Häusliche Gewalt in Russland

    Team

    Who is online?

    24 guests

    New Members

    Most active members

      Wenn du aktuell gewaltfrei predigst, bist du aber ein naiver Gutmensch, und das ist wohl das, was die Dame auch sagen will:

      Man KÖNNE als alleinerziehende Mutter doch garnicht ohne Schläge erziehen.

      Was sich einer nicht vorstellen kann, ist noch lange nicht unmöglich.
      Wenn du aktuell gewaltfrei predigst, bist du aber ein naiver Gutmensch, und das ist wohl das, was die Dame auch sagen will:

      Man KÖNNE als alleinerziehende Mutter doch garnicht ohne Schläge erziehen.

      Was sich einer nicht vorstellen kann, ist noch lange nicht unmöglich.
      Noch Von unterwegs. Wie sieht es eigentlich mit vielen Menschen aus archaischen Kulturkreisen aus, die zu uns kommen? Ich meine viele haben eine Art Gewaltproblem u sind ebenso in Traditionen aufgewachsen, die viele von uns auch kennen. Ganz andere kamen mit traumatischen Erfahrungen und benötigen sogar Psychologische Betreuung. Jeder sollte wissen, dass in Schulen arabischer Länder Kinder auch geschlagen werden. Auch häusliche Gewalt ist dort gar nicht selten an der Tagesordnung. Wer sich damit befasst bekommt das kalte Grausen, was man dort mit Kindern in Schulen macht. Wie kann das sein, dass scheinbar davon kaum etwas veröffentlicht wird. YouTube ist voll mit solchen Informationen und Videomaterial. Nur in deutschen Medien findet man so gut wie nichts. Herrscht da vielleicht doch eine Art Schweigekartell?
      Axel

      Post was edited 1 time, last by “Stern” ().

      Noch Von unterwegs. Wie sieht es eigentlich mit vielen Menschen aus archaischen Kulturkreisen aus, die zu uns kommen? Ich meine viele haben eine Art Gewaltproblem u sind ebenso in Traditionen aufgewachsen, die viele von uns auch kennen. Ganz andere kamen mit traumatischen Erfahrungen und benötigen sogar Psychologische Betreuung. Jeder sollte wissen, dass in Schulen arabischer Länder Kinder auch geschlagen werden. Auch häusliche Gewalt ist dort gar nicht selten an der Tagesordnung. Wer sich damit befasst bekommt das kalte Grausen, was man dort mit Kindern in Schulen macht. Wie kann das sein, dass scheinbar davon kaum etwas veröffentlicht wird. YouTube ist voll mit solchen Informationen und Videomaterial. Nur in deutschen Medien findet man so gut wie nichts. Herrscht da vielleicht doch eine Art Schweigekartell?
      Axel

      Post was edited 1 time, last by “Stern” ().

      Axel das ist so nicht richtig, es ist sehr wohl bekannt was in dieses Ländern an Gewalt ausgeübt wird, zumindest was Frauen anbelangt. Hier einmal ein Link dazu:
      "Übergriffe sind in arabischen Ländern Alltag"

      fr-online.de/politik/gewalt-ge…tag,1472596,33483786.html

      Da gibt es ein sehr bekannten Film:
      "Nicht ohne meine Tochter", der sehr anschaulich zeigt, was dort- ich glaube es war der Iran-
      die Ehefrau durchmachen mußte und auch wie schlimm es für ihre Tochter war. Die Ehefrau hat ihren Mann in Amerika kennen gelernt und geheiratet und wie sie dann in das Heimatland des Mannes fuhren, wenn ich es recht erinnere wollten sie da nur Urlaub machen, veränderte sich ihr Mann zunehmend und der Schrecken fing an. Ihnen gelang eine abendteuerliche Flucht und die Frau schrieb darüber ein Buch was dann später verfilmt wurde.

      Also ich bin nicht der Meinung, dass da von unseren Medien etwas verschwiegen wird, sondern dass es eher schwierig ist überhaupt etwas von diesen Ländern zu erfahren, weil die Frauen in diesen Ländern da nicht zur Polizei gehen können, sie müssen befürchten bestraft zu werden. In diesen Ländern haben die Frauen keine Rechte und eher wird die Frau bestraft, weil dort die Gewalt an Frauen selbstverständlich ist in dem Sinne, dass sie dem Manne gegenüber "ungehorsam" ist.
      Axel das ist so nicht richtig, es ist sehr wohl bekannt was in dieses Ländern an Gewalt ausgeübt wird, zumindest was Frauen anbelangt. Hier einmal ein Link dazu:
      "Übergriffe sind in arabischen Ländern Alltag"

      fr-online.de/politik/gewalt-ge…tag,1472596,33483786.html

      Da gibt es ein sehr bekannten Film:
      "Nicht ohne meine Tochter", der sehr anschaulich zeigt, was dort- ich glaube es war der Iran-
      die Ehefrau durchmachen mußte und auch wie schlimm es für ihre Tochter war. Die Ehefrau hat ihren Mann in Amerika kennen gelernt und geheiratet und wie sie dann in das Heimatland des Mannes fuhren, wenn ich es recht erinnere wollten sie da nur Urlaub machen, veränderte sich ihr Mann zunehmend und der Schrecken fing an. Ihnen gelang eine abendteuerliche Flucht und die Frau schrieb darüber ein Buch was dann später verfilmt wurde.

      Also ich bin nicht der Meinung, dass da von unseren Medien etwas verschwiegen wird, sondern dass es eher schwierig ist überhaupt etwas von diesen Ländern zu erfahren, weil die Frauen in diesen Ländern da nicht zur Polizei gehen können, sie müssen befürchten bestraft zu werden. In diesen Ländern haben die Frauen keine Rechte und eher wird die Frau bestraft, weil dort die Gewalt an Frauen selbstverständlich ist in dem Sinne, dass sie dem Manne gegenüber "ungehorsam" ist.
      Erika, ich meinte doch, was die Veröffentlichung in unseren deutschen Medien angeht, insbes. die an Kindern in Schulen und auch zu Hause praktizierte Gewalt, davon liest man kaum etwas. Neu ist das trotzdem nicht und bekannt auch, dass in türkischen und arabischen Ländern Kinder gezüchtigt werden, wie in so vielen anderen auch. Ab und zu liest man dann über besonders schlimme Fälle.

      Natürlich erfährt man hierzulande in der Folge Einiges, worüber du schreibst. Den Film kenne ich auch und die Thematik ist allgemein bekannt. Sie wird hierzulande umso mehr bekannter, je mehr wir mit Migranten aus jenen Kulturkreisen zu tun haben. Es gibt mittlerweile einige Therapiezentren für Opfer psych. u. a. Gewalt, um das nur mal anzudeuten. Ich denke, dort kann man sich kaum retten vor Arbeit.

      Was Gewaltausübung Jungen gegenüber angeht, ist sie selbstverständlich in patriarchalischen Gesellschaften maßgeblich mit dafür verantwortlich, wie sie sich später Mädchen und Frauen gegenüber verhalten. In einem Internetblog las ich vor kurzem erst wieder, dass, wenn Jungen in gemischten Schulklassen öffentlich geschlagen werden, habe das starken Einfluß auf deren Verhalten später gegenüber dem anderen Geschlecht. Sie empfinden es als Demütigung, wenn Mädchen zugegen seien. Ob es da auch noch eine besondere psychologische Komponente gibt, kann ich so nicht sagen, aber ich meine, diese tradierten Formen der Gewaltausübung dürften bei den meisten Spuren hinterlassen haben. Das einmal ganz unabhängig davon, wo und in welchen Ländern sie erfahren wird.

      Axel
      Erika, ich meinte doch, was die Veröffentlichung in unseren deutschen Medien angeht, insbes. die an Kindern in Schulen und auch zu Hause praktizierte Gewalt, davon liest man kaum etwas. Neu ist das trotzdem nicht und bekannt auch, dass in türkischen und arabischen Ländern Kinder gezüchtigt werden, wie in so vielen anderen auch. Ab und zu liest man dann über besonders schlimme Fälle.

      Natürlich erfährt man hierzulande in der Folge Einiges, worüber du schreibst. Den Film kenne ich auch und die Thematik ist allgemein bekannt. Sie wird hierzulande umso mehr bekannter, je mehr wir mit Migranten aus jenen Kulturkreisen zu tun haben. Es gibt mittlerweile einige Therapiezentren für Opfer psych. u. a. Gewalt, um das nur mal anzudeuten. Ich denke, dort kann man sich kaum retten vor Arbeit.

      Was Gewaltausübung Jungen gegenüber angeht, ist sie selbstverständlich in patriarchalischen Gesellschaften maßgeblich mit dafür verantwortlich, wie sie sich später Mädchen und Frauen gegenüber verhalten. In einem Internetblog las ich vor kurzem erst wieder, dass, wenn Jungen in gemischten Schulklassen öffentlich geschlagen werden, habe das starken Einfluß auf deren Verhalten später gegenüber dem anderen Geschlecht. Sie empfinden es als Demütigung, wenn Mädchen zugegen seien. Ob es da auch noch eine besondere psychologische Komponente gibt, kann ich so nicht sagen, aber ich meine, diese tradierten Formen der Gewaltausübung dürften bei den meisten Spuren hinterlassen haben. Das einmal ganz unabhängig davon, wo und in welchen Ländern sie erfahren wird.

      Axel
      Das geht sicher an niemandem spurlos vorüber.

      Eine Verschwörung kann ich da aber nicht sehen, in arabischen Haushalten läßt es sich vermutlich einfach nicht so leicht recherchieren, weil man da nicht jeden mal mit der Kamera zur Türe reinläßt um zu filmen, wie die Kinder geschlagen werden.

      Wenn du das rausfinden willst, sollstest du dich vielleicht mit ein paar Erwachsenen und Kindern hier in Deutschland zusammensetzen, und die mal fragen, wie sie so erzogen wurden und ob es da Gewalt gab.

      Ich kann jetzt aber auch nicht sagen, dass jeder, der als Kind Gewalt erlebt hat, automatisch auch zum Gewalttäter wird. Andere ziehen daraus den Schluß, dass Gewalt zu vermeiden ist, wo möglich.

      Marshall B. Rosenberg ist zum Beispiel in einem einem extrem gewalttätigen Milieu aufgewachsen und hat gerade deshalb die Gewaltfreie Kommunikation entwickelt, mit der er heute auch Gespräche zwischen Israeli und Palästinensern coucht.

      Meine Mutter war auch so eine alleinerziehende ohne alternative Erziehungsideen, aber weder ich noch meine Brüder sind dadurch gewalttätig geworden.

      Es ist noch garnicht so lange her, dass Schläge oder demütigende Erziehungsmethoden bei uns verboten wurden, ich glaube, da war mein Sohn schon auf der Welt.

      Meine Generation ist also noch nicht frei davon. Und Zentren für Opfer von Gewalttaten gibts bei uns auch für Deutsche, sowohl die Frauenhäuser als auch die Kindernotinseln.

      Ich glaube, dass hängt eher mit den Gesamtlebensumständen in einer bestimmten Situation zusammen. Und so gibts auch in allen Kulturen, die ich kenne, sehr liebevolle und verständnisvolle Eltern, die ihre Kinder anleiten und voranbringen wollen. Und von allen kann man was lernen.
      Das geht sicher an niemandem spurlos vorüber.

      Eine Verschwörung kann ich da aber nicht sehen, in arabischen Haushalten läßt es sich vermutlich einfach nicht so leicht recherchieren, weil man da nicht jeden mal mit der Kamera zur Türe reinläßt um zu filmen, wie die Kinder geschlagen werden.

      Wenn du das rausfinden willst, sollstest du dich vielleicht mit ein paar Erwachsenen und Kindern hier in Deutschland zusammensetzen, und die mal fragen, wie sie so erzogen wurden und ob es da Gewalt gab.

      Ich kann jetzt aber auch nicht sagen, dass jeder, der als Kind Gewalt erlebt hat, automatisch auch zum Gewalttäter wird. Andere ziehen daraus den Schluß, dass Gewalt zu vermeiden ist, wo möglich.

      Marshall B. Rosenberg ist zum Beispiel in einem einem extrem gewalttätigen Milieu aufgewachsen und hat gerade deshalb die Gewaltfreie Kommunikation entwickelt, mit der er heute auch Gespräche zwischen Israeli und Palästinensern coucht.

      Meine Mutter war auch so eine alleinerziehende ohne alternative Erziehungsideen, aber weder ich noch meine Brüder sind dadurch gewalttätig geworden.

      Es ist noch garnicht so lange her, dass Schläge oder demütigende Erziehungsmethoden bei uns verboten wurden, ich glaube, da war mein Sohn schon auf der Welt.

      Meine Generation ist also noch nicht frei davon. Und Zentren für Opfer von Gewalttaten gibts bei uns auch für Deutsche, sowohl die Frauenhäuser als auch die Kindernotinseln.

      Ich glaube, dass hängt eher mit den Gesamtlebensumständen in einer bestimmten Situation zusammen. Und so gibts auch in allen Kulturen, die ich kenne, sehr liebevolle und verständnisvolle Eltern, die ihre Kinder anleiten und voranbringen wollen. Und von allen kann man was lernen.

      ahu wrote:

      Ich kann jetzt aber auch nicht sagen, dass jeder, der als Kind Gewalt erlebt hat, automatisch auch zum Gewalttäter wird.


      Ich kann es aber sagen,
      dass dies nicht der Fall ist .Gerade diejenigen , die Gewalt erfahren haben
      möchten dieses Erlebnis nicht auf ihren Kindern weitergeben.
      Es ist demütigend und schmerzvoll, dieses sollen die eigenen Kinder auf keinen Fall erleben.
      Es würde nicht dem eigenen Gewissen vereinbar sein, das die eigenen Kinder dieses Leid erfahren sollten.
      Ich kenne einige , denen als Kinder Leid angetan wurde,
      ihren Kindern aber nie ein Leid zugeführt wurde.

      Ich gehe jetzt mal von mir aus, es hätte mir das Herz danach gebrochen ,
      wenn ich meinen Kindern dies angetan hätte,
      das wäre grausam.

      ahu wrote:

      Ich kann jetzt aber auch nicht sagen, dass jeder, der als Kind Gewalt erlebt hat, automatisch auch zum Gewalttäter wird.


      Ich kann es aber sagen,
      dass dies nicht der Fall ist .Gerade diejenigen , die Gewalt erfahren haben
      möchten dieses Erlebnis nicht auf ihren Kindern weitergeben.
      Es ist demütigend und schmerzvoll, dieses sollen die eigenen Kinder auf keinen Fall erleben.
      Es würde nicht dem eigenen Gewissen vereinbar sein, das die eigenen Kinder dieses Leid erfahren sollten.
      Ich kenne einige , denen als Kinder Leid angetan wurde,
      ihren Kindern aber nie ein Leid zugeführt wurde.

      Ich gehe jetzt mal von mir aus, es hätte mir das Herz danach gebrochen ,
      wenn ich meinen Kindern dies angetan hätte,
      das wäre grausam.

      xyz1 wrote:

      Christa_MD wrote:

      Kupfer wrote:

      Was regt ihr euch über andere länder auf...?


      Richtig ,
      ich kann es auch nicht verstehen. Einerseits soll man andere Kulturen und ihre Sitten akzeptieren
      und sich damit auseinandersetzen und Verständnis zeigen....

      gewalt, egal gegen wen/was sie gerichtet wird, ist völlig inakzeptabel. dafür kann man kein verständnis aufbringen.


      anderseits zieht man über Menschen her aus einem anderen Land,
      die auch ihre eigene Kultur und Sitten haben.

      ???

      Die Menschen dort sind genau so liebenswert und Gastfreundlich,
      das kleine Volk auf jeden Fall.


      ...sofern keine gewalt im spiel ist, stimme ich zu.
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)

      xyz1 wrote:

      Christa_MD wrote:

      Kupfer wrote:

      Was regt ihr euch über andere länder auf...?


      Richtig ,
      ich kann es auch nicht verstehen. Einerseits soll man andere Kulturen und ihre Sitten akzeptieren
      und sich damit auseinandersetzen und Verständnis zeigen....

      gewalt, egal gegen wen/was sie gerichtet wird, ist völlig inakzeptabel. dafür kann man kein verständnis aufbringen.


      anderseits zieht man über Menschen her aus einem anderen Land,
      die auch ihre eigene Kultur und Sitten haben.

      ???

      Die Menschen dort sind genau so liebenswert und Gastfreundlich,
      das kleine Volk auf jeden Fall.


      ...sofern keine gewalt im spiel ist, stimme ich zu.
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)

      Christa_MD wrote:

      xyz1 wrote:

      Richtig ,
      ich kann es auch nicht verstehen. Einerseits soll man andere Kulturen und ihre Sitten akzeptieren
      und sich damit auseinandersetzen und Verständnis zeigen....

      gewalt, egal gegen wen/was sie gerichtet wird, ist völlig inakzeptabel. dafür kann man kein verständnis aufbringen.


      Ich habe nicht von Gewalt geschrieben und das meine ich auch nicht,
      Gewalt ist nicht in ihrer Kultur.


      Wer in Russland Angehörige - Frau, Kind, Eltern, Ehemann – verprügelt, der soll demnach nicht mehr, wie bisher, bis zu zwei Jahre hinter Gitter, sondern lediglich eine Geldstrafe zahlen, im Höchstfall umgerechnet rund 500 Euro.

      deutschlandfunk.de/russland-du…ml?dram:article_id=376562

      Das ist auf jeden Fall nicht akzeptabel, im Gegenteil,
      diese Dame hat einen an der Klatsche und öffnet damit einen Freibrief für Gewalt.



      du zitierst mich, aber von mir stammt lediglich der letzte satz: ...gewalt, gegen wen/was sie gerichtet wird...
      der rest ist von dir die anwort auf kupfis eingangspost

      manchmal ist's kompliziert
      :D
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)

      Christa_MD wrote:

      xyz1 wrote:

      Richtig ,
      ich kann es auch nicht verstehen. Einerseits soll man andere Kulturen und ihre Sitten akzeptieren
      und sich damit auseinandersetzen und Verständnis zeigen....

      gewalt, egal gegen wen/was sie gerichtet wird, ist völlig inakzeptabel. dafür kann man kein verständnis aufbringen.


      Ich habe nicht von Gewalt geschrieben und das meine ich auch nicht,
      Gewalt ist nicht in ihrer Kultur.


      Wer in Russland Angehörige - Frau, Kind, Eltern, Ehemann – verprügelt, der soll demnach nicht mehr, wie bisher, bis zu zwei Jahre hinter Gitter, sondern lediglich eine Geldstrafe zahlen, im Höchstfall umgerechnet rund 500 Euro.

      deutschlandfunk.de/russland-du…ml?dram:article_id=376562

      Das ist auf jeden Fall nicht akzeptabel, im Gegenteil,
      diese Dame hat einen an der Klatsche und öffnet damit einen Freibrief für Gewalt.



      du zitierst mich, aber von mir stammt lediglich der letzte satz: ...gewalt, gegen wen/was sie gerichtet wird...
      der rest ist von dir die anwort auf kupfis eingangspost

      manchmal ist's kompliziert
      :D
      Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin zurecht finden.

      (Albert Einstein)