September 11

    Team

    Who is online?

    22 guests

    New Members

    Most active members

      NINE ELEVEN

      Terroranschläge am 11. September 2001





      Als zwei Flugzeuge am 11.09.2001 das
      World Trade Center zerstörten, schoss ein Fotograf ein Foto von Marcy
      Borders. Das Foto der "Staubfrau" ging um die ganze Welt. Marcy brauchte
      zehn Jahre, um mit dem Erlebnis fertig zu werden. Nun beginnt sie ein
      neues Leben.

      Im August 2001 wollte Marcy Borders
      beruflich neu durchstarten. Sie hatte einen Job bei einer Bank gefunden.
      Doch am 11.September änderte sich alles. Als das Flugzug AA 11 in den
      Nordturm des World Trade Centers kracht, verlässt Marcy panisch ihr Büro
      im 81.Stock des WTC1. Gerade draußen angekommen stürzte der Südturm in
      sich zusammen. "Ich konnte meine eigene Hand nicht mehr vor Augen sehen. Die Welt stand still", sagte Marcy gegenüber der "New York Post".

      Die schockierte Bänkerin wurde kurz darauf von Unbekannten in den
      Eingangsbereich eines anderen Gebäudes gezogen. Dort schoss Stan Honda,
      Fotograf der Nachrichtenagentur "AFP", das Foto, das Marcy Borders
      inmitten einer gelblichen Staubwolke zeigt. Danach "war es, als sei
      meine Seele zusammen mit den Türmen zerstört worden".

      Seit diesem Augenblick ist nichts mehr so, wie es war. Marcy wurde
      von Depressionen und Alpträumen geplagt und betäubte ihre Erinnerungen
      mit Drogen. "Ich fing an, Crack zu rauchen, weil ich nicht mehr leben
      wollte" - "Mein Leben ist außer Kontrolle geraten. Ich habe seit fast zehn Jahren keinen einzigen Tag gearbeitet."
      Wenn sie ein Flugzeug sah, sei sie in Panik geraten. Das Jugendamt
      entzog Marcy Borders schließlich das Sorgerecht für ihre beiden Kinder.





      Im April beschloss die 38-Jährige dann,
      dass es so nicht weitergehen konnte. Marcy wies sich selbst in eine
      Entzugsklinik ein: "Ich wusste, dass ich ansonsten innerhalb weniger
      Wochen gestorben wäre", sagte sie der "New York Post". Während ihrer
      Therapie erfuhr sie vom Tod Osama bin Ladens und war erleichtert: "Wegen
      ihm konnte ich nicht schlafen, ich träumte davon, dass bin Laden eine
      Bombe auf mein Haus wirft, aber jetzt habe ich Frieden."

      Am 20. Mai verließ Marcy die Klinik, um ein neues Leben anzufangen.
      Sie ist wieder mit ihrem Freund Donald Edwards zusammengezogen.
      Außerdem hat sie das Sorgerecht für ihre Tochter Noelle und ihren Sohn
      Zayden zurückbekommen.

      Foto: AFP
      http://allesfreddyoderwas.blog.de/2011/09/10/staubfrau-beginnt-10-jahre-9-11-neues-leben-11814455/


      Wir standen gerade in München im Stau, als wir von der Arbeit kamen, wir wollten es erst nicht glauben, aber später im Fernsehen wurde es Realität.

      Das kann und darf nicht vergessen werden.

      Für ein besseres Miteinander -
      wir sehen uns
      bestimmt auch hier http://www.tvgruenwald.de/forum/arcade.php
      Eure Forenomi
      NINE ELEVEN

      Terroranschläge am 11. September 2001





      Als zwei Flugzeuge am 11.09.2001 das
      World Trade Center zerstörten, schoss ein Fotograf ein Foto von Marcy
      Borders. Das Foto der "Staubfrau" ging um die ganze Welt. Marcy brauchte
      zehn Jahre, um mit dem Erlebnis fertig zu werden. Nun beginnt sie ein
      neues Leben.

      Im August 2001 wollte Marcy Borders
      beruflich neu durchstarten. Sie hatte einen Job bei einer Bank gefunden.
      Doch am 11.September änderte sich alles. Als das Flugzug AA 11 in den
      Nordturm des World Trade Centers kracht, verlässt Marcy panisch ihr Büro
      im 81.Stock des WTC1. Gerade draußen angekommen stürzte der Südturm in
      sich zusammen. "Ich konnte meine eigene Hand nicht mehr vor Augen sehen. Die Welt stand still", sagte Marcy gegenüber der "New York Post".

      Die schockierte Bänkerin wurde kurz darauf von Unbekannten in den
      Eingangsbereich eines anderen Gebäudes gezogen. Dort schoss Stan Honda,
      Fotograf der Nachrichtenagentur "AFP", das Foto, das Marcy Borders
      inmitten einer gelblichen Staubwolke zeigt. Danach "war es, als sei
      meine Seele zusammen mit den Türmen zerstört worden".

      Seit diesem Augenblick ist nichts mehr so, wie es war. Marcy wurde
      von Depressionen und Alpträumen geplagt und betäubte ihre Erinnerungen
      mit Drogen. "Ich fing an, Crack zu rauchen, weil ich nicht mehr leben
      wollte" - "Mein Leben ist außer Kontrolle geraten. Ich habe seit fast zehn Jahren keinen einzigen Tag gearbeitet."
      Wenn sie ein Flugzeug sah, sei sie in Panik geraten. Das Jugendamt
      entzog Marcy Borders schließlich das Sorgerecht für ihre beiden Kinder.





      Im April beschloss die 38-Jährige dann,
      dass es so nicht weitergehen konnte. Marcy wies sich selbst in eine
      Entzugsklinik ein: "Ich wusste, dass ich ansonsten innerhalb weniger
      Wochen gestorben wäre", sagte sie der "New York Post". Während ihrer
      Therapie erfuhr sie vom Tod Osama bin Ladens und war erleichtert: "Wegen
      ihm konnte ich nicht schlafen, ich träumte davon, dass bin Laden eine
      Bombe auf mein Haus wirft, aber jetzt habe ich Frieden."

      Am 20. Mai verließ Marcy die Klinik, um ein neues Leben anzufangen.
      Sie ist wieder mit ihrem Freund Donald Edwards zusammengezogen.
      Außerdem hat sie das Sorgerecht für ihre Tochter Noelle und ihren Sohn
      Zayden zurückbekommen.

      Foto: AFP
      http://allesfreddyoderwas.blog.de/2011/09/10/staubfrau-beginnt-10-jahre-9-11-neues-leben-11814455/


      Wir standen gerade in München im Stau, als wir von der Arbeit kamen, wir wollten es erst nicht glauben, aber später im Fernsehen wurde es Realität.

      Das kann und darf nicht vergessen werden.

      Für ein besseres Miteinander -
      wir sehen uns
      bestimmt auch hier http://www.tvgruenwald.de/forum/arcade.php
      Eure Forenomi
      ...ein schrecklicher unvergesslicher tag...und ich kann mich noch genau an den moment erinnern, als ich im auto die nachricht hörte...mein sohn war am nächsten tag nicht in der lage, zur uni zu fahren...im unterbewusstsein schwingt die angst mit, es könnte uns jederzeit auch passieren...war mir vorher nicht soooooo klar bewusst
      ...und die politik?, was hat sie daraus gelernt...wegsperren allein reicht nicht aus...der terror geht weiter
      ...ein schrecklicher unvergesslicher tag...und ich kann mich noch genau an den moment erinnern, als ich im auto die nachricht hörte...mein sohn war am nächsten tag nicht in der lage, zur uni zu fahren...im unterbewusstsein schwingt die angst mit, es könnte uns jederzeit auch passieren...war mir vorher nicht soooooo klar bewusst
      ...und die politik?, was hat sie daraus gelernt...wegsperren allein reicht nicht aus...der terror geht weiter
      Das vergisst wohl niemand.
      Ich war damals im Büro, als die Tochter einer Kollegin anrief und sagte, wir sollen unbedingt die Nachrichten einschalten.
      Zu Hause angekommen, sah ich im TV unmittelbar den 2. Einschlag.....auch heute noch unfassbare Bilder.
      Das vergisst wohl niemand.
      Ich war damals im Büro, als die Tochter einer Kollegin anrief und sagte, wir sollen unbedingt die Nachrichten einschalten.
      Zu Hause angekommen, sah ich im TV unmittelbar den 2. Einschlag.....auch heute noch unfassbare Bilder.