Jetzt kann die Kanzlerin den VW Konzern retten

    Team

    Who is online?

    21 guests

    New Members

    Most active members

      Marbot wrote:

      Diesel und Benzin zerfällt bei der Verbrennung in gewisse Komponente.Diese sind für den Menschen Giftig.Man kann nur eine Reduzierung der Gase bekommen,wenn die Zufuhr Verringert wird.Das nützt nichts den dann gibt es keine Leistung.Die können das Drehen wie sie wollen.Sie können den Motor mit zwei Turbos oder Kompressoren Ausrüsten es bleibt Benzin und Diesel gleich Abgase.Das einzig gute ist,sie kommen von ihren hohen Ross auf den Boden der Tatsachen zu rück.


      Nein, Turbo oder Kompressor verschlechtern die die Abgase nur und waren eigentlich nur ein Hilfsmittel zur Leistungssteigerung, die aber meistens mit Mehrverbrauch "erkauft" werden musste. Kannst ja einmal den Angebauten Turbo ausser Funktion setzen, dann ist nämlich "Blumenpflücken" während der Fahrt verboten :D . Motoren müssen eine bestimmte Menge an Brennstoff bekommen, welches für die Lebensdauer eines Motors mit Entscheidend ist. Bekommt der Motor zuviel Brennstoff, Produziert er mehr Schadstoffe. Bekommt er zuwenig, dann wird der Motor zu Warm und es Besteht die Gefahr, das die Auslassventile verbrennen. Dies ist bei Turbo/Kompressor-Motoren noch schlimmer, da beim Gasgeben der Turbo Einsetzt, dem Motor mehr Luft für die Verbrennung zuleitet, wird dann, um der zu hohen Wärmeentwicklung, auch mehr Brennstoff Eingespritzt, welches zu höheren Verbrauchswerten und Abgasen führt. Als Gegenmassnahme erhielten dann viele Dieselmotoren sogenannte "Russpartikelfilter", die die schädlichen Partikel, die durch den Verbrennungsprozess entstehen, Auffangen sollten. Dadurch wurde die Luft zwar nicht sauber, aber immerhin erträglicher. Doch gab es mit diesen Partikelfiltern auch Probleme, da sie sich schon nach kurzer Zeit "Dichtsetzten" weil sie von Innen mit Sod angefüllt waren. Inzwischen funktionieren diese Partikelfilter aber Problemlos.

      Problemlos waren aber nicht die neuen Richtwerte, die besonders für die Abgaswerte bei Dieselmotoren Gesetzlich festgelegt wurden. Um diese neuen Richtwerte überhaupt erreichen zu können, griff man auf das Hilfsmittel "Harnstoff" zurück, von LKW-Fahrern auch "Bullenpisse" genannt. Dieser Harnstoff, wie sie übrigens auch zB in Handcremes Verwendung findet, hat nämlich die Eigenschaft, die schädlichen Stickstoffoxyde (NOx)
      "Umzuwandeln". Dieselfahrzeuge, die mit dem System "ADblue" Ausgerüstet sind, Besitzen 2 Tanks. Der Harnstoff oder "Adblue" wird in das Auspuffsystem Eingespritzt, gelangt in den Kat und Verwandelt dort die sehr giftigen Stickoxide (NOx). In den USA ist es nicht der CO2-Gehalt, der VW an den Pranger brachte, sondern der NOx-Gehalt. Hier scheint es so, als wäre bisher nicht nur VW in der Lage, die Vorgeschrieben Werte Einzuhalten.

      Nach neueren Meldungen ist es aber nicht nur VW, die hier Probleme haben, sondern auch die Tochter Hersteller Skoda, Audi und Seat. Darüberhinaus ist der Koreanische Hersteller Kia ebenfalls ins "Suchlicht" geraten. Man kann wohl davon Ausgehen, wenn man sich vor Augen führt, das gerade die Motoren der 2,0 Ltr Diesel-Klasse alle mit geringen Unterschieden die gleiche Leisung haben, dieser "Abgas-Skandal" noch sehr weite Kreise ziehen und wohl mehr oder weniger, alle Hersteller davon Betroffen sein werden. Ist nur eine Frage der Zeit ;(

      Marbot wrote:

      Diesel und Benzin zerfällt bei der Verbrennung in gewisse Komponente.Diese sind für den Menschen Giftig.Man kann nur eine Reduzierung der Gase bekommen,wenn die Zufuhr Verringert wird.Das nützt nichts den dann gibt es keine Leistung.Die können das Drehen wie sie wollen.Sie können den Motor mit zwei Turbos oder Kompressoren Ausrüsten es bleibt Benzin und Diesel gleich Abgase.Das einzig gute ist,sie kommen von ihren hohen Ross auf den Boden der Tatsachen zu rück.


      Nein, Turbo oder Kompressor verschlechtern die die Abgase nur und waren eigentlich nur ein Hilfsmittel zur Leistungssteigerung, die aber meistens mit Mehrverbrauch "erkauft" werden musste. Kannst ja einmal den Angebauten Turbo ausser Funktion setzen, dann ist nämlich "Blumenpflücken" während der Fahrt verboten :D . Motoren müssen eine bestimmte Menge an Brennstoff bekommen, welches für die Lebensdauer eines Motors mit Entscheidend ist. Bekommt der Motor zuviel Brennstoff, Produziert er mehr Schadstoffe. Bekommt er zuwenig, dann wird der Motor zu Warm und es Besteht die Gefahr, das die Auslassventile verbrennen. Dies ist bei Turbo/Kompressor-Motoren noch schlimmer, da beim Gasgeben der Turbo Einsetzt, dem Motor mehr Luft für die Verbrennung zuleitet, wird dann, um der zu hohen Wärmeentwicklung, auch mehr Brennstoff Eingespritzt, welches zu höheren Verbrauchswerten und Abgasen führt. Als Gegenmassnahme erhielten dann viele Dieselmotoren sogenannte "Russpartikelfilter", die die schädlichen Partikel, die durch den Verbrennungsprozess entstehen, Auffangen sollten. Dadurch wurde die Luft zwar nicht sauber, aber immerhin erträglicher. Doch gab es mit diesen Partikelfiltern auch Probleme, da sie sich schon nach kurzer Zeit "Dichtsetzten" weil sie von Innen mit Sod angefüllt waren. Inzwischen funktionieren diese Partikelfilter aber Problemlos.

      Problemlos waren aber nicht die neuen Richtwerte, die besonders für die Abgaswerte bei Dieselmotoren Gesetzlich festgelegt wurden. Um diese neuen Richtwerte überhaupt erreichen zu können, griff man auf das Hilfsmittel "Harnstoff" zurück, von LKW-Fahrern auch "Bullenpisse" genannt. Dieser Harnstoff, wie sie übrigens auch zB in Handcremes Verwendung findet, hat nämlich die Eigenschaft, die schädlichen Stickstoffoxyde (NOx)
      "Umzuwandeln". Dieselfahrzeuge, die mit dem System "ADblue" Ausgerüstet sind, Besitzen 2 Tanks. Der Harnstoff oder "Adblue" wird in das Auspuffsystem Eingespritzt, gelangt in den Kat und Verwandelt dort die sehr giftigen Stickoxide (NOx). In den USA ist es nicht der CO2-Gehalt, der VW an den Pranger brachte, sondern der NOx-Gehalt. Hier scheint es so, als wäre bisher nicht nur VW in der Lage, die Vorgeschrieben Werte Einzuhalten.

      Nach neueren Meldungen ist es aber nicht nur VW, die hier Probleme haben, sondern auch die Tochter Hersteller Skoda, Audi und Seat. Darüberhinaus ist der Koreanische Hersteller Kia ebenfalls ins "Suchlicht" geraten. Man kann wohl davon Ausgehen, wenn man sich vor Augen führt, das gerade die Motoren der 2,0 Ltr Diesel-Klasse alle mit geringen Unterschieden die gleiche Leisung haben, dieser "Abgas-Skandal" noch sehr weite Kreise ziehen und wohl mehr oder weniger, alle Hersteller davon Betroffen sein werden. Ist nur eine Frage der Zeit ;(
      Über Jahrzehnte haben die Amerikaner versucht, die kleinen und effizienten Dieselmotoren für Pkw durch immer weiter verschärfte Stickoxid-Grenzen vom Markt fernzuhalten, weil man selbst die Technologie nicht beherrscht.

      Gegen die Stickoxid-Schleuderei der eigenen Trucks wiederum hat man in den USA nichts, nun hat man endlich den gewünschten Erfolg. Der Diesel-Motor ist wieder weg. Herzlichen Glückwunsch.

      Sinn

      Scheinheiligkeit auf der amerikanischen, Dummheit auf der deutschen Seite.
      Über Jahrzehnte haben die Amerikaner versucht, die kleinen und effizienten Dieselmotoren für Pkw durch immer weiter verschärfte Stickoxid-Grenzen vom Markt fernzuhalten, weil man selbst die Technologie nicht beherrscht.

      Gegen die Stickoxid-Schleuderei der eigenen Trucks wiederum hat man in den USA nichts, nun hat man endlich den gewünschten Erfolg. Der Diesel-Motor ist wieder weg. Herzlichen Glückwunsch.

      Sinn

      Scheinheiligkeit auf der amerikanischen, Dummheit auf der deutschen Seite.
      Man kann es auch so sehen, die Amis sind ungefähr in der Zeit stehen geblieben, wo Deutschland in den 30er Jahren Technisch Gestanden hat, was den Betrieb von LKW`s Betrifft. Denn noch Heute gibt es in den USA sehr viele LKW`s, die mit Benzinmotore Angetrieben werden.
      Für VW ind mit Sicherheit auch für andere Autohersteller, lag das Problem ja darin, einen Diesel zu bauen, der Leistungsmässig an die Benzinmotoren herankommt und das bei weniger Verbrauch. Es scheint fast so, als sei man mit den Technischen Mitteln, die man Heute zur Verfügung hat, ganz einfach ans Limit gekommen. Mit Wahrscheinlichkeit wird die kommende Umrüstung der Fahrzeuge, die von dieser "Mogel Software" Betroffen sind, auch Leistungseinbussen zur Folge haben. Aber das der Diesel nun "weg vom Fenster" ist, Glaube ich nun wieder nicht.
      Man kann es auch so sehen, die Amis sind ungefähr in der Zeit stehen geblieben, wo Deutschland in den 30er Jahren Technisch Gestanden hat, was den Betrieb von LKW`s Betrifft. Denn noch Heute gibt es in den USA sehr viele LKW`s, die mit Benzinmotore Angetrieben werden.
      Für VW ind mit Sicherheit auch für andere Autohersteller, lag das Problem ja darin, einen Diesel zu bauen, der Leistungsmässig an die Benzinmotoren herankommt und das bei weniger Verbrauch. Es scheint fast so, als sei man mit den Technischen Mitteln, die man Heute zur Verfügung hat, ganz einfach ans Limit gekommen. Mit Wahrscheinlichkeit wird die kommende Umrüstung der Fahrzeuge, die von dieser "Mogel Software" Betroffen sind, auch Leistungseinbussen zur Folge haben. Aber das der Diesel nun "weg vom Fenster" ist, Glaube ich nun wieder nicht.
      Das ganze Thema ist viel viel erster und mich ärgert das, das die Presse kaum anspricht..
      VW beruft sich (und nicht nur VW) sich hier auf das "Geistige Eigentum", hier wird das Immaterialgüterrecht arg missbraucht...
      "Ihr dürfte das nicht nachgucken, weil das Unser geistiges Eigentum ist" , das macht mich sauer..
      NULL
      Das ganze Thema ist viel viel erster und mich ärgert das, das die Presse kaum anspricht..
      VW beruft sich (und nicht nur VW) sich hier auf das "Geistige Eigentum", hier wird das Immaterialgüterrecht arg missbraucht...
      "Ihr dürfte das nicht nachgucken, weil das Unser geistiges Eigentum ist" , das macht mich sauer..
      NULL