeit, als ich noch Fleisch aß nie so abwechslungsreiche Gerichte gegessen und vor allem nicht so viele verschiedene. Milchprodukte und Fisch gehören bei mir dazu. Es ist wichtig, seine Ernährung ausgewogen zu gestalten. Die fehlenden tierischen Eiweiße aus dem Fleisch muss man sich aus anderen Quellen holen, z.B. Fisch und Soja. Jeder hat schon mal die Ernährungspyramide auf der Cornflakespackung gesehen, die Basis bilden Getreideprodukte. Ergänzt wird das mit Gemüse (roh und zubereitet), Obst, Fisch, Milchprodukten.

      Ein Grund ist natürlich auch die Ablehnung der Massentierhaltung, die Behandlung der Tiere mit Medikamenten und barbarische Schlacht- und Transportbedingungen. Manchmal lässt einer mit seiner Fragerei nicht locker, dann erzähle ich halt beim Weihnachtsessen Geschichten von Hühnerfarmen und den Methoden, sie in unter Strom stehenden Wasserbädern zu betäuben und dann...
      Wenn er es so hören wollte, ich häts sonst nicht erwähnt.

      Es gibt diese sogenannten Pudding- oder Käsevegetarier, meist junge Mädchen, die sagen tatsächlich „ich esse nicht was Augen hat!". Jeder Fleischer geht die Wände hoch, als ob er Scheinesaugen in seiner Leberwurst hätte! Diese Menschen essen einfach nur kein Fleisch, ernähren sich aber ansonsten weiter ungesund, ja noch ungesunder, da sie das fehlende mit Süßigkeiten oder Käse auffüllen. Die Ernährung wird noch einseitiger und ungesunder und Mangelerscheinungen treten auf.

      Gerne wird auch argumentiert, dass ja auch pflanzliche Produkte durch Schadstoffe belastet sind. Richtig, dem kann man aber ausweichen in dem man Bioprodukte kauft oder sein Gemüse selbst anbaut. Um 1 Kilogramm Fleisch zu erzeugen ist die 10-fache Menge an Pflanzennahrung für die Tiere notwendig. Man könnte also sagen, im Fleisch gibt es ein regelrechtes Schadstoffkonzentrat.
      Ein großer Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche dient dem Anbau von Tierfutter. Es ist einleuchtend, dass die Erde sehr wohl in der Lage wäre, alle Menschen zu ernähren, denn mangelnde Anbauflächen für pflanzliche Nahrung wären kein Grund, würden sie nicht für Tierfutter verwendet. Sicher, viele Menschen hungern in Folge von Krieg, das Problem lässt sich nicht darauf reduzieren.

      In diesem Rahmen möchte ich weniger ausführlich auf die medizinischen Aspekte der vegetarische Ernährung eingehen, dieser Artikel ist jetzt schon sehr lang, es gibt jedoch sehr viel Literatur zu diesem Thema, selbst viele vegetarische Kochbücher bieten schon recht gute Informationen. Vielmehr soll er Denkanstöße bieten, besonders für Toleranz werben (nicht nur für dieses Thema)

      Ich persönlich fühle mich mit dieser Ernährungsform viel besser als vorher, aktiver, entspannter und gesünder (in dieser Zeit war ich erst ein mal krank, vorher hatte ich 2 mal jährlich grippale Effekte).

      Fazit: lebe länger und gesünder durch vollwertige Ernährung aber las es die persönliche Entscheidung eines jeden selbst sein, wie er sich ernähren möchte.

      Ich bin gespannt auf Eure Kommentare, mal sehen ob ihr Argumente habt, die ich noch nicht gehört habe.

      Du isst kein Fleisch?

      „Du isst kein Fleisch? Aber wieso das denn?" Fragen mich die Tanten, Onkel, Neffen und Großväter wie sie es zu jeder Familienfeier tun, und schauen mich dabei an, als könnten sie nicht glauben, dass ich wegen dieses Umstandes überhaupt noch am Leben bin. Aber der Halbschatten macht keine halben Sachen, lieber Leser.

      Schon seit über 10 Jahren ernähre ich mich nun vegetarisch und mir geht es sehr gut dabei. Für die lieben Mitmenschen wird man dadurch ein wenig zum Außerirdischen, das finde ich verwunderlich. Nahezu jeder fühlt sich animiert meine Entscheidung, kein Fleisch mehr zu Essen sofort zum Gesprächsthema zu machen. Ich selbst habe daran gar kein Interesse, im Gegenteil geht mir das ganz schön auf die Nerven.

      Die schon genannten lieben Verwandten zum Beispiel, versuchen es ja immer wieder. „Na, immer noch Vegetarier?" Als ob man mir keine Beständigkeit zutraut. „Natürlich" sage ich. Es folgen wieder diese Blicke, ich denke „haben die Angst, dass sie bald auch kein Fleisch mehr essen dürfen?", und irgendeiner wird garantiert sagen: „willst Du noch ein Stück Kassler?" oder „wirst Du denn auch satt?".

      Ähnliches auch, als ich noch Student war und mit meinen Kommilitonen in der Mensa essen ging. Ich, leckeres Sojaragout auf dem Teller, der mir gegenüber Schweinebraten mit Kartoffeln und Soße fragt natürlich auch wieder, wie jeden Tag: „Du machst das ja wirklich im Ernst, immer dieses Grünzeug". Natürlich möchte er nur wieder seine Argumente loswerden, die ich gar nicht mehr hören mag, also sag ich „ja, ja". Weil er hartnäckig ist fragt er (wie auch die lieben Verwandten) „und warum machst Du das eigentlich?". Jetzt erwartet man natürlich folgendes: Ja, ich esse nichts was Augen hat und dann diese Tierquälerei ...

      Das sag ich aber nicht. Warum ich es wirklich mache, sage ich Euch gleich, zunächst aber noch das, was ich als nächstes zu hören bekomme: „Weiß Du, in der Küche schneiden die doch mit dem gleichen Messer mein Schweineschnitzel und Deine Selleriebratlinge". BOAH, ich überlege ob ich betroffen schauen sollte, damit er sich bestätigt fühlt und nicht weiter fragt.

      Denn, es scheint mir, die meisten sind nicht wirklich interessiert. Vielmehr scheint es irgendein tief verwurzeltes Angstsyndrom zu geben, die Vegetarier könnten ihnen ihr geliebtes Fleisch wegnehmen und es scheint genauso tief fest gebrannt zu sein, dass ein Leben ohne Fleisch unvorstellbar ist. „Ja, ist bestimmt gesund, aber ich brauche einfach regelmäßig mein Steak". Von mir aus, ich habe ja nichts dagegen. Jeder muss selbst entscheiden, was für ihn wichtig und richtig ist und darf auch dazu stehen.

      Nun will ich dem Ganzen aber doch noch ein wenig Ernsthaftigkeit verleihen und Euch sagen, warum ich mich vegetarisch ernähre. Eines Tages entschied ich mich, dass mir eine bewusstere Ernährung gut tun würde, mein Magen lieferte einen zustimmenden Diskussionsbeitrag, motiviert wurde ich von diversen Beiträgen in Funk, Fernsehen und Literatur. Sich gesünder zu ernähren funktioniert einfach, wenn man auf vegetarisch-vollwertige Ernährung umsteigt, man muss es nicht übertreiben und Veganer werden oder noch radikalere Formen zu wählen.

      Dass die sogenannte gute deutsche Küche nicht gesund ist, ist allgemein anerkannt. Stück Fleisch mit Kartoffeln und Soße, manchmal ein paar Dosenerbsen dazu. Das ist extrem fettreich, ballaststoff- und vitaminarm. Es ist schwierig, da etwas zu verbessern. Lieber gleich ganz darauf verzichten und auf Vollwertkost umsteigen. Wer das nicht kennt, kann es sich kaum vorstellen und verzieht das Gesicht beim Gedanken an Dinkelbratlinge oder Sellerieschnitzel. Aber wenn sich die Geschmacksnerven nach ein paar Wochen ohne tierische Nahrung vom sehr intensiven Fleischgeschmack entwöhnt haben, erfährt man ganz neue Geschmackserlebnisse.

      Die Vollwertküche ist sehr vielseitig, ich habe in der Zeit, als ich noch Fleisch aß nie so abwechslungsreiche Gerichte gegessen und vor allem nicht so viele verschiedene. Milchprodukte und Fisch gehören bei mir dazu. Es ist wichtig, seine Ernährung ausgewogen zu gestalten. Die fehlenden tierischen Eiweiße aus dem Fleisch muss man sich aus anderen Quellen holen, z.B. Fisch und Soja. Jeder hat schon mal die Ernährungspyramide auf der Cornflakespackung gesehen, die Basis bilden Getreideprodukte. Ergänzt wird das mit Gemüse (roh und zubereitet), Obst, Fisch, Milchprodukten.

      Ein Grund ist natürlich auch die Ablehnung der Massentierhaltung, die Behandlung der Tiere mit Medikamenten und barbarische Schlacht- und Transportbedingungen. Manchmal lässt einer mit seiner Fragerei nicht locker, dann erzähle ich halt beim Weihnachtsessen Geschichten von Hühnerfarmen und den Methoden, sie in unter Strom stehenden Wasserbädern zu betäuben und dann...
      Wenn er es so hören wollte, ich häts sonst nicht erwähnt.

      Es gibt diese sogenannten Pudding- oder Käsevegetarier, meist junge Mädchen, die sagen tatsächlich „ich esse nicht was Augen hat!". Jeder Fleischer geht die Wände hoch, als ob er Scheinesaugen in seiner Leberwurst hätte! Diese Menschen essen einfach nur kein Fleisch, ernähren sich aber ansonsten weiter ungesund, ja noch ungesunder, da sie das fehlende mit Süßigkeiten oder Käse auffüllen. Die Ernährung wird noch einseitiger und ungesunder und Mangelerscheinungen treten auf.

      Gerne wird auch argumentiert, dass ja auch pflanzliche Produkte durch Schadstoffe belastet sind. Richtig, dem kann man aber ausweichen in dem man Bioprodukte kauft oder sein Gemüse selbst anbaut. Um 1 Kilogramm Fleisch zu erzeugen ist die 10-fache Menge an Pflanzennahrung für die Tiere notwendig. Man könnte also sagen, im Fleisch gibt es ein regelrechtes Schadstoffkonzentrat.
      Ein großer Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche dient dem Anbau von Tierfutter. Es ist einleuchtend, dass die Erde sehr wohl in der Lage wäre, alle Menschen zu ernähren, denn mangelnde Anbauflächen für pflanzliche Nahrung wären kein Grund, würden sie nicht für Tierfutter verwendet. Sicher, viele Menschen hungern in Folge von Krieg, das Problem lässt sich nicht darauf reduzieren.

      In diesem Rahmen möchte ich weniger ausführlich auf die medizinischen Aspekte der vegetarische Ernährung eingehen, dieser Artikel ist jetzt schon sehr lang, es gibt jedoch sehr viel Literatur zu diesem Thema, selbst viele vegetarische Kochbücher bieten schon recht gute Informationen. Vielmehr soll er Denkanstöße bieten, besonders für Toleranz werben (nicht nur für dieses Thema)

      Ich persönlich fühle mich mit dieser Ernährungsform viel besser als vorher, aktiver, entspannter und gesünder (in dieser Zeit war ich erst ein mal krank, vorher hatte ich 2 mal jährlich grippale Effekte).

      Fazit: lebe länger und gesünder durch vollwertige Ernährung aber las es die persönliche Entscheidung eines jeden selbst sein, wie er sich ernähren möchte.

      Ich bin gespannt auf Eure Kommentare, mal sehen ob ihr Argumente habt, die ich noch nicht gehört habe.
      ***Fazit: lebe länger und gesünder durch vollwertige Ernährung aber las es die persönliche Entscheidung eines jeden selbst sein, wie er sich ernähren möchte.***

      Du lebst nicht unbedingt länger wie alle anderen. Aber du wirst besser ausschauen wenn du mal gehst.

      Beroline
      ***Fazit: lebe länger und gesünder durch vollwertige Ernährung aber las es die persönliche Entscheidung eines jeden selbst sein, wie er sich ernähren möchte.***

      Du lebst nicht unbedingt länger wie alle anderen. Aber du wirst besser ausschauen wenn du mal gehst.

      Beroline
      ich finde es gut wenn leute sich bewust und geund ernähren ,leider wird es mir zum bespiel oft schwer gemacht es fehlen die nötigen rezepte
      im übrigen bei uns redet keiner ob vegetarier oder nicht wir haben einen großen bekanntenkreis und da ist das kein ding
      ich weiß der ist kein fleisch giebt es also eine sojawurst der ist kein schweinefleisch der bekommt rind und gemüseburger sind mal richtig lecker
      und ja heutzutage bekommst du bei mc auch fleisch los
      [size=14] Gib deinem leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht[/size]
      ich finde es gut wenn leute sich bewust und geund ernähren ,leider wird es mir zum bespiel oft schwer gemacht es fehlen die nötigen rezepte
      im übrigen bei uns redet keiner ob vegetarier oder nicht wir haben einen großen bekanntenkreis und da ist das kein ding
      ich weiß der ist kein fleisch giebt es also eine sojawurst der ist kein schweinefleisch der bekommt rind und gemüseburger sind mal richtig lecker
      und ja heutzutage bekommst du bei mc auch fleisch los
      [size=14] Gib deinem leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht[/size]
      Probiers mal mit:
      Kochvergnügen vegetarisch (sehr empfehlenswert)
      Vegetarisch kochen köstlich wie noch nie,
      Vegetarisch aus aller Welt
      ox-Kochbuch (Vegetarisch für Punker)

      oder google einfach ein bißchen rum...
      Probiers mal mit:
      Kochvergnügen vegetarisch (sehr empfehlenswert)
      Vegetarisch kochen köstlich wie noch nie,
      Vegetarisch aus aller Welt
      ox-Kochbuch (Vegetarisch für Punker)

      oder google einfach ein bißchen rum...
      Fleisch ist auch ein Lieferant lebenswichtiger Nährstoffe wie z.B Eiweiß, Eisen, Zink , sowie Viamine der B-Gruppe und sicher einige mehr, die für den Aufbau u. Erhalt,der menschlichen Körpersubstanz.
      Und ich glaube auch das Fleisch in einer ausgewogenen Mischkost schon einen bedeutenden Beitrag
      zur Versorgung dieser Nährstoffe leistet. Und so hab ichs mal gelernt, das Fleisch die Aufnahme von Nährstoffen pflanzlicher Kost verbessert und somit auch als
      Resorptionsvermittler bezeichnet wird und so Eisen oder Zink aus pflanzlichen Lebensmittel besser verwertet werden, wenn sie in Kombination mit Fleisch gegessen werden.
      Also wir können das ganz gut kobinieren, wobei wir viel frisches Gemüse und Obst kaufen. Sicher haben wir auch nicht jeden Tag Fleisch auf den Tisch..müssen wir auch nicht haben..aber ganz verzichten..ne..vor allem würden mir die Grillabende fehlen..
      Fleisch ist auch ein Lieferant lebenswichtiger Nährstoffe wie z.B Eiweiß, Eisen, Zink , sowie Viamine der B-Gruppe und sicher einige mehr, die für den Aufbau u. Erhalt,der menschlichen Körpersubstanz.
      Und ich glaube auch das Fleisch in einer ausgewogenen Mischkost schon einen bedeutenden Beitrag
      zur Versorgung dieser Nährstoffe leistet. Und so hab ichs mal gelernt, das Fleisch die Aufnahme von Nährstoffen pflanzlicher Kost verbessert und somit auch als
      Resorptionsvermittler bezeichnet wird und so Eisen oder Zink aus pflanzlichen Lebensmittel besser verwertet werden, wenn sie in Kombination mit Fleisch gegessen werden.
      Also wir können das ganz gut kobinieren, wobei wir viel frisches Gemüse und Obst kaufen. Sicher haben wir auch nicht jeden Tag Fleisch auf den Tisch..müssen wir auch nicht haben..aber ganz verzichten..ne..vor allem würden mir die Grillabende fehlen..

      Selina wrote:

      Also wir können das ganz gut kobinieren, wobei wir viel frisches Gemüse und Obst kaufen.
      Schau Dir mal den nachfolgenden Link an - probier es mal aus, es ist nicht nur vegetarisch, dass würde auch in unserer Familie, nicht funktionieren.

      grill-24.de/

      Meine Frau, Nora und ich, sind Vegetarier, Joana testet noch aus, und Tim, er kann, aber sollte noch nicht gänzlich, vegetarische Mahlzeiten, zu sich nehmen.

      Selina wrote:

      Also wir können das ganz gut kobinieren, wobei wir viel frisches Gemüse und Obst kaufen.
      Schau Dir mal den nachfolgenden Link an - probier es mal aus, es ist nicht nur vegetarisch, dass würde auch in unserer Familie, nicht funktionieren.

      grill-24.de/

      Meine Frau, Nora und ich, sind Vegetarier, Joana testet noch aus, und Tim, er kann, aber sollte noch nicht gänzlich, vegetarische Mahlzeiten, zu sich nehmen.