Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

    Team

    Who is online?

    22 guests

    New Members

    Most active members

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      Alle, die seinerzeit in diesem „Kinderheim“ waren, sind hiermit noch einmal ganz herzlich eingeladen IHRE EIGENEN ERFAHRUNGEN in dieser „Einrichtung“ hier zu schildern und uns über die damaligen „Heimleiter“ / „Heimleiterinnen“ und das „Erziehungspersonal“ zu berichten.

      Beschlagwortet mit TAGS/LABELS:
      Dünne, Bünde, Kinderheim, Wiesenhof, Heimstätte, Einrichtung, Heimleiter, Heimleiterin, Heimleiterinnen, Erziehungspersonal, Heimkinder, ehemalige Heimkinder, Zöglinge, Insassen, Kinder, Jugendliche, Mündel, Schüler, evangelisch-lutherisch, Schutzbefohlenen, von Bodelschwingh, Jugendamt, Westfalen-Lippe,

      Link-Liste: #Dünne, #Bünde, #Kinderheim, #Wiesenhof, #Heimstätte, #Einrichtung, #Heimleiter, #Heimleiterin, #Heimleiterinnen, #Erziehungspersonal, #Heimkinder, #ehemalige_Heimkinder, #Zöglinge, #Insassen, #Kinder, #Jugendliche, #Mündel, #Schüler, #evangelisch_lutherisch, #von_Bodelschwingh, #Schutzbefohlenen, #Jugendamt, #Westfalen_Lippe,

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 1 time, last by “Martini” ().

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      Das ehemalige von Bodelschwinghsche „Kinderheim“ WIESENHOF in „Dünnerholz“ – auch als HEIMSTÄTTE bekannt – auf einem Gelände von 4 Hektar.

      DAS FOLGENDE IST EIN ZITAT EINES ANDERSWO IN DIESEM FORUM SCHON EXISTIERENDEN BEITRAGS:

      Martini wrote:

      .
      Feiern in Fachwerk-Kleinod Manuela Moritz neue Betreiberin des Wiesenhofs in Dünnerholz

      Neue Westfälische vom 22.01.2010 / Bünde Lokales

      Bünde-Dünnerholz. Das über 200 Jahre alte Fachwerkhaus "Wiesenhof" in Bünde-Dünnerholz, Bodelschwinghstraße 130, ist in ganz OWL als besonderes Kleinod bekannt für Veranstaltungen, besonders begehrt für gediegene Familienfeiern und private Feste. Jetzt gibt es den ersten Leitungswechsel. Ilse Hollmann gibt nach 29 Jahren "ihren" Wiesenhof [ wo sie von ungefähr 1981 bis 2010 tätig war ] auf und geht [ ungefähr Mitte Januar 2010 ] in den Ruhestand. Unzählige Besucher haben sie als Leiterin des Wiesenhofs erlebt. Sie hat den Stil geprägt, mit den alten Möbeln und der schlichten Schönheit. Jetzt übergibt sie den Leitungsstab weiter an Manuela Moritz, die auf dem Gelände der Lehmbausiedlung Heimstätte Dünne wohnt und die Tradition uneingeschränkt fortsetzen möchte. Viele Gäste verbinden mit ...

      .

      QUELLE: http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/NEUW/20100122/feiern-in-fachwerk-kleinod-manuela-/201001220454.html
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      DAS FOLGENDE IST EIN ZITAT EINES ANDERSWO IN DIESEM FORUM SCHON EXISTIERENDEN BEITRAGS:

      Martini wrote:

      .
      Ich schreibe diesen weiteren Beitrag hier in diesem Thread zum Thema »Bünde-Dünne, Heimstätte« „Kinderheim“ keinesfalls für Boardnutzerin »Caterine« – die ja so nahe dran ist an dieser ganzen Sache, dass ihr auch garnichts bezüglich diesemKinderheim“ unbekannt ist (NUR MIT UNS ehemaligen Heimkindern IST SIE NICHT BEREIT IHR WISSEN ZU TEILEN) – sondern ich schreibe es für all diejenigen, die kaum etwas wissen über diesesKinderheimdamals betrieben von evangelisch-lutherischen Gläubigender alten Schuleundden altbewährten Erziehungsmethodenin derinstitutionellen Heimerziehung“.

      Und alle, die seinerzeit in diesem „Kinderheim“ waren, sind hiermit noch einmal ganz herzlich eingeladen ihre eigenen Erfahrungen in dieser „Einrichtung“ hier zu schildern.

      Bünde-Dünne:HeimstätteundWiesenhofgemeinsam auf einem Gelände von 4 Hektar.

      .
      "Gute Seele" des Wiesenhofs Ilse Hollmann gibt Leitung an Manuela Moritz ab / Feiern weiterhin möglich

      Neue Westfälische vom 28.01.2010 / Bünde Lokales

      VON DIETER SCHNASE Bünde. Es ist das älteste Gebäude auf dem Gelände der Heimstätte Dünne: der 1729 erbaute Wiesenhof. Das Fachwerkhaus, das ursprünglich in Espelkamp stand und nach Dünne versetzt wurde, diente dort zunächst als KINDERHEIM. Später trafen sich hier verschiedene Gruppen als Selbstversorger - seit 15 Jahren kann der schmucke Bau in idyllischer Umgebung auch für Familienfeste, Tagungen oder auch Kinderfreizeiten gemietet werden. 29 Jahre [ also von ungefähr 1981 bis 2010 ] hat Ilse Hollmann die Geschicke dort geleitet und die Aufgabe jetzt in jüngere Hände übergeben. Pfarrer Dietrich von Bodelschwingh, Geschäftsführer des Vereins Heimstätte Dünne, hatte gestern [ 27.01.2010 ] die ehrenvolle Aufgabe, die alte Leiterin des Wiesenhofs zu ...

      .

      QUELLE: http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/NEUW/20100128/-gute-seele-des-wiesenhofs-ilse-hol/201001280444.html
      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 1 time, last by “Martini” ().

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      DAS FOLGENDE IST EIN ZITAT EINES ANDERSWO IN DIESEM FORUM SCHON EXISTIERENDEN BEITRAGS:

      Martini wrote:

      .
      Eine GOOGLE-Suche oder eine YAHOO-Suche mit dem Suchstrang "Bünde"+"Dünne"+"Heimstätte" fördert auch noch folgende Information zutage, die nicht geheim ist, über die man wohl mehr über das damalige evangelisch-lutherischeKinderheim Heimstätte“ / „Mini-Internat Heimstättein Bünde-Dünne erfahren kann, ohne Boardnutzerin »Caterine« danach fragen zu müssen.


      »Hundert Jahre Heimstätte Dünne«
      (Eine 16 Seiten umfassende Broschüre über die Heimstätten-Projekte)
      Selbstverlag der Heimstätte Dünne


      Elisabeth Steinmeier (Lydia-Gemeinde, Bünde)
      Irmgard von Bodelschwingh (Heimstätte Dünne)
      Pfarrerin Silke Reinmut (Lydia-Gemeinde, Bünde)


      Evangelisch-Lutherische Lydia-Kirchengemeinde Bünde @
      http://www.lydia-gemeinde.de/


      Irmtraut Sundkjer (Bünder Erzieherin und Künstlerin; Enger/Besenkamp-Belke-Steinbeck, Kreis Herford)
      Ev. Kindergarten Steinbeck
      Fürstenweg 8, 32130 Enger
      Träger: Kirchenkreis Herford
      Tel.: 05224/3194


      Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen @
      http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/bestand.jsp?archivNr=1&tektId=3669&expandId=3571&suche=1

      Nachlass Margarete Stoevesandt-Herzog
      [ enge Verwandschaft von Dietrich von Bodelschwingh ]
      Laufzeit : 19.Jh.-20.Jh.
      Briefe und Alben der Geschwister Gerhard, Berta, Wilhelm, Else Marie, Mathilde, Helmine, Luise (Mutter von M. Stoevesandt-Herzog), Carl, Albrecht, Julia von Ledebur zu Crollage; Kurzbiographien und andere Ausarbeitungen von Margarete Stoevesandt-Herzog.
      Umfang : 2 Kartons, unverzeichnet (A 61).

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 1 time, last by “Martini” ().

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      DAS FOLGENDE IST EIN ZITAT EINES ANDERSWO IN DIESEM FORUM SCHON EXISTIERENDEN BEITRAGS:

      Martini wrote:

      .
      Boardnutzerin »Caterine« weiß alles ganz detailliert, über diese evangelischeEinrichtung“, und meint man könne viel von ihr lernen, aber obwohl man sie mehrmals fragt nach diesem ihrem spezifischen Wissen, weigert sie sich uns an diesem Wissen teilhaben zu lassen.
      Also müssen wir uns damit begnügen was wir anderweitig über diese evangelischeEinrichtung“ – auch mal in Nachkriegsjahren / Nachkriegsjahrzehnten nach dem 2. Weltkrieg ein evangelischesKinderheimder einen oder anderen Sorte – herausfinden können.
      Irgendwann wird sich schon noch jemand die/der in diesem evangelischenKinderheim“ war, finden lassen, die/der bereit ist über ihre/seine Erfahrungen in diesem „Kinderheim“ zu berichten.

      Bis dann erst einmal noch:

      Kurzer Textauszug aus WOLFGANG BELITZ, »Gustav von Bodelschwingh, Der „Lehmpastor“ von Dünne«


      .
      [ Seite 5 und Seite 6 ]
      3. Den Abschluss bilden zwei Berichte seines ältesten Sohnes Friedrich Wilhelm von Bodelschwingh: Aus der Arbeit des Vereins Heimstätte Dünne (1951) und seiner ältesten Tochter Adelheid Weerts geb. von Bodelschwingh: Vom lebendigen Bauen (1952).

      Ein großer Teil des Nachlasses Gustav von Bodelschwingh wird in der Heimstätte Dünne aufbewahrt. Dort hat ihn einer der heutigen Bewohner der Heimstätte Martin Haupt-Scharfenstein, behütet und vorläufig so archiviert, dass ich ihn benutzen konnte.
      5 Bei ihm bedanke ich mich ebenso wie bei Dietrich von Bodelschwingh, der mir mit Rat und Tat geholfen hat.

      Eine engagierte Verwalterin des Erbes von Gustav von Bodelschwingh war seine Nichte Margarete Stoevesandt-Herzog. Im Alter von 97 Jahren ist die letzte lebende Enkelin von „Vater Bodelschwingh“ im März dieses Jahres [2007] verstorben. Während der Arbeit an diesem Buch hatte ich die außergewöhnliche Gelegenheit, mit ihr ein mehrstündiges (!) Gespräch über ihren Onkel Gustav von Bodelschwingh zu führen.

      Unna Juli 2007
      Wolfgang Belitz


      5 Im Folgenden stehts zitiert mit der Abkürzung AHD für Archiv Heimstätte Dünne.
      .

      QUELLE: Auszug aus dem VORWORT: GOOGLE_Book_Review

      WEITERE QUELLE WO DIESES VORWORT EBENSO WIEDERGEGEBEN IST:
      » Gustav von Bodelschwingh - Der Lehmbaupastor von Dünne
      Eine biographisch-sozialethische Skizze «
      Taschenbuch, Lit Verlag, Erschienen: September 2007, 219 Seiten,
      ISBN: 3825804690, EAN: 9783825804695
      http://www.deutschesfachbuch.de/Gustav_von_Bodelschwingh_Der_Lehmbaupastor_von_D%C3%BCnne_9783825804695.html?snp=vrt

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      Martini wrote:

      Boardnutzerin »Caterine« weiß alles ganz detailliert, über diese evangelische „Einrichtung“, und meint man könne viel von ihr lernen, aber obwohl man sie mehrmals fragt nach diesem ihrem spezifischen Wissen, weigert sie sich uns an diesem Wissen teilhaben zu lassen.



      Sie war vor einer Woche das letzte mal hier, und sagte das sie sich abgemeldet hat.
      Warum dieses Nachtreten, Martini?

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      Die beiden wichtigsten Personen, die mit dem Besitz dieses Unternehmens WIESENHOF/HEIMSTÄTTE (seit seiner Gründung im Jahre 1907) befasst sind und waren, sind Pastor Gustav von Bodelschwingh (* 03.11.1872; † 26.02.1944) und sein Neffe Pastor Dietrich von Bodelschwingh (Jg. 1939).

      DAS FOLGENDE IST EIN ZITAT EINES ANDERSWO IN DIESEM FORUM SCHON EXISTIERENDEN BEITRAGS:

      Martini wrote:

      .


      [ ……… ]


      Geschichte / Historie

      WEITERE DIESBEZÜGLICHEN FAKTEN SIND:


      .
      Gegründet wurde die Heimstätte Dünne [ / WIESENHOF ] 1907 von Gustav von Bodelschwingh (Sohn des Betheler Gründers) als evangelische Bau- und Siedlungsgesellschaft.
      .

      QUELLE: http://www.heimstaette-duenne.de/index.php/ueber-uns

      Zu Gustav von Bodelschwingh siehe auch WIKIPEDIA @ https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_von_Bodelschwingh


      .
      „1909 wurde Gustav [von Bodelschwingh] zur Unterstützung des kranken Vaters wieder nach Bethel zurückgerufen. Seinen Plan, als Missionar nach Afrika zu gehen, stellte er nach dem Tod des Vaters [ am 02.04.1910 ] zurück, um die Verhältnisse in der Betheler Moorkolonie Freistatt zu regeln [ dies bezieht sich auf die "Anstalt Freistatt im Wietingsmoor" im Landkreis Diepholz in Niedersachsen"; für lange Zeit, später, auch "Diakonie Freistatt" genannt; und im Jahre 2009 in "Bethel im Norden" umbenannt ]
      .

      QUELLE: http://www.bethel-historisch.de/index.php?article_id=84

      Nur ein kurzer Textauszug aus dem SPIEGEL-Artikel »Heimkinder-Schicksale: "Wie geprügelte Hunde"« von Peter Wensierski ( Artikel vom 11.02.2006 )

      .
      Die alte Mönchsregel "Bete und arbeite" erlebte eine perverse Renaissance in diesen konfessionellen Erziehungsheimen der jungen Bundesrepublik.

      In der Diakonie Freistatt bei Diepholz, einer Zweigstelle der von Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel, wurde sie brutal umgesetzt. Freistatt mit seiner Presstorfproduktion, mit seinen Schlossereien und Schmieden war als reiner Wirtschaftsbetrieb konzipiert, der die billigen Arbeitskräften ausnutzte. Wenn nicht gerade Choräle gesungen wurden, mussten die 14- bis 21-Jährigen im Sommer wie im Winter im Moor Torf stechen und pressen.

      "Besenstiele als Züchtigungsmittel"

      In der abgelegenen Anstalt schufteten viele Jugendliche, bei denen "Verwahrlosung drohte", bis 1970 getreu dem Motto des Pastors Gustav von Bodelschwingh: "Ein Junge, der am Tage stramm gearbeitet hat, der hat nach dem Feierabend keine Neigung für dumme Streiche mehr." Dennoch versuchten Zöglinge zu fliehen.

      Diese mussten nach ihrer Ergreifung den Torf in schweren "Kettenhosen" stechen, die nur Trippelschritte erlaubten. Selbst zum Kirchgang mussten die Jugendlichen die Beinschellen tragen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die inzwischen auf sechs Häuser angewachsene Diakonie Freistatt ständig überfüllt. In den fünfziger Jahren waren in Freistatt etwa 500 junge Männer eingesperrt. Damals war es noch üblich, dass Neuankömmlinge, die etwa aus anderen Heimen entwichen waren, aus Schikane anfangs auf dem Boden schlafen mussten.

      Trotz des Verbots staatlicher Stellen, zu züchtigen oder als Strafmaßnahme die Haare abzuschneiden, prügelten die Erzieher in Freistatt, meist evangelische Diakone, munter weiter. 1960 beanstandete das Landesjugendamt Hannover "die Verwendung von Forkenstielen, Torflatten, Pantoffeln und Besenstielen als Züchtigungsmittel".

      "Der Wille muss erst gebrochen werden"

      Schon 1928 war die SPD Hannover bei Pastor [Gustav] von Bodelschwingh abgeblitzt, als die Genossen nach der Entlohnung für die harte Arbeit fragten: Die jungen Männer könnten ja frei wohnen, antwortete der Gottesmann, ein Lohn sei nicht drin, sie würden hier als Pfleglinge vor einer Notlage in Freiheit geschützt. Das Torfstechen wird bei einer Tagung der "Betheler Inneren Missions Anstalt Freistatt" auch 1950 noch als "eine wertvolle Beschäftigungsmöglichkeit" bezeichnet. "Wer nicht spurte, wurde verprügelt", berichtet Dieter Grünenbaum, ein ehemaliger Erzieher und Diakon. Ihm wurde zum Dienstantritt von einem älteren Aufseher gesagt, er solle doch einfach nur den Stärksten in seiner Gruppe herausfinden: "Dem müssen Sie rechts und links hinter die Ohren hauen, dann haben Sie hier die nötige Autorität." Grünenbaum begriff rasch: "Der Wille musste erst gebrochen werden. Das Prinzip war, der Jugendliche muss erst ganz unten sein."

      .

      QUELLE: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/heimkinder-schicksale-wie-gepruegelte-hunde-a-400215.html


      Und der einstige - oder heute auch immer noch - Leiter(?) / Geschäftsführer(?) der „Heimstätte Dünne[ / WIESENHOF ], Pastor Dietrich von Bodelschwingh war tatsächlich auch mal der Leiter der „Erziehungsanstalt Freistatt“, notiert als „Theologischer Geschäftsführer der Diakonie Freistatt 1990 bis 1999“. Und bezüglich Mitte 1995 haben wir dann auch noch folgende historische Überlieferung: Schließung des Torfwerkes zum Ende des Jahres 1995. Es beendete damit die für Freistatt so bestimmte »Tradition des Torfabbaus«“

      QUELLE: WOLFGANG MOTZKAU-VALETON : Streiflichter aus der Geschichte der Diakonie Freistatt, SCHRÖDERSCHER BUCHVERLAG, VERLAG FÜR REGIONALKULTUR, Diepholz 1999, ISBN 3-89728-027-2
      WEITERE QUELLE:
      http://www.heimkinder-ueberlebende.org/Freistatt_-_Was_entspricht_der_Wahrheit_und_was_nicht.htm

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 2 times, last by “Martini” ().


      Krumi63: Warum dieses nachtreten, Martini ?


      Jetzt kann ich doch wirklich mal ganz deutlich nachempfinden, warum der Manfred(o) dich so mag wie du bist,,,,,,,,,,,nun, und von mir - für deine Frage - an den ( ,,,,,,, ) meine Achtung für dich !!!!
      marc-o-polo

      PS.
      Nicht nachtreten sollte "jemand" der dafür denkbar ungeeignet ist, sondern die Beiträge der jetzt abgemeldeten Userin ERST-EINMAL-RICHTIG-DURCHLESEN ; vielleicht klappt es ja dann auch noch selbst mit einem gescheiten Beitrag zu glänzen_______________ !!!

      WO FANG' ICH AN,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,WO HÖR' ICH AUF ? ? ?

      AUCH DER LÄNGSTE WEG FÄNGT AN MIT EINEM KLEINEN SCHRITT !!!
      :horseapple:

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .

      Martini wrote:

      .
      Alle, die seinerzeit in diesem „Kinderheim“ waren, sind hiermit noch einmal ganz herzlich eingeladen IHRE EIGENEN ERFAHRUNGEN in dieser „Einrichtung“ hier zu schildern und uns über die damaligen „Heimleiter“ / „Heimleiterinnen“ und das „Erziehungspersonal“ zu berichten.

      Beschlagwortet mit TAGS/LABELS:
      Dünne, Bünde, Kinderheim, Wiesenhof, Heimstätte, Einrichtung, Heimleiter, Heimleiterin, Heimleiterinnen, Erziehungspersonal, Heimkinder, ehemalige Heimkinder, Zöglinge, Insassen, Kinder, Jugendliche, Mündel, Schüler, evangelisch-lutherisch, Schutzbefohlenen, von Bodelschwingh, Jugendamt, Westfalen-Lippe,

      Link-Liste: #Dünne, #Bünde, #Kinderheim, #Wiesenhof, #Heimstätte, #Einrichtung, #Heimleiter, #Heimleiterin, #Heimleiterinnen, #Erziehungspersonal, #Heimkinder, #ehemalige_Heimkinder, #Zöglinge, #Insassen, #Kinder, #Jugendliche, #Mündel, #Schüler, #evangelisch_lutherisch, #von_Bodelschwingh, #Schutzbefohlenen, #Jugendamt, #Westfalen_Lippe,

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      Weiterführend zu meinem Beitrag vom Montag, 28. März 2016, um 23:25 Uhr ( oben - hier in diesem Thread):

      und

      Weiterführend zu meinem Beitrag vom Donnerstag, 31. März 2016, um 12:22 Uhr (oben - hier in diesem Thread):


      .
      Von:
      Martin MITCHELL
      Adelaide
      South Australia
      AUSTRALIA
      Email:
      martinidegrossi[a]yahoo.com.au



      An:
      Pastor Dietrich von Bodelschwingh
      Bodelschwinghstraße 118,
      32257 Bünde (Region: Herford; Nordrhein-Westfalen),
      BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND,
      Tel: 05223- 960 560,
      Fax: 05223- 960 477,
      E-Mail:
      Dietrich[a]bodelschwingh.net



      Datum: Samstag, 2. April 2016



      Subject:Antstalt Freistatt“ / „Diakonischen Heime Freistatt“ / „Diakonie Freistatt“ (weiter existierend und jetzt Teil von „Bethel im Norden“)

      Sehr geehrter Herr von Bodelschwingh,

      Ihre Kontakt-Details wurden mir erst kürzlich bekannt über ein ehemaliges Heimkind, das, wie Sie selbst, ebenso in Bünde lebt.

      Mein jetziges Anliegen ist folgendes:

      Ich wurde erst kürzlich erneut daran erinnert, dass Sie, als Angehöriger des von Bodelschwinghschen Adelsgeschlechts, einer der letzten langjährigen Geschäftführer der „Antstalt Freistatt“ / der „Diakonischen Heime Freistatt“ / der „Diakonie Freistatt“ im letzten Jahrhundert waren und diesen Posten dort über eine Zeitraum von insgesamt 9 Jahren (1990 bis 1999) inne hielten und demzufolge ein wichtiger Zeitzeuge dieser von Bodelschwinghschen Geschäftsbranche sind und waren.

      Als einer der vielen ex-Freistätter der frühen 1960er Jahre, der seinerzeit in diesem Bethel-eigenen Torfgewinnungsunternehmen im Freistätter Wietingsmoor UNENTLOHNT geknechtet wurde, frage ich mich schon seit dem Jahre 2003 warum die Torfwirtschaft erst Ende des Jahres 1995 eingestellt und das Torfwerk in Freistatt erst Ende des Jahres 1995 geschlossen wurde.

      Desweiteren fragte und frage ich mich, und frage ich Sie jetzt, was die „nennenswerte Summe“ war, die „die Landesregierung“ von Niedersachsen Ihnen / Freistatt / Bethel damals zahlte, die „letztendlich“ „zur Aufgebung des Torfabbaues“ „in Freistatt“ „entscheidend“ war.

      Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mich, als einen der damaligen unfreiwilligen Moorarbeiter / damaligen Torfgewinnungsknechte mal genau über all diese Angelegenheiten aufklären würden.

      Mit vorzüglicher Hochachtung und freundlichen Grüßen aus Australien

      Martin MITCHELL
      (Ehemaliges Heimkind, Jg. 1946; ausgewandert 23.03.1964)

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 1 time, last by “Martini” ().

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      PROJEKTE DES VON BODELSCHWINGH CLANS:

      FAMILIE VON BODELSCHWINGH - "GROß BETHEL" (IN BIELEFELD, NORDRHEIN-WESTFALEN), GEGRÜNDET IN 1867, bzw. 1872.

      FAMILIE VON BODELSCHWINGH - "GROß BETHEL", "TEILANSTALT ECKARDTSHEIM" / "SENNE" / "SENNESTADT" (JUST AUSSERHALB BIELEFELD), GEGRÜNDET IN 1882.

      FAMILIE VON BODELSCHWINGH - "FREISTATT IM WIETINGSMOOR" (KREIS DIEPHOLZ, NIEDERSACHSEN), GEGRÜNDET IN 1899. (Hier war Pastor Dietrich von Bodelschwingh insgesamt 9 Jahre lang „Geschäftsführer“ (1990 bis 1999).

      FAMILIE VON BODELSCHWINGH - "HEIMSTÄTTE" / "WIESENHOF" (BÜNDE-DÜNNE, NORDRHEIN-WESTFALEN), GEGRÜNDET IN 1909.

      FAMILIE VON BODELSCHWINGH - "LOBETAL" / "HOFNUNGSTALER ANSTALTEN" (BEI BERLIN), GEGRÜNDET IN 1905 (LOBETAL ist ein Ortsteil der Stadt Bernau bei Berlin im Landkreis Barnim in Brandenburg); ERWEITERT IN VIELEN, VIELEN AUSSENSTELLEN, DIE SEIT DER WIEDERVEREINIGUNG DEUTSCHLANDS IN DEN NEUEN BUNDESLÄNDERN HINZUGEKOMMEN SIND.

      FAMILIE VON BODELSCHWINGH - "KLEIN BETHEL" (IN MINSK UND AN ANDEREN ORTEN IN WEIßRUSSLAND), GEGRÜNDET IN DEN FRÜHEN 1990ER JAHREN. (Mit Hilfe von Pastor Dietrich von Bodelschwingh ins Leben gerufen und aufgebaut, zur gleichen Zeit als er auch „Geschäftsführer“ in "FREISTATT" war.)

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      Wie man aus dem Text ersehen kann, engagiert sich der Pfarrer vielfältig, sogar in Afrika, aber hat man je gehört, dass er sich für die Verbrechen an Kindern in Freistatt je entschuldigt hat oder gar in finanzielle Wiedergutmachung eingetreten ist?

      Sonntag, 17. April, 9.30 Uhr aus der Pauluskirche in 32257 Bünde

      ZDF Fernsehgottesdienst

      Pfarrer Rainer Wilmer

      Pfarrer Dietrich von Bodelschwingh

      kleiner Chor der Bünder Kantorei

      Leitung und Klavier: Hans-Martin Kiefer

      Orgel: Dr. Jürgen Wulf



      Exposé aus der Ratsvorlage (EKD):

      „Als sich vor dreißig Jahren der Supergau in Tschernobyl ereignete, waren auch die Nachbarländer vom radioaktiven Fallout betroffen, besonders Weißrussland. Um den Opfern dieser Katastrophe dauerhaft zu helfen, beteiligen sich Christen aus Bünde seit vielen Jahren am Umsiedlungs-Programm des von Dietrich und Irmgard von Bodelschwingh gegründeten Vereins Heim-statt Tschernobyl. Gemeinsam mit betroffenen Familien werden in Sommerworkcamps Häuser im nichtverstrahlten Norden des Landes errichtet. Inzwischen sind durch den Einsatz von 1500 Freiwilligen 58 Häuser entstanden. Der Gottesdienst zeigt, wie Christen in der Not zusammenstehen und erinnert daran, dass sie gegen alle Hoffnungslosigkeit gemeinsam mit langem Atem etwas bewegen können.“
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Man könnte nun, da das Fernsehen ja life überträgt, verschiedene Möglichkeiten in Betracht ziehen: Ich würde alle Heimkinder die kommen möchten, kostenlos mit unseren Heimkinder-Shirts ausstatten und so würden wir uns unter das Kirchenvolk mischen. Man wird uns nicht ignorieren können und so werden die salbungsvollen Predigten mit einem konkreten Hinweis auf die Verantwortung der Famile von Bodelschwingh für die Verbrechen an Heimkindern in Freistatt in die Realität zurückgeholt, denn vielen Zuschauern ist der jüngst wiederholte Film: "Und alle haben geschwiegen" noch gut in Erinnerung. Da es in der Kirche keine Kleidervorschrift gibt, kann man uns den Zutritt auch nicht verwehren. Falls doch, werden, werden die "zufällig" anwesenden Journalisten gerne am nächsten Tag in den Zeitungen darüber berichten.

      Dies dürfte für uns eine der letzten Möglichkeiten sein, die Öffentlichkeit für unsere Sache zu mobilisieren. Was meint ihr dazu?
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .
      Beitrag von Boardnutzer »martini« vom Freitag, 8. April 2016, um 10:080 Uhr (MEZ/CET) im Thread »Freistatt Diakonie Freistatt Bethel«:

      Martini wrote:

      .
      Beitrag von Boardnutzer »brötchen« vom Dienstag, 5. April 2016, um 08:34 Uhr (MEZ/CET) im Thread »Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren« worin er, »brötchen«, uns auf folgenden Event aufmerksam macht:

      brötchen wrote:

      .
      Wie man aus dem Text ersehen kann, engagiert sich der Pfarrer vielfältig, sogar in Afrika, aber hat man je gehört, dass er sich für die Verbrechen an Kindern in Freistatt je entschuldigt hat oder gar in finanzielle Wiedergutmachung eingetreten ist?

      .
      SONNTAG, 17. APRIL 2016, 9.30 UHR
      aus der Pauluskirche in 32257 Bünde


      ZDF Fernsehgottesdienst

      Pfarrer Rainer Wilmer

      Pfarrer Dietrich von Bodelschwingh

      kleiner Chor der Bünder Kantorei

      Leitung und Klavier: Hans-Martin Kiefer

      Orgel: Dr. Jürgen Wulf


      Exposé aus der Ratsvorlage (EKD):

      „Als sich vor dreißig Jahren der Supergau in Tschernobyl ereignete, waren auch die Nachbarländer vom radioaktiven Fallout betroffen, besonders Weißrussland. Um den Opfern dieser Katastrophe dauerhaft zu helfen, beteiligen sich Christen aus Bünde seit vielen Jahren am Umsiedlungs-Programm des von Dietrich und Irmgard von Bodelschwingh gegründeten Vereins Heim-statt Tschernobyl. Gemeinsam mit betroffenen Familien werden in Sommerworkcamps Häuser im nichtverstrahlten Norden des Landes errichtet. Inzwischen sind durch den Einsatz von 1500 Freiwilligen 58 Häuser entstanden. Der Gottesdienst zeigt, wie Christen in der Not zusammenstehen und erinnert daran, dass sie gegen alle Hoffnungslosigkeit gemeinsam mit langem Atem etwas bewegen können.“

      .

      [ QUELLE: »FÖRDERVEREIN ZUR ERHALTUNG DER PAULUS KIRCHE IN BÜNDE E.V.« - »Flyer Veranstaltungen und Konzerte Pauluskirche« @ http://www.pauluskirche-buende.de/konzertplan.0.html (Bitte dort ein klein wenig runter scrollen.) – Und siehe auch das diesbezügliche Fernsehprogramm selbst @ http://www.pauluskirche-buende.de/uploads/media/Programm_2016-01.pdf ]
      .

      Beitrag von Boardnutzer »brötchen« vom Dienstag, 5. April 2016, um 09:07 Uhr (MEZ/CET) im Thread »Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren« worin er, »brötchen«, folgenden Vorschlag macht:

      brötchen wrote:

      .
      Man könnte nun, da das Fernsehen ja life überträgt, verschiedene Möglichkeiten in Betracht ziehen: Ich würde alle Heimkinder die kommen möchten, kostenlos mit unseren Heimkinder-Shirts ausstatten und so würden wir uns unter das Kirchenvolk mischen. Man wird uns nicht ignorieren können und so werden die salbungsvollen Predigten mit einem konkreten Hinweis auf die Verantwortung der Famile von Bodelschwingh für die Verbrechen an Heimkindern in Freistatt in die Realität zurückgeholt, denn vielen Zuschauern ist der jüngst wiederholte Film: "Und alle haben geschwiegen" noch gut in Erinnerung. Da es in der Kirche keine Kleidervorschrift gibt, kann man uns den Zutritt auch nicht verwehren. Falls doch, werden die "zufällig" anwesenden Journalisten gerne am nächsten Tag in den Zeitungen darüber berichten.

      Dies dürfte für uns eine der letzten Möglichkeiten sein, die Öffentlichkeit für unsere Sache zu mobilisieren. Was meint ihr dazu?

      .

      BIST AUCH DU BEREIT DICH DARAN ZU BETEILIGEN ??
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 2 times, last by “Martini” ().

      Lieber Martin, Dein Engagement in Ehren, aber wahrscheinlich ist Dein gutgemeinter Aufruf zwecklos. Wir hatten ja schon 2010 Mühe, ehemalige Heimkinder für ihre eigenen Interessen zu mobilisieren, die Demo in Berlin war trotzdem ein Erfolg. Nach Münster, Paderborn und Osnabrück kamen noch weniger und heute bekommt man niemand mehr aus dem Haus. Einfach nur schade.
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Heute, Dienstag, in beiden örtlichen Zeitungen 1. Neue Westfälische, 2. Bünder Zeitung (=Westfalen Blatt) große Berichte über den ZDF-Fernsehgottesdienst am kommenden Wochenende hier in Bünde mit Fotos des von Bodelschwingh, des Veranstalters und des örtlichen Pfarrers, aber ohne ein einziges Wort zur Verantwortung der von Bodelschwingh's an den Verbrechen an Heimkindern in Freistatt, hier wird das Mäntelchen der christlichen Verdrängung und Vertuschung über der unchristlichen Pfarrfamilie ausgebreitet, ich könnte kotzen!
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Die Mauer gegen die ihr Schreit ist groesser als die Berliner Wand. Die heuchelnden Kirchen werden nie zugestehen das sie gefrefelt haben. Das wuerde ihre ganze Existenz als Luege erklaehren. Die verteidigen ihre Luegen mit Luegen und leider sind da noch genuegend alte die ihnen glauben denn die muessten auch eingeben das sie nicht nur an Luegen glaubten sondern sie auch befoerderten. Ich glaube das einzigste was jemals zur ueberfuehrung dieser Leute dienen koennte wuerde eine europaeiche unperteiliche Gerichtsentscheidung die alles ans Tageslicht bringt.Das wiederum wird niemals in Deutschland geschehen da die Kirche zu viel Einfluss auf die Politik hat.Ihr habt keine Trennung auch wenn ihr so sagt

      Dünne (Stadtteil von Bünde), Kinderheim WIESENHOF und HEIMSTÄTTE in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren

      .

      Martini wrote:

      .
      Weiterführend zu meinem Beitrag vom Montag, 28. März 2016, um 23:25 Uhr ( oben - hier in diesem Thread):

      und

      Weiterführend zu meinem Beitrag vom Donnerstag, 31. März 2016, um 12:22 Uhr (oben - hier in diesem Thread):


      [ F R A G E ]

      .
      Von:
      Martin MITCHELL
      Adelaide
      South Australia
      AUSTRALIA
      Email:
      martinidegrossi[a]yahoo.com.au



      An:
      Pastor Dietrich von Bodelschwingh
      Bodelschwinghstraße 118,
      32257 Bünde (Region: Herford; Nordrhein-Westfalen),
      BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND,
      Tel: 05223- 960 560,
      Fax: 05223- 960 477,
      E-Mail:
      Dietrich[a]bodelschwingh.net



      Datum: Samstag, 2. April 2016



      Subject:Antstalt Freistatt“ / „Diakonischen Heime Freistatt“ / „Diakonie Freistatt“ (weiter existierend und jetzt Teil von „Bethel im Norden“)

      Sehr geehrter Herr von Bodelschwingh,

      Ihre Kontakt-Details wurden mir erst kürzlich bekannt über ein ehemaliges Heimkind, das, wie Sie selbst, ebenso in Bünde lebt.

      Mein jetziges Anliegen ist folgendes:

      Ich wurde erst kürzlich erneut daran erinnert, dass Sie, als Angehöriger des von Bodelschwinghschen Adelsgeschlechts, einer der letzten langjährigen Geschäftführer der „Antstalt Freistatt“ / der „Diakonischen Heime Freistatt“ / der „Diakonie Freistatt“ im letzten Jahrhundert waren und diesen Posten dort über eine Zeitraum von insgesamt 9 Jahren (1990 bis 1999) inne hielten und demzufolge ein wichtiger Zeitzeuge dieser von Bodelschwinghschen Geschäftsbranche sind und waren.

      Als einer der vielen ex-Freistätter der frühen 1960er Jahre, der seinerzeit in diesem Bethel-eigenen Torfgewinnungsunternehmen im Freistätter Wietingsmoor UNENTLOHNT geknechtet wurde, frage ich mich schon seit dem Jahre 2003 warum die Torfwirtschaft erst Ende des Jahres 1995 eingestellt und das Torfwerk in Freistatt erst Ende des Jahres 1995 geschlossen wurde.

      Desweiteren fragte und frage ich mich, und frage ich Sie jetzt, was die „nennenswerte Summe“ war, die „die Landesregierung“ von Niedersachsen Ihnen / Freistatt / Bethel damals zahlte, die „letztendlich“ „zur Aufgebung des Torfabbaues“ „in Freistatt“ „entscheidend“ war.

      Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mich, als einen der damaligen unfreiwilligen Moorarbeiter / damaligen Torfgewinnungsknechte mal genau über all diese Angelegenheiten aufklären würden.

      Mit vorzüglicher Hochachtung und freundlichen Grüßen aus Australien

      Martin MITCHELL
      (Ehemaliges Heimkind, Jg. 1946; ausgewandert 23.03.1964)

      .
      .

      [ A N T W O R T ]

      .
      Datum: Mittwoch, 12. April 2016

      Subject:Antstalt Freistatt“ / „Diakonischen Heime Freistatt“ / „Diakonie Freistatt“ (weiter existierend und jetzt Teil von „Bethel im Norden“)

      Sehr geehrter Herr Mitchell,

      auf Ihr Schreiben vom 2.4.[2016] möchte ich antworten: Ich bin seit 1999 im Ruhestand, also zeitlich vom damaligen Geschehen weg, aber soviel weiß ich aus Erkundungen, dass das gesamte Freistätter Moorgebiet seit den 70er Jahren renaturiert wird. Die verbliebene Abtorfung erfolgte maschinell, also nicht mehr unter Einsatz von stationär in Freistatt wohnenden Jugendlicheren.
      Erst 1995 erfolgte die endgültige Schließung des Torfwerkes, nachdem auch die früher bereits trocken gelegten Gebiete abgebaut und zur Renaturierung freigegeben werden konnten. Für diese Schließung 1995 konnten nach meiner Erinnerung keine Zuschüsse des Landes in Anspruch genommen werden.

      Was den bis in die 60er Jahre währenden zwangsweisen, entwürdigenden und vernichtenden Einsatz von Jugendlichen in der Torfarbeit betrifft, weiß ich auch nur aus Berichten von ehemaligen Jugendlichen und aus den offiziellen Ermittlungen, was damals in Freistatt und anderswo geschehen ist. Soweit ich weiß, hat sich Bethel auch in den bundesweiten Heimkinderfonds eingebracht, auch ein Eingeständnis zu den Geschehnissen abgelegt. Sie kennen sicher die dazu erfolgten Veröffentlichungen. Dass Sie und andere das alles erleben mussten, bleibt ein nicht zu vergessendes Vermächtnis bis in unsere Zeit und verpflichtet, umso verantwortlicher mit den jeweils anvertrauten Menschen umzugehen.

      Ich kann nur hoffen, dass man uns persönlich für unser heutiges Tun später nicht ähnliches Versagen nachsagen wird, ohne dass sich unsere Generation damit von der Vergangenheit entbindet.

      Danke, dass Sie diese Erinnerung wieder wachgerufen haben,

      Dietrich von Bodelschwingh

      .

      [ Alle der verschiedentlichen Hervorhebungen in diesem Antwortschreiben wurden von dem Empfänger dieses Antwortschreibens, Martin MITCHELL, hinzugefügt. ]
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 2 times, last by “Martini” ().