Frage an die Mods

    Team

    Who is online?

    25 guests

    New Members

    Most active members

      Bons wrote:

      Ach Axel. Ich bin + 65, mit Glatze und Falten zur Welt gekommen und sehe jetzt wieder genauso aus. Dazwischen liegen ein paar Fahndungsphotos und das wars. Und Radierungen von mir wirds in einem Museum nie geben. Sch.....


      Ralf: Du meinst also, Du siehst nun wieder wie ein Baby aus? ^^ Uns Zähne hast du ja sicher auch noch, oder? Komm aber nun nicht an und erz
      ahle uns, das du auch gerade in die Hose ges...en hast :P

      Bons wrote:

      Ach Axel. Ich bin + 65, mit Glatze und Falten zur Welt gekommen und sehe jetzt wieder genauso aus. Dazwischen liegen ein paar Fahndungsphotos und das wars. Und Radierungen von mir wirds in einem Museum nie geben. Sch.....


      Ralf: Du meinst also, Du siehst nun wieder wie ein Baby aus? ^^ Uns Zähne hast du ja sicher auch noch, oder? Komm aber nun nicht an und erz
      ahle uns, das du auch gerade in die Hose ges...en hast :P
      Ich würde mich freuen, wenn es von mir mehr Kinderbilder gäbe, vor allem von ganz klein. Mein Leben in Bildern beginnt im Grunde erst ab meinem 8. Lebensjahr! Das empfinde ich widerum manchmal als sehr traurig, denn zu gerne hätte ich Kleinkindbilder von mir gehabt. Schon um vergleichen zu können, ob es gewisse Ähnlichkeiten mit meinem Sohn in diesem Alter gibt.
      Somit gibbet nix von mir. :(
      Nicht mal ein Einschulungsbild. Das finde ich richtig blöd, gehört doch sowas eigentlich zum normalen Lebenslauf/Dasein mit dazu!


      Lust auf Infos, Kreatives, Kulturelles, dann klick mich
      oder einfach nur entspannt ein paar Spiele
      (derzeit 5364) spielen, dann klick hier
      Ich würde mich freuen, wenn es von mir mehr Kinderbilder gäbe, vor allem von ganz klein. Mein Leben in Bildern beginnt im Grunde erst ab meinem 8. Lebensjahr! Das empfinde ich widerum manchmal als sehr traurig, denn zu gerne hätte ich Kleinkindbilder von mir gehabt. Schon um vergleichen zu können, ob es gewisse Ähnlichkeiten mit meinem Sohn in diesem Alter gibt.
      Somit gibbet nix von mir. :(
      Nicht mal ein Einschulungsbild. Das finde ich richtig blöd, gehört doch sowas eigentlich zum normalen Lebenslauf/Dasein mit dazu!


      Lust auf Infos, Kreatives, Kulturelles, dann klick mich
      oder einfach nur entspannt ein paar Spiele
      (derzeit 5364) spielen, dann klick hier
      so ist das......
      von mir gibt es 2 kleinstkindbilder wo ich im kinderwagen sitze und davor (das hab ich erst vor 4 jahren erfahren ) mein halbbruder
      und der sieht aus wie meine söhne in dem alter.........schon krass ne.
      so ist das......
      von mir gibt es 2 kleinstkindbilder wo ich im kinderwagen sitze und davor (das hab ich erst vor 4 jahren erfahren ) mein halbbruder
      und der sieht aus wie meine söhne in dem alter.........schon krass ne.
      @ Mandy das ist traurig und tut mir sehr leid,

      denn ich merke gerade selbst wie wichtig Erinnerungen werden, je älter man wird. Um manches besser, oder überhaupt verstehen zu können krame ich imer wieder in alten Sachen. Während so manche Erinnerungen, die sicher auch schön waren, plötlich ihre Bedeutung verlieren, weil niemand mehr da ist, mit dem man sie teilen kann. Niemand, zu dem man sagen kann: Weißt du noch damals?

      ich habe, soweit es mir möglich war, alles was mich bewegte, gemalt und aufgeschrieben. Lose Zettel, denn Tagebücher waren ja verboten und Briefe die nicht von Erziehern selbst verfasst waren, wurden zensiert.
      Alle meine Aufzeichnungen ab 1980 sind weg. Auch die meines Bruders. Von dem Fast garnichts mehr existiert. Selbst zwischen 95 und 99 fehlen aufzeichnungen. Ich habe einen verdacht, doch der bringt mir diese Erinnerungen nicht zurück.
      @ Mandy das ist traurig und tut mir sehr leid,

      denn ich merke gerade selbst wie wichtig Erinnerungen werden, je älter man wird. Um manches besser, oder überhaupt verstehen zu können krame ich imer wieder in alten Sachen. Während so manche Erinnerungen, die sicher auch schön waren, plötlich ihre Bedeutung verlieren, weil niemand mehr da ist, mit dem man sie teilen kann. Niemand, zu dem man sagen kann: Weißt du noch damals?

      ich habe, soweit es mir möglich war, alles was mich bewegte, gemalt und aufgeschrieben. Lose Zettel, denn Tagebücher waren ja verboten und Briefe die nicht von Erziehern selbst verfasst waren, wurden zensiert.
      Alle meine Aufzeichnungen ab 1980 sind weg. Auch die meines Bruders. Von dem Fast garnichts mehr existiert. Selbst zwischen 95 und 99 fehlen aufzeichnungen. Ich habe einen verdacht, doch der bringt mir diese Erinnerungen nicht zurück.
      Wo wir gerade dabei sind,

      vielleicht kann das auch jemand in eine andere Rubrik kopieren wenn es hier nicht passt.

      Ich habe im net nach einer Auflistung ehem. DDR Jugendwerkhöfe, Spezialheimen, Heimen für schwer erziehbare etc. gesucht. und nichts gefunden.
      Kennt jemand ein solches Heim, welches in der nähe einer Kloster oder Burgruine stand? Von der Ruine standen nur noch halbe Grundmauern auf sumpfigen Grund. Genutzt wurden nur noch die Kellergewölbe, die mit schweren Eisen bewährten Türen verschlossen waren. Möchte garnicht wissen wofür die genutzt wurden.
      Das Heim selbst bestand aus langezogenen hölzernen Baracken und nur teilweise aus festen oder befestigten Häusern.
      Ich war nach der Wende noch einmal dort. Vom ehem. Kulturgebäude? Speisesesaal? waren nur noch aussenwende und Fußboden zu sehen.
      In diesem Heim waren ausschließlich Jugendliche. Kleine Kinder, wohl eher die Ausnahme. Habe jedenfalls nie gleichaltriege Kinder gesehen. Wenn dann zogen sie mit einem Handwagen auf dem (Essenkübel? ) waren, von hier nach dort. Ich habe die Außenanlage nie im Ganzen gesehen, war immer nur im Haus.
      Ich kann den jenigen der mich nach der Wende dort hin begleitet hat, leider nicht mehr fragen.
      Wo wir gerade dabei sind,

      vielleicht kann das auch jemand in eine andere Rubrik kopieren wenn es hier nicht passt.

      Ich habe im net nach einer Auflistung ehem. DDR Jugendwerkhöfe, Spezialheimen, Heimen für schwer erziehbare etc. gesucht. und nichts gefunden.
      Kennt jemand ein solches Heim, welches in der nähe einer Kloster oder Burgruine stand? Von der Ruine standen nur noch halbe Grundmauern auf sumpfigen Grund. Genutzt wurden nur noch die Kellergewölbe, die mit schweren Eisen bewährten Türen verschlossen waren. Möchte garnicht wissen wofür die genutzt wurden.
      Das Heim selbst bestand aus langezogenen hölzernen Baracken und nur teilweise aus festen oder befestigten Häusern.
      Ich war nach der Wende noch einmal dort. Vom ehem. Kulturgebäude? Speisesesaal? waren nur noch aussenwende und Fußboden zu sehen.
      In diesem Heim waren ausschließlich Jugendliche. Kleine Kinder, wohl eher die Ausnahme. Habe jedenfalls nie gleichaltriege Kinder gesehen. Wenn dann zogen sie mit einem Handwagen auf dem (Essenkübel? ) waren, von hier nach dort. Ich habe die Außenanlage nie im Ganzen gesehen, war immer nur im Haus.
      Ich kann den jenigen der mich nach der Wende dort hin begleitet hat, leider nicht mehr fragen.
      Irgendwie suchen wir wohl alle nach Resten von uns, um das Lebenspuzzle wieder zu vervollständigen. Aber immer fehlen irgendwelche wichtigen Teile und es gibt niemanden mehr, der sie Dir - zumindest - beschreibt.
      Mir tut das schon manchmal weh. Nicht nur, daß man vergessen hat wie das eigene Spiegelbild aussah, sondern auch die Gesichter einst ( und immer noch) geliebter Menschen sind verblasst und unwiederbringlich in den Windungen des Hirns verschwunden.
      Nur nicht im Herzen. Und das ist doch auch was wert.
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins
      Irgendwie suchen wir wohl alle nach Resten von uns, um das Lebenspuzzle wieder zu vervollständigen. Aber immer fehlen irgendwelche wichtigen Teile und es gibt niemanden mehr, der sie Dir - zumindest - beschreibt.
      Mir tut das schon manchmal weh. Nicht nur, daß man vergessen hat wie das eigene Spiegelbild aussah, sondern auch die Gesichter einst ( und immer noch) geliebter Menschen sind verblasst und unwiederbringlich in den Windungen des Hirns verschwunden.
      Nur nicht im Herzen. Und das ist doch auch was wert.
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins