»"Selbstbestimmung statt Gruppenzwang" - Gegen Islamismus UND Fremdfeindlichkeit«

    Team

    Who is online?

    24 guests

    New Members

    Most active members

      »"Selbstbestimmung statt Gruppenzwang" - Gegen Islamismus UND Fremdfeindlichkeit«

      .
      Ich persönlich empfehle jedem:

      hpd.de @ http://hpd.de/sites/hpd.de/files/field/file/brosch_islamismus.pdf

      .
      »"Selbstbestimmung statt Gruppenzwang"
      Gegen Islamismus UND Fremdfeindlichkeit«

      .

      Einfach mal studieren DARÜBER nachdenken ! – Es wird niemanden schaden !

      ( Das habe ich gerade erst hier gefunden:
      hpd.de @ http://hpd.de/artikel/10784 ) [ vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen von Euch ]


      ●●● Ich habe dieses Thema jetzt mal wegen seiner mir durchaus ersichtlich erscheinenden außerordlichen Wichtigkeit in diese öffentlich zugängliche Rubrik gestellt, damit sich vielleicht auch noch andere als die hier täglich anwesenden gewöhnlichen Kommentatoren an dieser Diskussion beteiligen können ( ja, sich hier vielleicht registrieren und anmelden und teilnehmen werden ). ●●●

      Meinetwegen kann dieses Thema auch aus der nichtöffentlichen »Politik« Rubrik – wo es seit gestern kaum jemand wahrgenommen hatte – total entfernt / gestrichen werden.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      »"Selbstbestimmung statt Gruppenzwang" - Gegen Islamismus UND Fremdfeindlichkeit«

      .
      Ich persönlich empfehle jedem:

      hpd.de @ http://hpd.de/sites/hpd.de/files/field/file/brosch_islamismus.pdf

      .
      »"Selbstbestimmung statt Gruppenzwang"
      Gegen Islamismus UND Fremdfeindlichkeit«

      .

      Einfach mal studieren DARÜBER nachdenken ! – Es wird niemanden schaden !

      ( Das habe ich gerade erst hier gefunden:
      hpd.de @ http://hpd.de/artikel/10784 ) [ vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen von Euch ]


      ●●● Ich habe dieses Thema jetzt mal wegen seiner mir durchaus ersichtlich erscheinenden außerordlichen Wichtigkeit in diese öffentlich zugängliche Rubrik gestellt, damit sich vielleicht auch noch andere als die hier täglich anwesenden gewöhnlichen Kommentatoren an dieser Diskussion beteiligen können ( ja, sich hier vielleicht registrieren und anmelden und teilnehmen werden ). ●●●

      Meinetwegen kann dieses Thema auch aus der nichtöffentlichen »Politik« Rubrik – wo es seit gestern kaum jemand wahrgenommen hatte – total entfernt / gestrichen werden.
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Post was edited 3 times, last by “Martini” ().

      »"Selbstbestimmung statt Gruppenzwang" - Gegen Islamismus UND Fremdfeindlichkeit«

      .
      Es erstaunt mich, dass anscheinend niemand hier etwas DAZU sagen möchte, ob sie/er sich gegen die „Islamisierung“ sowohl wie auch gegen die „Fremdfeindlichkeit“ im eigenen Lande einsetzt, bzw. einsetzen würde.
      Natürlich, bevor man etwas DAZU sagt, muss man sich erst einmal mit dem Thema befassen und sich klar darüber sein was ALL DIES bedeutet.
      Was natürlich auch bedeutet, das man erst einmal den Artikel lesen muß auf den ich verweise. ( Oder wird der
      Humanistische Pressedienst auch als die „Lügenpresse“ angesehen ? )

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      »"Selbstbestimmung statt Gruppenzwang" - Gegen Islamismus UND Fremdfeindlichkeit«

      .
      Es erstaunt mich, dass anscheinend niemand hier etwas DAZU sagen möchte, ob sie/er sich gegen die „Islamisierung“ sowohl wie auch gegen die „Fremdfeindlichkeit“ im eigenen Lande einsetzt, bzw. einsetzen würde.
      Natürlich, bevor man etwas DAZU sagt, muss man sich erst einmal mit dem Thema befassen und sich klar darüber sein was ALL DIES bedeutet.
      Was natürlich auch bedeutet, das man erst einmal den Artikel lesen muß auf den ich verweise. ( Oder wird der
      Humanistische Pressedienst auch als die „Lügenpresse“ angesehen ? )

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      >Es erstaunt mich, dass anscheinend niemand hier etwas DAZU sagen möchte, ob sie/er sich gegen die „Islamisierung“ sowohl wie auch gegen die „Fremdfeindlichkeit“ im eigenen Lande einsetzt, bzw. einsetzen würde.<

      wie du schon sagst martini, keinen gruppenzwang.... und selbstbestimmung....

      :hutab:

      ääähhh und kann man seine beiträge auch selber liken ??

      Post was edited 1 time, last by “sonichtso” ().

      >Es erstaunt mich, dass anscheinend niemand hier etwas DAZU sagen möchte, ob sie/er sich gegen die „Islamisierung“ sowohl wie auch gegen die „Fremdfeindlichkeit“ im eigenen Lande einsetzt, bzw. einsetzen würde.<

      wie du schon sagst martini, keinen gruppenzwang.... und selbstbestimmung....

      :hutab:

      ääähhh und kann man seine beiträge auch selber liken ??

      Post was edited 1 time, last by “sonichtso” ().

      Martini für mich gibt es da nichts zu diskutieren, ich habe den Artikel gelesen und die wichtigste Kernaussage meiner Meinung nach ist diese:
      hpd.de/artikel/10784

      "Der Grundfehler bestehe darin, “dass die Individuen allzu oft auf religiöse oder ethnische Gruppenidentitäten reduziert werden, was die Emanzipation des Einzelnen behindert und die Entwicklung von Parallelgesellschaften fördert.”

      vergleichbar damit wenn Homosexuelle lediglich auf ihre Sexualität reduziert werden, will man ja auch nicht!

      In erster Linie ist man Mensch und danach sollte man auch seine Einstellung ausrichten.
      Martini für mich gibt es da nichts zu diskutieren, ich habe den Artikel gelesen und die wichtigste Kernaussage meiner Meinung nach ist diese:
      hpd.de/artikel/10784

      "Der Grundfehler bestehe darin, “dass die Individuen allzu oft auf religiöse oder ethnische Gruppenidentitäten reduziert werden, was die Emanzipation des Einzelnen behindert und die Entwicklung von Parallelgesellschaften fördert.”

      vergleichbar damit wenn Homosexuelle lediglich auf ihre Sexualität reduziert werden, will man ja auch nicht!

      In erster Linie ist man Mensch und danach sollte man auch seine Einstellung ausrichten.
      So sehe ich es auch, dass man in erster Linie Mensch ist. Doch ganz so einfach ist es eben nicht, wenn bestimmte Entwicklungen wie derzeit ihren Lauf nehmen, ohne dass scheinbar etwas dafür oder dagegen getan werden kann und Menschen hoffnungslos überfordert sind, was ja nun längst viele Städte und Kommunen zugeben.

      Der Grundfehler darinnen besteht, dass kaum jemand in der Lage zu sein scheint, diese Gruppenidentitäten aufzuweichen. Das sieht man doch überall in der Gesellschaft. Menschen unterschiedlichster Sozialisierung kommen nicht einmal miteinander klar. Wie soll es da erst gelingen, wenn es sich um religiöse oder ethnische "Differenzen" handelt? Das wissen eigentlich alle - eine Illusion, weil kein Kamel durch das Nadelöhr geht.

      Martini wrote:

      .
      Es erstaunt mich, dass anscheinend niemand hier etwas DAZU sagen möchte, ob sie/er sich gegen die „Islamisierung“ sowohl wie auch gegen die „Fremdfeindlichkeit“ im eigenen Lande einsetzt, bzw. einsetzen würde.
      Natürlich, bevor man etwas DAZU sagt, muss man sich erst einmal mit dem Thema befassen und sich klar darüber sein was ALL DIES bedeutet.
      .


      Ganz ehrlich. Das erstaunt mich gar nicht. Im Grunde wurde schon in ähnl. Themen viel gesagt und schnell bauen sich Fronten auf, die eigentlich niemand haben will, wenn man sich doch äußert. Das setzt immer auch Mut voraus, sIch pro oder contra einer bestimmten Sache gegenüber zu verhalten und sich so zu äußern. Was bringt uns schließlich Gleichmacherei, wenn wir uns alle einer Meinung anschlössen? :S

      Meiner Meinung nach ist es bereits so, dass man kaum noch SEINE eigene Meinung bekunden darf, nicht ohne Gefahr zu laufen, sich in irgend einer bestimmten polit. Richtung wiederzufinden. So geht es in den letzten Wochen vielen, wenn man sich mit Menschen ganz real unterhält, sagen das nicht wenige. Meine Furcht ist, dass ein schleichender Prozess in der Öffentlichkeit stattzufinden scheint, den man mit einer Art Aufweichen demokrat. Strukturen skizzieren könnte. Eine meinungsbildende Öffentlichkeit ist jedoch ständig notwendig, um eben nicht in Strukturen behaftet zu bleiben, die es zu ändern gilt, wenn sie einem nicht gefallen, weil sie sich vielleicht so sehr geändert haben, dass es Gründe für Zweifel gibt.

      Nein, ich wehre mich jetzt schon dagegen, zu lesen zu bekommen, man würde immer alles in Frage stellen und dem Leben negativ gegenüber eingestellt sein usw. Wer aufhört zu kämpfen, hört auf zu leben. So sehe ich das und jemand, der keine Fragen stellt, ist unter Umständen jemand, der sich bereits viel zu sehr angepaßt hat, es vielleicht aufgegeben hat, zu kämpfen. Das aber hat mit Demokratie nichts zu tun, sondern mit Anpassung an die herrschenden Verhältnisse.

      "Macht kaputt, was euch kaputt macht". Kennt Ihr doch den Spruch, oder nicht? Was ist in den späten Sechzigern des letzten Jahrhunderts der alten BRD denn geschehen? Da stellten Menschen Fragen. Sie stellten sogar das System in Frage, weswegen viele durch das verstaubte spießbürgerliche talartragende Volk auch verunglimpft wurden. Aus genau diesen permanenten Infragestellungen entwickelte sich eine neue Gesellschaft, von der viele hier sehr gut profitieren konnten, denn nicht nur schlimme Zustände in Heimen wurden dadurch weniger schlimm oder vollkommen abgeschafft, sondern es entwickelte sich auch eine neue Art Kultur im Umgang mit der Umwelt etc. Ich erachte es jedenfalls schon daher als notwendig, seine Meinung zu bekunden und sich durch nichts und niemanden dabei aufhalten zu lassen. :thumbup:

      Anhand der aktuellen Nachrichtenlage zu diesem Thema machen sich ganz bestimmt Millionen Menschen seit geraumer Zeit Gedanken und sehen die Bilder im Fernsehen, verfolgen Diskussions- oder Polit-Talkshows, assoziieren dies und jenes, und bekommen es sicherlich auch mit der Angst zu tun, denn im Prinzip ist es erst einmal natürlich, dass man sich dem Fremden gegenüber nicht sofort aufgeschlossen verhält. So etwas braucht Zeit, muss wachsen, hat mit Vertrauensbildung zu tun. Haben wir wirklich Zeit, um auf das alles vorbereitet zu sein? Ich fürchte nicht, denn die Stimmung in den Medien ist alles andere als eine gute.

      Es macht auch keinen Sinn und macht es auch nicht besser, bestimmte Phrasen in der Politik zu verwenden.

      @Martini, danke, ist ein gutes Thema und der lange Weg zur Selbstbestimmung jedes Einzelnen wird, denke ich, immer länger und für immer mehr zeigt sich schon heute, dass er eine Illusion bleiben könnte. 8|

      Zum Schluss noch, so sehen es sehr viele, dass das mit den Religionen eben gar nicht mehr so einfach ist, wie man sich das wohl in der Theorie gedacht haben mag und es wäre zu schön, wenn es all das gäbe, keine Zwietracht unter ihnen herrschte usw., doch hier geht es inzwischen um sehr sehr viel mehr, als wir uns vielleicht zu träumen wagen. Es geht um Menschenrechte, es geht um den Weltfriede, ob er nicht noch mehr gestört werden könnte, wenn man sieht, welche jüngsten Veröffentlichungen bspw. gerade erst aus Istanbul zu lesen sind und die sich daraus ergebenen Konflikte.

      Martin Luthers Reformation war Auslöser eines Flächenbrandes und genau das wollte er nicht, doch ist der Geist erst einmal aus der Flasche, bekommst du ihn so einfach nicht mehr zurück, doch er sagte, um es nicht aussichtslos ausklingen zu lassen.



      Auch wenn ich wüsste, das morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.



      Er gab die Hoffnung also nicht auf.

      Post was edited 3 times, last by “Axel” ().

      So sehe ich es auch, dass man in erster Linie Mensch ist. Doch ganz so einfach ist es eben nicht, wenn bestimmte Entwicklungen wie derzeit ihren Lauf nehmen, ohne dass scheinbar etwas dafür oder dagegen getan werden kann und Menschen hoffnungslos überfordert sind, was ja nun längst viele Städte und Kommunen zugeben.

      Der Grundfehler darinnen besteht, dass kaum jemand in der Lage zu sein scheint, diese Gruppenidentitäten aufzuweichen. Das sieht man doch überall in der Gesellschaft. Menschen unterschiedlichster Sozialisierung kommen nicht einmal miteinander klar. Wie soll es da erst gelingen, wenn es sich um religiöse oder ethnische "Differenzen" handelt? Das wissen eigentlich alle - eine Illusion, weil kein Kamel durch das Nadelöhr geht.

      Martini wrote:

      .
      Es erstaunt mich, dass anscheinend niemand hier etwas DAZU sagen möchte, ob sie/er sich gegen die „Islamisierung“ sowohl wie auch gegen die „Fremdfeindlichkeit“ im eigenen Lande einsetzt, bzw. einsetzen würde.
      Natürlich, bevor man etwas DAZU sagt, muss man sich erst einmal mit dem Thema befassen und sich klar darüber sein was ALL DIES bedeutet.
      .


      Ganz ehrlich. Das erstaunt mich gar nicht. Im Grunde wurde schon in ähnl. Themen viel gesagt und schnell bauen sich Fronten auf, die eigentlich niemand haben will, wenn man sich doch äußert. Das setzt immer auch Mut voraus, sIch pro oder contra einer bestimmten Sache gegenüber zu verhalten und sich so zu äußern. Was bringt uns schließlich Gleichmacherei, wenn wir uns alle einer Meinung anschlössen? :S

      Meiner Meinung nach ist es bereits so, dass man kaum noch SEINE eigene Meinung bekunden darf, nicht ohne Gefahr zu laufen, sich in irgend einer bestimmten polit. Richtung wiederzufinden. So geht es in den letzten Wochen vielen, wenn man sich mit Menschen ganz real unterhält, sagen das nicht wenige. Meine Furcht ist, dass ein schleichender Prozess in der Öffentlichkeit stattzufinden scheint, den man mit einer Art Aufweichen demokrat. Strukturen skizzieren könnte. Eine meinungsbildende Öffentlichkeit ist jedoch ständig notwendig, um eben nicht in Strukturen behaftet zu bleiben, die es zu ändern gilt, wenn sie einem nicht gefallen, weil sie sich vielleicht so sehr geändert haben, dass es Gründe für Zweifel gibt.

      Nein, ich wehre mich jetzt schon dagegen, zu lesen zu bekommen, man würde immer alles in Frage stellen und dem Leben negativ gegenüber eingestellt sein usw. Wer aufhört zu kämpfen, hört auf zu leben. So sehe ich das und jemand, der keine Fragen stellt, ist unter Umständen jemand, der sich bereits viel zu sehr angepaßt hat, es vielleicht aufgegeben hat, zu kämpfen. Das aber hat mit Demokratie nichts zu tun, sondern mit Anpassung an die herrschenden Verhältnisse.

      "Macht kaputt, was euch kaputt macht". Kennt Ihr doch den Spruch, oder nicht? Was ist in den späten Sechzigern des letzten Jahrhunderts der alten BRD denn geschehen? Da stellten Menschen Fragen. Sie stellten sogar das System in Frage, weswegen viele durch das verstaubte spießbürgerliche talartragende Volk auch verunglimpft wurden. Aus genau diesen permanenten Infragestellungen entwickelte sich eine neue Gesellschaft, von der viele hier sehr gut profitieren konnten, denn nicht nur schlimme Zustände in Heimen wurden dadurch weniger schlimm oder vollkommen abgeschafft, sondern es entwickelte sich auch eine neue Art Kultur im Umgang mit der Umwelt etc. Ich erachte es jedenfalls schon daher als notwendig, seine Meinung zu bekunden und sich durch nichts und niemanden dabei aufhalten zu lassen. :thumbup:

      Anhand der aktuellen Nachrichtenlage zu diesem Thema machen sich ganz bestimmt Millionen Menschen seit geraumer Zeit Gedanken und sehen die Bilder im Fernsehen, verfolgen Diskussions- oder Polit-Talkshows, assoziieren dies und jenes, und bekommen es sicherlich auch mit der Angst zu tun, denn im Prinzip ist es erst einmal natürlich, dass man sich dem Fremden gegenüber nicht sofort aufgeschlossen verhält. So etwas braucht Zeit, muss wachsen, hat mit Vertrauensbildung zu tun. Haben wir wirklich Zeit, um auf das alles vorbereitet zu sein? Ich fürchte nicht, denn die Stimmung in den Medien ist alles andere als eine gute.

      Es macht auch keinen Sinn und macht es auch nicht besser, bestimmte Phrasen in der Politik zu verwenden.

      @Martini, danke, ist ein gutes Thema und der lange Weg zur Selbstbestimmung jedes Einzelnen wird, denke ich, immer länger und für immer mehr zeigt sich schon heute, dass er eine Illusion bleiben könnte. 8|

      Zum Schluss noch, so sehen es sehr viele, dass das mit den Religionen eben gar nicht mehr so einfach ist, wie man sich das wohl in der Theorie gedacht haben mag und es wäre zu schön, wenn es all das gäbe, keine Zwietracht unter ihnen herrschte usw., doch hier geht es inzwischen um sehr sehr viel mehr, als wir uns vielleicht zu träumen wagen. Es geht um Menschenrechte, es geht um den Weltfriede, ob er nicht noch mehr gestört werden könnte, wenn man sieht, welche jüngsten Veröffentlichungen bspw. gerade erst aus Istanbul zu lesen sind und die sich daraus ergebenen Konflikte.

      Martin Luthers Reformation war Auslöser eines Flächenbrandes und genau das wollte er nicht, doch ist der Geist erst einmal aus der Flasche, bekommst du ihn so einfach nicht mehr zurück, doch er sagte, um es nicht aussichtslos ausklingen zu lassen.



      Auch wenn ich wüsste, das morgen die Welt zugrunde geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.



      Er gab die Hoffnung also nicht auf.

      Post was edited 3 times, last by “Axel” ().

      Axel wrote:

      "Macht kaputt, was euch kaputt macht".

      Das ist kein "Spruch". Na ja wenn man sich bei der FDJ rumgetrieben hat, kennt man
      Rio Reiser nicht und Ton, Steine, Scherben, man kennt die Tiefe dieses Liedes nicht
      und auch nicht die autonome Lebensweise der Hausbesetzer-zu denen ich gehörte
      und da einen großen Teil meiner Jugend verbrachte. Wohnungen standen leer, die Häuser
      gehörten Spekulanten. Nichts wurde vermietet, obwohl es Gesetze gegen leerstehenden
      Wohnraum gab. Wir besetzten diese Häuser, machten sie bewohnbar und hatten die Chuzpe Obdachlose und -schon damals-Flüchtlinge dort ein zu quatieren.
      Spruch? Du hast doch keine Ahnung von der BRD in den 60er und 70er Jahren.
      Lied, Axel, Lied mit Sinn und Zielen. Spruch ist: Friede den Hütten, Krieg den Palästen.
      Und damit war nicht der Palast der Republik gemeint. Halt Dich aus der BRD raus, babbel
      von der DDR. Ach, da gab es ja nur "ich hab den Farbfilm vergessen...mein Michael"
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins

      Axel wrote:

      "Macht kaputt, was euch kaputt macht".

      Das ist kein "Spruch". Na ja wenn man sich bei der FDJ rumgetrieben hat, kennt man
      Rio Reiser nicht und Ton, Steine, Scherben, man kennt die Tiefe dieses Liedes nicht
      und auch nicht die autonome Lebensweise der Hausbesetzer-zu denen ich gehörte
      und da einen großen Teil meiner Jugend verbrachte. Wohnungen standen leer, die Häuser
      gehörten Spekulanten. Nichts wurde vermietet, obwohl es Gesetze gegen leerstehenden
      Wohnraum gab. Wir besetzten diese Häuser, machten sie bewohnbar und hatten die Chuzpe Obdachlose und -schon damals-Flüchtlinge dort ein zu quatieren.
      Spruch? Du hast doch keine Ahnung von der BRD in den 60er und 70er Jahren.
      Lied, Axel, Lied mit Sinn und Zielen. Spruch ist: Friede den Hütten, Krieg den Palästen.
      Und damit war nicht der Palast der Republik gemeint. Halt Dich aus der BRD raus, babbel
      von der DDR. Ach, da gab es ja nur "ich hab den Farbfilm vergessen...mein Michael"
      Das Leben ist eine kurze Unterbrechung immerwährendem Fortseins

      Bons wrote:


      Das ist kein "Spruch". Na ja wenn man sich bei der FDJ rumgetrieben hat, kennt man
      Rio Reiser nicht und Ton, Steine, Scherben, man kennt die Tiefe dieses Liedes nicht
      und auch nicht die autonome Lebensweise der Hausbesetzer-zu denen ich gehörte
      und da einen großen Teil meiner Jugend verbrachte. Wohnungen standen leer, die Häuser
      gehörten Spekulanten. Nichts wurde vermietet, obwohl es Gesetze gegen leerstehenden
      Wohnraum gab. Wir besetzten diese Häuser, machten sie bewohnbar und hatten die Chuzpe Obdachlose und -schon damals-Flüchtlinge dort ein zu quatieren.
      Spruch? Du hast doch keine Ahnung von der BRD in den 60er und 70er Jahren.
      Lied, Axel, Lied mit Sinn und Zielen. Spruch ist: Friede den Hütten, Krieg den Palästen.
      Und damit war nicht der Palast der Republik gemeint. Halt Dich aus der BRD raus, babbel
      von der DDR. Ach, da gab es ja nur "ich hab den Farbfilm vergessen...mein Michael"


      Mein lieber Ralph,
      Rio und Ton Steine Scherben waren auch unter vielen Jugendlichen in der DDR bekannt und ich denke, die Texte wurden auch verstanden.
      Wir lebten zwar nicht in der BRD, aber die Songs hatten in vielerlei Hinsicht auch in der DDR ihre Gültigkeit und sprachen uns aus der Seele.
      Wir sind einige Jahre der zeitweise mit Auftrittsverbot belegten Band Freygang und vor allem dem Leadsänger André Greiner-Pol nachgefahren.
      Freygang waren sowas wie unsere Ton Steine Scherben ;) und Scherben Songs waren immer Bestandteil der Konzerte.

      Muss ich doch glatt mal 3 Videos einstellen-

      Mit dem ersten geht's gleich wieder BTT, damals, 1992, beim Konzert gegen Rechts- Rio Reiser & Marianne Rosenberg.
      Und dann zweimal Freygang mit Scherben Songs.




      Bons wrote:


      Das ist kein "Spruch". Na ja wenn man sich bei der FDJ rumgetrieben hat, kennt man
      Rio Reiser nicht und Ton, Steine, Scherben, man kennt die Tiefe dieses Liedes nicht
      und auch nicht die autonome Lebensweise der Hausbesetzer-zu denen ich gehörte
      und da einen großen Teil meiner Jugend verbrachte. Wohnungen standen leer, die Häuser
      gehörten Spekulanten. Nichts wurde vermietet, obwohl es Gesetze gegen leerstehenden
      Wohnraum gab. Wir besetzten diese Häuser, machten sie bewohnbar und hatten die Chuzpe Obdachlose und -schon damals-Flüchtlinge dort ein zu quatieren.
      Spruch? Du hast doch keine Ahnung von der BRD in den 60er und 70er Jahren.
      Lied, Axel, Lied mit Sinn und Zielen. Spruch ist: Friede den Hütten, Krieg den Palästen.
      Und damit war nicht der Palast der Republik gemeint. Halt Dich aus der BRD raus, babbel
      von der DDR. Ach, da gab es ja nur "ich hab den Farbfilm vergessen...mein Michael"


      Mein lieber Ralph,
      Rio und Ton Steine Scherben waren auch unter vielen Jugendlichen in der DDR bekannt und ich denke, die Texte wurden auch verstanden.
      Wir lebten zwar nicht in der BRD, aber die Songs hatten in vielerlei Hinsicht auch in der DDR ihre Gültigkeit und sprachen uns aus der Seele.
      Wir sind einige Jahre der zeitweise mit Auftrittsverbot belegten Band Freygang und vor allem dem Leadsänger André Greiner-Pol nachgefahren.
      Freygang waren sowas wie unsere Ton Steine Scherben ;) und Scherben Songs waren immer Bestandteil der Konzerte.

      Muss ich doch glatt mal 3 Videos einstellen-

      Mit dem ersten geht's gleich wieder BTT, damals, 1992, beim Konzert gegen Rechts- Rio Reiser & Marianne Rosenberg.
      Und dann zweimal Freygang mit Scherben Songs.