KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

    Team

    Who is online?

    20 guests

    New Members

    Most active members

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      evangelisch-lutherische Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT.

      DIAKONIE - Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT im Wietingsmoor.

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Landkreis Diepholz, BRD

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Gemeinde Kirchdorf, BRD


      Meinerseits adressiert am Dienstag, 11. August 2015 an jr----mann@gmail.com und an redaktion@wohnungslos.info und an webmaster@wohnungslos.info

      .
      Zugang zur FREISTATT-Webseite vom Ausland aus weiterhin nicht möglich!

      Sehr geehrter Herr Jens R….mann,

      Diesbezügliche Netzfund-Statements und Rat aus dem Internet:

      „Nichts ist schlimmer und überflüssiger, als eine Webseite, die für potentielle Internetnutzer ( Besucher ) nicht verfügbar oder nicht lesbar ist.“

      „Viele deutsche Webseiten blockieren den Zugang für Besucher außerhalb von Deutschland.“

      „Beachten Sie, dass eine persönliche Webseite ohne die Option "Sprachen-Fallback" nur für deutsche Benutzer sichtbar wäre!

      „Die Option "Sprachen-Fallback" muss aktiviert sein.“

      Vielleicht helfen ALL DIE HIESIGEN ANWEISUNGEN @
      https://docs.contao.org/books/manual/2.11/de/03-Managing-pages.html das Problem zu beheben. ----- Als Komputer-Laie weiß ICH SELBST natürlich nichts damit anzufangen.

      Auch folgende Erklärungen @
      https://www.webhostone.de/faq-webpakete/kann-ich-den-zugang-zu-meiner-seite-fuer-bestimmte-andere-computer-sperren.html oder @ http://joachimnadolny.de/webseitenzugriff-mit-htaccess-verweigern/ könnten möglicherweise hilfreich sein. ----- Als Komputer-Laie weiß ICH SELBST natürlich auch damit nichts anzufangen.

      Ich hoffe den Verantwortlichen für die „Nichtzugänglichkeit“ auf bestimmten Kontinenten / in bestimmten Ländern der Welt / in Bezug auf bestimmte Betroffene der
      Freistätter Online Zeitung @ http://www.wohnungslos.info/ hiermit gedient zu haben und dass sie aufgrund dessen weitere Anstrengungen machen werden das Problem zu beheben.

      Mit freundlichen Grüßen

      Martin MITCHELL
      (Jg. 1946; Ehemaliges Heimkind; Ex-Freistätter der frühen 1960er Jahre)

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      evangelisch-lutherische Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT.

      DIAKONIE - Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT im Wietingsmoor.

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Landkreis Diepholz, BRD

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Gemeinde Kirchdorf, BRD


      Meinerseits adressiert am Dienstag, 11. August 2015 an jr----mann@gmail.com und an redaktion@wohnungslos.info und an webmaster@wohnungslos.info

      .
      Zugang zur FREISTATT-Webseite vom Ausland aus weiterhin nicht möglich!

      Sehr geehrter Herr Jens R….mann,

      Diesbezügliche Netzfund-Statements und Rat aus dem Internet:

      „Nichts ist schlimmer und überflüssiger, als eine Webseite, die für potentielle Internetnutzer ( Besucher ) nicht verfügbar oder nicht lesbar ist.“

      „Viele deutsche Webseiten blockieren den Zugang für Besucher außerhalb von Deutschland.“

      „Beachten Sie, dass eine persönliche Webseite ohne die Option "Sprachen-Fallback" nur für deutsche Benutzer sichtbar wäre!

      „Die Option "Sprachen-Fallback" muss aktiviert sein.“

      Vielleicht helfen ALL DIE HIESIGEN ANWEISUNGEN @
      https://docs.contao.org/books/manual/2.11/de/03-Managing-pages.html das Problem zu beheben. ----- Als Komputer-Laie weiß ICH SELBST natürlich nichts damit anzufangen.

      Auch folgende Erklärungen @
      https://www.webhostone.de/faq-webpakete/kann-ich-den-zugang-zu-meiner-seite-fuer-bestimmte-andere-computer-sperren.html oder @ http://joachimnadolny.de/webseitenzugriff-mit-htaccess-verweigern/ könnten möglicherweise hilfreich sein. ----- Als Komputer-Laie weiß ICH SELBST natürlich auch damit nichts anzufangen.

      Ich hoffe den Verantwortlichen für die „Nichtzugänglichkeit“ auf bestimmten Kontinenten / in bestimmten Ländern der Welt / in Bezug auf bestimmte Betroffene der
      Freistätter Online Zeitung @ http://www.wohnungslos.info/ hiermit gedient zu haben und dass sie aufgrund dessen weitere Anstrengungen machen werden das Problem zu beheben.

      Mit freundlichen Grüßen

      Martin MITCHELL
      (Jg. 1946; Ehemaliges Heimkind; Ex-Freistätter der frühen 1960er Jahre)

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      evangelisch-lutherische Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT.

      DIAKONIE - Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT im Wietingsmoor.

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Landkreis Diepholz, BRD

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Gemeinde Kirchdorf, BRD


      Ex-Freistättern der späten 1940er, 1950er, 1960er, 1970er und 1980er Jahre, Opfern der damaligen in FREISTATT angewandten „Heimerziehung“, heute ansässig im Ausland – besonders denjenigen ex-Freistättern von ihnen, die heute in Australien leben – wird der Zugang zu der Domain PSIU-11345188 :Freistätter Online Zeitung“ @ http://www.wohnungslos.info/ von den Betreibern BETHEL und DIAKONIE verwehrt, und dies ununterbrochen, und auch weiterhin, seit der Eröffnung der Webseite am 20.10.2011.
      Domaininhaber und Administrator
      dieser FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung“ @ http://www.wohnungslos.info/ und der Verantwortungsträger dieser Handhabe war, ist, und bleibt der stellvertretende (im Auftrag von BETHEL und DIAKONIE handelnde) STELLVERTRETENDE BÜRGERMEISTER VON FREISTATT, FRANK KRUSE ( Kontakt: frank.kruse@bethel.de ).
      Zuständige und Mitverantwortliche für
      diese FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung“ – gemäß dem dortigen Impressum @ http://www.wohnungslos.info/impressum (das mir privat von einem Leidgenossen aus Deutschland zugesandt wurde) – sind, URSEL KAMMACHER, Sekretariat ( Kontakt: bethel-im-norden@bethel.de ); STIFTUNG BETHEL ( Kontakt: presse@bethel.de ).

      Soweit bekannt, war
      die FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung “ @ http://www.wohnungslos.info/ vom 20.10.2011 bis 07.08.2015, u.a., auch nicht von Schweden aus, von Polen aus, und von ganz Amerika aus nicht zugänglich; aber das wurde anscheinend am 07.08.2015 behoben ----- nur für Australien nicht.

      Das vollständige Impressum für
      diese weiterhin für Australien gesperrte FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung “ @ http://www.wohnungslos.info/, liest wie folgt:


      .
      Rechtlicher Hinweis nach § 5 Telemediengesetz (TMG) und § 55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RStV)

      Kontakt


      Stiftung Bethel

      Bereich Bethel im Norden
      Bleekstraße 20
      30559 Hannover

      Für die Region Hannover:

      Ursula Giese, Sekretariat

      Telefon: 0511/5109-111

      Telefax: 0511/5109-126

      Für die Region Diepholz / Bremen:

      Ursel Kammacher, Sekretariat

      Telefon: 05448/88-250

      Impressum


      Stiftung Bethel
      Königsweg 1
      33617 Bielefeld

      Telefon: +49 521 144-3512
      E-Mail:
      presse@bethel.de

      Die Stiftung Bethel ist beim Amtsgericht Bielefeld unter HRA Nr. 10337 eingetragen. Umsatzsteuer ID-Nummer: DE 126950211.

      Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind ein Verbund kirchlicher Stiftungen privaten Rechts, bestehend aus den Stiftungen Stiftung Bethel, Stiftung Sarepta, Stiftung Nazareth und Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Sie werden im Stiftungsverzeichnis der Evangelischen Kirche von Westfalen geführt und durch einen personengleichen Vorstand vertreten.

      Vertretungsberechtigte Personen (Vorstand):
      Pastor Ulrich Pohl (Vorstandsvorsitzender), Pastor Bernward Wolf (stellvertretender Vorstandsvorsitzender), Dr. Rainer Norden, Thomas Oelkers, Dr. Günther Wienberg.

      Zuständige Aufsichtsbehörde:

      Landeskirchenamt Ev. Kirche von Westfalen

      Zu dem Bereich Bethel im Norden gehören (Stand Juni 2012):

      der Stiftungsbereich Diakonie Freistatt der Stiftung Bethel, die Birkenhof gemeinnützige GmbH, die Birkenhof Altenhilfe gGmbH, die Birkenhof Bildungszentrum gGmbH, die Birkenhof Evangelische Altenhilfe gGmbH, die Birkenhof ambulante Pflegedienste gGmbH, die Birkenhof Jugendhilfe gGmbH, die Bethel-Bremen gemeinnützige GmbH, die Therapiezentrum Niedersachsen-Bremen gGmbH, die Birkenhof Wischhafen gemeinnützige GmbH.

      Geschäftsführung des Bereiches Bethel im Norden:

      Luise Turowski, Stefanie Schwinge-Fahlberg, Pastor Christian Sundermann

      Inhaltlich Verantwortlicher (V.i.S.d.P.): Luise Turowski, Bleekstraße 20, 30559 Hannover.

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 2 times, last by “Martini” ().

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      evangelisch-lutherische Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT.

      DIAKONIE - Fürsorgehölle ANSTALT FREISTATT im Wietingsmoor.

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Landkreis Diepholz, BRD

      DIAKONIE FREISTATT“, „FREISTATT“, Gemeinde Kirchdorf, BRD


      Ex-Freistättern der späten 1940er, 1950er, 1960er, 1970er und 1980er Jahre, Opfern der damaligen in FREISTATT angewandten „Heimerziehung“, heute ansässig im Ausland – besonders denjenigen ex-Freistättern von ihnen, die heute in Australien leben – wird der Zugang zu der Domain PSIU-11345188 :Freistätter Online Zeitung“ @ http://www.wohnungslos.info/ von den Betreibern BETHEL und DIAKONIE verwehrt, und dies ununterbrochen, und auch weiterhin, seit der Eröffnung der Webseite am 20.10.2011.
      Domaininhaber und Administrator
      dieser FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung“ @ http://www.wohnungslos.info/ und der Verantwortungsträger dieser Handhabe war, ist, und bleibt der stellvertretende (im Auftrag von BETHEL und DIAKONIE handelnde) STELLVERTRETENDE BÜRGERMEISTER VON FREISTATT, FRANK KRUSE ( Kontakt: frank.kruse@bethel.de ).
      Zuständige und Mitverantwortliche für
      diese FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung“ – gemäß dem dortigen Impressum @ http://www.wohnungslos.info/impressum (das mir privat von einem Leidgenossen aus Deutschland zugesandt wurde) – sind, URSEL KAMMACHER, Sekretariat ( Kontakt: bethel-im-norden@bethel.de ); STIFTUNG BETHEL ( Kontakt: presse@bethel.de ).

      Soweit bekannt, war
      die FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung “ @ http://www.wohnungslos.info/ vom 20.10.2011 bis 07.08.2015, u.a., auch nicht von Schweden aus, von Polen aus, und von ganz Amerika aus nicht zugänglich; aber das wurde anscheinend am 07.08.2015 behoben ----- nur für Australien nicht.

      Das vollständige Impressum für
      diese weiterhin für Australien gesperrte FREISTATT-Webseite : Freistätter Online Zeitung “ @ http://www.wohnungslos.info/, liest wie folgt:


      .
      Rechtlicher Hinweis nach § 5 Telemediengesetz (TMG) und § 55 Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien (RStV)

      Kontakt


      Stiftung Bethel

      Bereich Bethel im Norden
      Bleekstraße 20
      30559 Hannover

      Für die Region Hannover:

      Ursula Giese, Sekretariat

      Telefon: 0511/5109-111

      Telefax: 0511/5109-126

      Für die Region Diepholz / Bremen:

      Ursel Kammacher, Sekretariat

      Telefon: 05448/88-250

      Impressum


      Stiftung Bethel
      Königsweg 1
      33617 Bielefeld

      Telefon: +49 521 144-3512
      E-Mail:
      presse@bethel.de

      Die Stiftung Bethel ist beim Amtsgericht Bielefeld unter HRA Nr. 10337 eingetragen. Umsatzsteuer ID-Nummer: DE 126950211.

      Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind ein Verbund kirchlicher Stiftungen privaten Rechts, bestehend aus den Stiftungen Stiftung Bethel, Stiftung Sarepta, Stiftung Nazareth und Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Sie werden im Stiftungsverzeichnis der Evangelischen Kirche von Westfalen geführt und durch einen personengleichen Vorstand vertreten.

      Vertretungsberechtigte Personen (Vorstand):
      Pastor Ulrich Pohl (Vorstandsvorsitzender), Pastor Bernward Wolf (stellvertretender Vorstandsvorsitzender), Dr. Rainer Norden, Thomas Oelkers, Dr. Günther Wienberg.

      Zuständige Aufsichtsbehörde:

      Landeskirchenamt Ev. Kirche von Westfalen

      Zu dem Bereich Bethel im Norden gehören (Stand Juni 2012):

      der Stiftungsbereich Diakonie Freistatt der Stiftung Bethel, die Birkenhof gemeinnützige GmbH, die Birkenhof Altenhilfe gGmbH, die Birkenhof Bildungszentrum gGmbH, die Birkenhof Evangelische Altenhilfe gGmbH, die Birkenhof ambulante Pflegedienste gGmbH, die Birkenhof Jugendhilfe gGmbH, die Bethel-Bremen gemeinnützige GmbH, die Therapiezentrum Niedersachsen-Bremen gGmbH, die Birkenhof Wischhafen gemeinnützige GmbH.

      Geschäftsführung des Bereiches Bethel im Norden:

      Luise Turowski, Stefanie Schwinge-Fahlberg, Pastor Christian Sundermann

      Inhaltlich Verantwortlicher (V.i.S.d.P.): Luise Turowski, Bleekstraße 20, 30559 Hannover.

      .

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 2 times, last by “Martini” ().

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      Bericht aus Hoya, Landkreis Nienburg/Weser, Niedersachsen.
      ( Siehe IMPRESSUM @
      http://www.kreiszeitung.de/ueber-uns/impressum/ )
      MKkreiszeitung.de ( 07.08.2015 ) @
      http://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/grafschaft-hoya-ort120424/ehemaliges-freistatt-heimkind-berichtet-kinobesuchern-erschreckendes-5328129.html?cmp=defrss


      .
      Ehemaliges Freistatt-Heimkind berichtet Kino-Besuchern in Hoya Erschreckendes

      Misshandelt, aber „niemand hat uns geglaubt“

      07.08.2015

      [ an dieser Stellle ein BILD mit Beschriftung: „Trauma-Therapeut Klaus Römer (links) und Kino-Chefin Beate Möller-Dumschat im Gespräch mit Wolfgang Rosenkötter, der in den 60ern in Freistatt misshandelt wurde.“ ]

      Hoya - Von Horst Friedrichs. „Niemand hat uns geglaubt“, beschreibt Wolfgang Rosenkötter das Unfassbare. „Wir wurden in Freistatt brutal geschlagen und misshandelt. Ich floh nach Hause, zeigte meinen von blutigen Striemen und blauen Flecken übersäten Oberkörper. Und mein Vater sagte nur: ,Das kann nicht sein. Christliche Erzieher in Kinder- und Jugendheimen tun so etwas nicht.‘ Dann schickte er mich zurück nach Freistatt.“ Rosenkötter war jetzt im Filmhof Hoya zu Gast, wo die in kurzer Zeit nach ihrer Premiere schon mehrfach ausgezeichnete
      LEINWAND-TRAGÖDIE [ "FREISTATT" ] gezeigt wurde.

      Nach der
      VORFÜHRUNG rückten die Zuschauer im nahezu voll besetzten Haus nach vorn, um den Mann zu befragen, dessen wahrhaft blutige Erfahrungen in der Bethel-Zweigstelle [FREISTATT] bei Sulingen durch den Hauptdarsteller des KINO-HITS nachgezeichnet werden.

      Die vielen Fragen, die Wolfgang Rosenkötter gestellt wurden, hatten eins gemeinsam: die Fassungslosigkeit über das, was ihm als Teenager Anfang der tristen 60er-Jahre in der noch tristeren Umgebung des Wietingsmoors bei Sulingen geschehen ist. Von teuflischen Schikanen über Stockhiebe und Faustschläge bis hin zum Lebendig-begraben-werden reichten die Gräueltaten, die von Diakonen mit „Erziehungsauftrag“ an ihren jugendlichen Opfern verübt wurden.

      „Diese Diakone hatten in Bethel keine pädagogische Ausbildung erhalten“, erklärte Rosenkötter. „Meist waren sie Handwerker.“ Im
      FILM wie in der Realität aber titulierten sie sich gegenseitig mit „Bruder“ und führten ein unmenschliches Regiment in Schlafräumen und Speisesälen.

      Vor Beginn der "
      FREISTATT"-VORFÜHRUNG im Filmhof begrüßten Trauma-Therapeut Klaus Römer und Wolfgang Rosenkötter die Zuschauer. Im Anschluss, nach einem ausführlichen Abspann mit Originalbildern aus Freistatt, schilderte Rosenkötter seinen Lebensweg – mit dem schicksalhaften Zwangsaufenthalt in dem Heim am Moor. Das sei Anfang der 60er-Jahre gewesen, und nie habe er darüber sprechen können. Erst 2005 habe sich dies geändert – durch das Buch Schläge im Namen des Herrn des „Spiegel“-Autors Peter Wensierski. Es ist ein Tatsachenbericht über die Geschehnisse in Freistatt.

      Das Buch, sagte Rosenkötter, sei für ihn Ermutigung gewesen, endlich sein eigenes Schweigen zu brechen. Er habe Kontakte aufgenommen und sei 2006 von der Diakonie Freistatt eingeladen worden, wo er heute als Obmann für die Jugendlichen arbeite. Regisseur Marc Brummund habe den
      FILM "FREISTATT" nach seinen, Rosenkötters, Erlebnissen entwickelt.

      „Ich stehe heute hier vor Ihnen“, sagte der einstige Freistatt-Zögling, „weil es wichtig ist, dass so etwas, wie ich es erlebt habe, nie wieder passiert.“ Damals, in den 50er- und 60er-Jahren, seien Kinder wegen Nichtigkeiten ins Heim gekommen. Schuleschwänzen hatte in Wolfgang Rosenkötters Fall genügt, um in das Horror-Heim bei Sulingen gesteckt zu werden. Auch das häufige Weglaufen aus einem Heim sei Grund genug für die „Wiedereinlieferung“ gewesen.

      Viele Fragen brannten den Zuschauern nach dem aufwühlenden
      FILM "FREISTATT" unter den Nägeln. Rosenkötter beantwortete sie alle, so auch jene nach der Geheimhaltung: „Bethel war und ist eine mächtige Organisation; da drang nichts nach außen.“ Strafrechtlich sei alles verjährt, und im Gegensatz zu anderen Ländern gebe es in Deutschland keine nennenswerte Wiedergutmachung. Wer einen berechtigten Anspruch anmelde, werde mit Beträgen von 500 bis 600 Euro abgespeist [ sic ]. Im Übrigen sei die Frist für entsprechende Anträge Ende 2014 abgelaufen.

      Rosenkötter entließ seine Zuhörer mit dem freimütigen Bekenntnis, dass er erst heute in der Lage sei, ein richtiges Leben zu führen. Und: Geschlossene Heime wie das einstige Freistatt gebe es nicht mehr.

      .

      QUELLE: MKkreiszeitung.de ( 07.08.2015 ) @ http://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/grafschaft-hoya-ort120424/ehemaliges-freistatt-heimkind-berichtet-kinobesuchern-erschreckendes-5328129.html?cmp=defrss
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 1 time, last by “Martini” ().

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      Bericht aus Hoya, Landkreis Nienburg/Weser, Niedersachsen.
      ( Siehe IMPRESSUM @
      http://www.kreiszeitung.de/ueber-uns/impressum/ )
      MKkreiszeitung.de ( 07.08.2015 ) @
      http://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/grafschaft-hoya-ort120424/ehemaliges-freistatt-heimkind-berichtet-kinobesuchern-erschreckendes-5328129.html?cmp=defrss


      .
      Ehemaliges Freistatt-Heimkind berichtet Kino-Besuchern in Hoya Erschreckendes

      Misshandelt, aber „niemand hat uns geglaubt“

      07.08.2015

      [ an dieser Stellle ein BILD mit Beschriftung: „Trauma-Therapeut Klaus Römer (links) und Kino-Chefin Beate Möller-Dumschat im Gespräch mit Wolfgang Rosenkötter, der in den 60ern in Freistatt misshandelt wurde.“ ]

      Hoya - Von Horst Friedrichs. „Niemand hat uns geglaubt“, beschreibt Wolfgang Rosenkötter das Unfassbare. „Wir wurden in Freistatt brutal geschlagen und misshandelt. Ich floh nach Hause, zeigte meinen von blutigen Striemen und blauen Flecken übersäten Oberkörper. Und mein Vater sagte nur: ,Das kann nicht sein. Christliche Erzieher in Kinder- und Jugendheimen tun so etwas nicht.‘ Dann schickte er mich zurück nach Freistatt.“ Rosenkötter war jetzt im Filmhof Hoya zu Gast, wo die in kurzer Zeit nach ihrer Premiere schon mehrfach ausgezeichnete
      LEINWAND-TRAGÖDIE [ "FREISTATT" ] gezeigt wurde.

      Nach der
      VORFÜHRUNG rückten die Zuschauer im nahezu voll besetzten Haus nach vorn, um den Mann zu befragen, dessen wahrhaft blutige Erfahrungen in der Bethel-Zweigstelle [FREISTATT] bei Sulingen durch den Hauptdarsteller des KINO-HITS nachgezeichnet werden.

      Die vielen Fragen, die Wolfgang Rosenkötter gestellt wurden, hatten eins gemeinsam: die Fassungslosigkeit über das, was ihm als Teenager Anfang der tristen 60er-Jahre in der noch tristeren Umgebung des Wietingsmoors bei Sulingen geschehen ist. Von teuflischen Schikanen über Stockhiebe und Faustschläge bis hin zum Lebendig-begraben-werden reichten die Gräueltaten, die von Diakonen mit „Erziehungsauftrag“ an ihren jugendlichen Opfern verübt wurden.

      „Diese Diakone hatten in Bethel keine pädagogische Ausbildung erhalten“, erklärte Rosenkötter. „Meist waren sie Handwerker.“ Im
      FILM wie in der Realität aber titulierten sie sich gegenseitig mit „Bruder“ und führten ein unmenschliches Regiment in Schlafräumen und Speisesälen.

      Vor Beginn der "
      FREISTATT"-VORFÜHRUNG im Filmhof begrüßten Trauma-Therapeut Klaus Römer und Wolfgang Rosenkötter die Zuschauer. Im Anschluss, nach einem ausführlichen Abspann mit Originalbildern aus Freistatt, schilderte Rosenkötter seinen Lebensweg – mit dem schicksalhaften Zwangsaufenthalt in dem Heim am Moor. Das sei Anfang der 60er-Jahre gewesen, und nie habe er darüber sprechen können. Erst 2005 habe sich dies geändert – durch das Buch Schläge im Namen des Herrn des „Spiegel“-Autors Peter Wensierski. Es ist ein Tatsachenbericht über die Geschehnisse in Freistatt.

      Das Buch, sagte Rosenkötter, sei für ihn Ermutigung gewesen, endlich sein eigenes Schweigen zu brechen. Er habe Kontakte aufgenommen und sei 2006 von der Diakonie Freistatt eingeladen worden, wo er heute als Obmann für die Jugendlichen arbeite. Regisseur Marc Brummund habe den
      FILM "FREISTATT" nach seinen, Rosenkötters, Erlebnissen entwickelt.

      „Ich stehe heute hier vor Ihnen“, sagte der einstige Freistatt-Zögling, „weil es wichtig ist, dass so etwas, wie ich es erlebt habe, nie wieder passiert.“ Damals, in den 50er- und 60er-Jahren, seien Kinder wegen Nichtigkeiten ins Heim gekommen. Schuleschwänzen hatte in Wolfgang Rosenkötters Fall genügt, um in das Horror-Heim bei Sulingen gesteckt zu werden. Auch das häufige Weglaufen aus einem Heim sei Grund genug für die „Wiedereinlieferung“ gewesen.

      Viele Fragen brannten den Zuschauern nach dem aufwühlenden
      FILM "FREISTATT" unter den Nägeln. Rosenkötter beantwortete sie alle, so auch jene nach der Geheimhaltung: „Bethel war und ist eine mächtige Organisation; da drang nichts nach außen.“ Strafrechtlich sei alles verjährt, und im Gegensatz zu anderen Ländern gebe es in Deutschland keine nennenswerte Wiedergutmachung. Wer einen berechtigten Anspruch anmelde, werde mit Beträgen von 500 bis 600 Euro abgespeist [ sic ]. Im Übrigen sei die Frist für entsprechende Anträge Ende 2014 abgelaufen.

      Rosenkötter entließ seine Zuhörer mit dem freimütigen Bekenntnis, dass er erst heute in der Lage sei, ein richtiges Leben zu führen. Und: Geschlossene Heime wie das einstige Freistatt gebe es nicht mehr.

      .

      QUELLE: MKkreiszeitung.de ( 07.08.2015 ) @ http://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/grafschaft-hoya-ort120424/ehemaliges-freistatt-heimkind-berichtet-kinobesuchern-erschreckendes-5328129.html?cmp=defrss
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 1 time, last by “Martini” ().

      So sehr sich Herr Rosenkötter auch bemüht, es geschieht ja leider immer noch. Sieh dir doch die Berichte aus der heutigen Zeit an.

      Haasenburg
      Friesenhof
      Jugendamtskandal Gelsenkirchen

      Und, glaubt den Heimkindern heute jemand?
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      So sehr sich Herr Rosenkötter auch bemüht, es geschieht ja leider immer noch. Sieh dir doch die Berichte aus der heutigen Zeit an.

      Haasenburg
      Friesenhof
      Jugendamtskandal Gelsenkirchen

      Und, glaubt den Heimkindern heute jemand?
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      Short English language summary of the German CINEMA-FILM "FREISTATT" by the film director Marc Brummund.

      Full length
      MOVIE, set in the year 1968, about a still existing WEST-GERMAN EVANGELICAL-LUTHERAN INSTITUTION FOR TEENAGE BOYS – „FREISTATT“ – in Lower Saxony ( County of Diepholz ) – part of the "von Bodelschwinghschen Antalten, BETHEL" ( = "HOUSE OF GOD" ) ( founded in and existing since 1899
      !! ) – situated in a peat bog, run and ruled throughout "with an iron fist" by ʻbrethren of the evangelical-lutheran faithʼ as a lucrative peat-harvesting-and-manufacturing-enterprise. A LITERAL CHILD WELFARE HELL-HOLE OF THE WORST KIND !!
      This full length
      MOVIE "FREISTATT", named after the INSTITUTIONFREISTATT“, which literally translated means, of all things, "REFUGE" or "SANCTUARY", depicts the indescribable suffering of the boys undergoing this slave labour in this Christian institution more than two decades after the Fall of the Third Reich.

      I myself, born in July 1946, was interned in this institution and subjected to this slave labour and abuse in this very peat bog in 1963.

      The BETHEL-OWNED
      peat manufacturing plant inFREISTATT“ did not cease production until 1995.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      KINOFILM ausschließlich über ev. Erziehungsanstalt FREISTATT

      .
      Short English language summary of the German CINEMA-FILM "FREISTATT" by the film director Marc Brummund.

      Full length
      MOVIE, set in the year 1968, about a still existing WEST-GERMAN EVANGELICAL-LUTHERAN INSTITUTION FOR TEENAGE BOYS – „FREISTATT“ – in Lower Saxony ( County of Diepholz ) – part of the "von Bodelschwinghschen Antalten, BETHEL" ( = "HOUSE OF GOD" ) ( founded in and existing since 1899
      !! ) – situated in a peat bog, run and ruled throughout "with an iron fist" by ʻbrethren of the evangelical-lutheran faithʼ as a lucrative peat-harvesting-and-manufacturing-enterprise. A LITERAL CHILD WELFARE HELL-HOLE OF THE WORST KIND !!
      This full length
      MOVIE "FREISTATT", named after the INSTITUTIONFREISTATT“, which literally translated means, of all things, "REFUGE" or "SANCTUARY", depicts the indescribable suffering of the boys undergoing this slave labour in this Christian institution more than two decades after the Fall of the Third Reich.

      I myself, born in July 1946, was interned in this institution and subjected to this slave labour and abuse in this very peat bog in 1963.

      The BETHEL-OWNED
      peat manufacturing plant inFREISTATT“ did not cease production until 1995.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      So Leute, und jetzt das ganze mal in einer Sprache, die ich auch verstehen kann.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      So Leute, und jetzt das ganze mal in einer Sprache, die ich auch verstehen kann.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)