Aachen Maria im Tann

    Team

    Who is online?

    24 guests

    New Members

    Most active members

      Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
      Maria im Tann

      Unterer Backertsweg 7
      52074 Aachen-Bildchen

      Telefon: 0241 70505 0
      Telefax: 0241 70505 55



      Träger: Katholischer Erziehungsverein Betriebsführungs-GmbH
      Krefelder Str. 122
      41539 Dormagen






      Wohnen in Maria im Tann


      auf dem Heimgelände

      4 Wohngruppen (Mädchen und Jungen) mit 10 Plätzen
      1 Wohngruppe (Mädchen und Jungen ab 12. J.) mit 10 Plätzen


      In „Maria im Tann“ finden weibliche und männliche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene deutscher und ausländischer Abstammung, unabhängig von Religionszugehörigkeit oder ethnischer Herkunft Aufnahme.

      Aufgenommen werden Kinder und Jugendliche:

      -deren Eltern mit der Versorgung und Erziehung überfordert sind und die deshalb für eine bestimmte Zeit einen neuen, pädagogisch gestalteten und professionell strukturierten Lebensraum brauchen,
      -von sucht- oder psychisch kranken Eltern
      -mit Gewalterfahrung nach körperlicher und/oder seelischer Misshandlung
      -nach sexuellem Missbrauch
      -mit Entwicklungsverzögerungen oder –störungen
      -mit Verhaltensprobleme
      -mit körperliche oder seelische Behinderung
      -mit Erfahrungen als Streuner, Schulverweigerer
      -zur Vorbereitung auf Adoptions- oder Pflegevermittlung
      -mit vergleichbaren Diagnosen, für die stützende und ergänzende Hilfen im Herkunftsmillieu nicht sicherzustellen oder ausreichend sind.


      Ziele unserer Arbeit sind:

      im Persönlichkeitsbereich

      -Stärkung der sozial-emotionaler Kompetenz
      -Stärkung von Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
      -Auseinandersetzung mit der persönlichen Lebensgeschichte und der aktuellen Lebensituation
      -Verselbständigung

      im Gesundheitsbereich

      -Erlernen von verantwortlichem Umgang mit dem eigenen Körper

      im Bereich Schule und Beruf

      -Erlangung des individuell möglichen Schulabschlusses

      Berufswahl und Abschluß eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhälltnisses
      im sozialen Bereich

      -Beheimatung in der Wohngruppe für die Dauer der Unterbringung
      -Erlernen oder Stabilisieren von sozialverträglichen Verhaltensweisen
      -Erlernen von angemessenem Konfliktverhalten
      -Fähigkeit zu Bindung und Beziehung

      im Bereich Herkunftsfamilie

      -Verbesserung der Beziehungen

      im gesellschaftlichen Bereich

      -Erlernen von Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt; und demokratisches Grundverständnis
      Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas bringt!
      Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
      Maria im Tann

      Unterer Backertsweg 7
      52074 Aachen-Bildchen

      Telefon: 0241 70505 0
      Telefax: 0241 70505 55



      Träger: Katholischer Erziehungsverein Betriebsführungs-GmbH
      Krefelder Str. 122
      41539 Dormagen






      Wohnen in Maria im Tann


      auf dem Heimgelände

      4 Wohngruppen (Mädchen und Jungen) mit 10 Plätzen
      1 Wohngruppe (Mädchen und Jungen ab 12. J.) mit 10 Plätzen


      In „Maria im Tann“ finden weibliche und männliche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene deutscher und ausländischer Abstammung, unabhängig von Religionszugehörigkeit oder ethnischer Herkunft Aufnahme.

      Aufgenommen werden Kinder und Jugendliche:

      -deren Eltern mit der Versorgung und Erziehung überfordert sind und die deshalb für eine bestimmte Zeit einen neuen, pädagogisch gestalteten und professionell strukturierten Lebensraum brauchen,
      -von sucht- oder psychisch kranken Eltern
      -mit Gewalterfahrung nach körperlicher und/oder seelischer Misshandlung
      -nach sexuellem Missbrauch
      -mit Entwicklungsverzögerungen oder –störungen
      -mit Verhaltensprobleme
      -mit körperliche oder seelische Behinderung
      -mit Erfahrungen als Streuner, Schulverweigerer
      -zur Vorbereitung auf Adoptions- oder Pflegevermittlung
      -mit vergleichbaren Diagnosen, für die stützende und ergänzende Hilfen im Herkunftsmillieu nicht sicherzustellen oder ausreichend sind.


      Ziele unserer Arbeit sind:

      im Persönlichkeitsbereich

      -Stärkung der sozial-emotionaler Kompetenz
      -Stärkung von Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
      -Auseinandersetzung mit der persönlichen Lebensgeschichte und der aktuellen Lebensituation
      -Verselbständigung

      im Gesundheitsbereich

      -Erlernen von verantwortlichem Umgang mit dem eigenen Körper

      im Bereich Schule und Beruf

      -Erlangung des individuell möglichen Schulabschlusses

      Berufswahl und Abschluß eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhälltnisses
      im sozialen Bereich

      -Beheimatung in der Wohngruppe für die Dauer der Unterbringung
      -Erlernen oder Stabilisieren von sozialverträglichen Verhaltensweisen
      -Erlernen von angemessenem Konfliktverhalten
      -Fähigkeit zu Bindung und Beziehung

      im Bereich Herkunftsfamilie

      -Verbesserung der Beziehungen

      im gesellschaftlichen Bereich

      -Erlernen von Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt; und demokratisches Grundverständnis
      Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas bringt!