Bräunsdorf, Martin-Andersen-Nexö

    Team

    Who is online?

    20 guests

    New Members

    Most active members

      Ich hab's auch angeschaut, Peter. War wirklich lohnenswert. Ich glaube sogar das von den Burgern wenigstens zwei hier im Forum wiederzuerkennen sind.
      Halte mich mit dem Buch mal bitte auf dem laufenden, evtl. nehme ich auch eins.
      Die ehemalige junge Erzieherin hat mich im übrigen sofort an Jenna denken lassen. Da gab's mehr als nur eine Parallele....
      ***** :love: @Jenna
      auch ich habe die Sendung verfolgt ,hatte aber etwas schlimmeres erwartet. denn der ganze Ablauf den kannte ich ja aus meiner Zeit ,nur das mit der Selbsterziehung von jugendlichen wurde nicht weiter erwähnt..Ich habe die ganze zeit dabei an mein Aufenthalt in den Heimen gedacht ,und sinnbildlich noch mal erlebt. auch wurde fast garnichts gezeigt wie es in der NZ Zeit dort zuging , wo von ich doch noch einiges erzählen könnte.
      Aber es war trotzdem ein guter Beitrag vor allen wenn das die Heutige Jugend gesehen hätte .
      Aber heut zutage haben die Eltern überhaupt kein mitspräche Recht, ein mal das Kind grob angefasst ,und schon bekommt du eine anzeige.
      das mit den Sterilisierung Gesetz , das war in Meran in Sachen auch gewesen, also da war man nirgends sicher.
      So Freunde eine Gute Nacht Gr Manfredo
      @manfredo ich meine, dass das mit der Selbsterziehung von Jugendlichen durchaus angesprochen wurde. Obwohl auch ich nicht dort war, waren Parallelen zu anderen Einrichtungen wie Spezialkinderheimen erkennbar.

      Das, weshalb aber fast nichts über die NS Zeit zu sehen war, kann eben auch mit der seit dem lange verstrichenen Zeit zu tun haben, denn so es kaum noch Menschen aus der Zeit gibt, kann man auch kaum darüber Zeugenaussagen erhalten. Ausserdem wurde es im Film erwähnt, hatte man doch unmittelbar mit dem Zusammenbruch der NS Diktatur alle Unterlagen vernichtet. Die werden genau gewusst haben, weswegen diese verschwinden mussten. Zu sehr kannten sie ihre Schuld und ihren Feinden, den Siegern wollte man schliesslich nichts an belastendem Material hinterlassen.
      Musste auch an Jenna denken, und genau so wird es wohl noch vielen Anderen ergangen sein.
      Das Prinzip Selbsterziehung gehörte einfach zum Gesamtkonzept der "Umerziehung', wollte man doch widerspruchslos unterwürfige staatstreue Kreaturen( entschuldigt dieses Wort, aber anders kann ich es nicht bezeichnen).
      Viele von uns haben ja selbst erfahren müssen wie problematisch es war den Nachweis über den eigenen Heimaufenthalt erbringen zu können, einfach weil Akten nicht auffindbar waren, noch schwieriger gestaltet sich dies natürlich für die NS - Zeit, da es ja da zusätzlich kaum noch Zeitzeugen gibt.
      Aussetzen ist für derartige Sendungen ein Zeitlimit festgesetzt, welches eingehalten werden muss, so das man sich auf das Wesentliche beschränken muss. Und ich finde dies ist bei der DOKU gelungen.
      Files
      NULL
      Erst mal Guten Morgen!
      Heut Morgen das erste mal ohne Schmerzen aufgewacht.Denke ja schon das die Sonne ein Einfluss auf meine Gesundheit hat.
      Noch mal auf das Thema Jugend -Werkhof Burg zurückzukommen, ich selbst habe die Seiten bis 1953 erlebt , und da gaben noch keine richtige Ordnung im Heimleben. Was ich eigentlich ich ausdrücken wollte das es in der NZ Zeit bedeutend schlimmer zuging ,als nach dem krieg. In meiner Zeit gab es Spießruten lauf Auch sexuelle Behandlung beim Duschen , wobei der Erzieher selbst die Kontrolle unter nahm das ja kein Käse unter der Vorhaut war, oft zog er am ganzen Geschlecht als ob er es abreißen würfelnd sagte das brauchst du eh nicht.
      ​Nun wie soll ich das sonst anders beschreiben . ich war ein Bettnässer ,und wurde, so wie auch andere Bettnässer besonders in der Hinsicht bestraft , wir waren Menschen 2ter Klasse, und wurden so ach behandelt. Eine wider rede gab es da nicht wir lagen manches mal auf Strohsäcke ,in dem die Würmer schon rumhorchen ,bis wir die Strohsäcke über den kopf zur Entsorgung auf den Mist brachten ,und danach die Neuen aus Papier bestandenen Strohsäcke wider mit Kornstroh aus stopften , Ja freunde Hafer Stroh war ja weicher ,aber das wurde für das Die gehäckselt und im Futter bei gemischt.
      Was ich jetzt schreibe ist noch viel in Bräunsdorf auch passiert , aber Spießruten laufen gab es nicht mehr. seit Februar 1946 Kam ich in ein Kinderheim nach Berlin Wannsee ,aber dort war es für mich wirklich die schönste Bleibe die ich je im Kinderheim erlebt hab, und oft habe ich mich danach gesehnt dort wieder hinzukommen . Leider war ich auf dem Alter schon raus ,denn ich wurde schon 1948 in Bränsdorf eingeliefert , und das als scher Erziehbar.
      Das war die Diagnose die ich aus ein Katholisches Kinderheim bekam. Nun das ich mich gegen all die regeln auflehnte ,das war für mich selbst verständlich, denn ich war mir keine Schuld bewusst , zu mal ich ja schon immer in Heimen seit 3 Monaten umhergereicht wurde, bis ich in ein Knaben Erziehungsheim kam ,und dort nur schlechte Erfahrung gemacht hab . Ich war manches mal so verzweifelt auf Grund meiner Behandlung das ich ein Knabe der blind war eine Armbinde mit 3 gelbe punkte hatte beneidete und wünschte das ich auch Blind Wäre. Ich Schaute Lange mit ein Auge in die Sonne ,aller Dings merkte ich das es nicht viel geholfen hat. auch beim Gelände Spiel in dem wir für die Zukünftige Armee trainiert wurden ,habe ich so manche angst ausgestanden wenn die mich bedrohten mit den Fahrtenmessern ,die wir uns auf Holz geschützt hatten Den Penis abzuschneiden. Auch ich hatte mich selbst schon mit den Gedanken befaßt das endlich die Bettnässer auf hört . Den muht hatte ich aber nicht der schmerz wäre nicht das schlimmste ,nein ich hab an das vermuten gedacht . Für mich war das nach dem Krieg wie ein Schlaraffen Land , und das werde ich nie vergessen ,wir wurden wirklich wie Menschen Behandelt op Bettnässer oder nicht wir waren alle Gleich gestellt,
      Die Schandtaten in Bräunsdorf will ich hier garnicht aufzählen , denn zur zeit gab es keine richtige Ordnung ,die kam erst nach dem das Heim Martin Andersen Nöte den Name bekam ,und von dann wurde es etwas erträglicher . Es wurde die FDJ eingefügt ,und ich hatte das bestreben auch in der FDJ einzutreten, was natürlich auf Grund meiner Bettnässer abgelehnt wurde.
      Was dieArbeit war , Steine lesen im FrühJahr Kortoffelstecken,Stall arbeiten ,und Später auch Kartoffelkäfer lesen ,wo bei es Dabei immer eine kleine Belohnung gab.Ob wohl wir viele Gruppen im Heim waren ,kam ich kaum mit andere Jugendliche zusammen , da ich ja meistens in eine Geschlossenen Gruppe war ,die im Hauptgebäude war. gearbeitet wurde im haus 3 ,dort wurden Fußmatten gewebt ,und ich kann mich noch genau an Hern Öhmich Erinnerungen ,so wie sein Gehilfe ,aber es könnte auch sein Bruder gewesen sein ,so weit habe ich nicht durch geblickt. Von Taschen Geld , ich wusste Granit was das ist ,den Geld habe ich nie gesehen.
      Ja Freunde ich Könnte noch vieles erzählen und wenn man schon zur Lebzeiten im Heim war ,das gibt es noch einiges ,an das man momentan garnicht denkt . Nur durch Sendungen das es Zeigen wie es war ,da kommen immer gewisse Geganken auf die man selbst erlebt hat ,aber im Film garnicht zur Sache kommen.
      ​Für mich ist es jetzt egal was die anderen über mich denken, mein leben ist gelebt mit Schlechte Erinnerungen ,aber ich bin Froh das es Euch gibt, denn wer hätte sonst das alles fahren ,wie es wirklich in den Heimen zuging.
      ​Schade das es nur noch wenige zeugen gibt ,und die sich darüber nicht äußern wollen
      Euch alle ein Recht Schönen Sonnigen Tag Gr. Manfredo der Hausgeist von Bräunsdorf
      Danke Manfredo. Ich darf noch ergänzen dass nicht nur die phys. Verletzungen bei vermutlich Abertausenden heute zur Diagnose PTBS geführt haben und so gut wie nie therap. behandelt wurden. Denn viele werden sich auch deshalb und aus Scham zurückgezogen leben, all das vergessen lassen wollen und jede Erinnerung bekanntlich schnell wieder zu Retraumatisierungen führen kann.

      @manfredo Danke nochmals dass es dich gibt und mein Tipp an die Bräunis : wollt ihr nicht auch noch darüber im TV mal berichten? Ihr seid doch noch recht viele und viele Zeitzeugen könnten vermutlich die letzte Chance sein, euch nicht vergessen gehen zu lassen.

      LG Axel

      Post was edited 2 times, last by “Leser” ().

      Ja... Hallo, Ihr Lieben... Erstmal... Sorry, das ich derzeit so schreibfaul bin. Viel Arbeit, viel unterwegs... Naja, Ihr wisst schon...

      Danke an Peter für den Hinweis auf die Sendung. Klar hab ich geguckt und ich muss sagen das ich an einigen Stellen ganz schön schlucken musste. So viele Parallelen... So, wie Ihr an mich gedacht habt, hab ich bei manchen Sachen Euch wiedererkannt. Dadurch das ich Euch auch "in echt" kenne, noch intensiver als nur durch Erzählungen oder eigene Erfahrungen. 2, eigentlich 3, Sachen sind mir besonders haften geblieben und beschäftigen mich. Meinen "Alptraum" in Bräunsdorf, etwas das ich nie vergessen konnte, hab ich Euch erzählt... Und als Volkmar in der Reportage in dieser Arrestzelle stand kam das alles wieder hoch. Er hat das bestätigt, was ich damals schon gedacht habe, als der Junge in Dunkelarrest saß... Die Einsamkeit, die Stille, das Ausgeschlossen sein macht Dich kaputt... Ich habe gesehen was das aus einem kämpferischen, "sturen" jungen Mann machen kann... In 3 Tagen... Und die Erzieherin... Ganz ehrlich könnte ich gerade heulen... Selbst ich finde mich irgendwo in ihren Worten wieder. Nicht anerkannt werden von den älteren "eingesessenen" Erziehern, etwas ändern wollen gegen das System, die Kinder und Jugendlichen erreichen wollen, ihnen wirklich helfen zu wollen ohne sie kaputt machen zu müssen... Wie schwer das ist/war. Und, ich bin so schrecklich erleichtert in ihr jemanden "kennengelernt" zu haben, der auch gegangen ist. Ihr könnt Euch das gar nicht vorstellen. Wir haben da oft drüber gesprochen das ich mich als Versager gefühlt habe, als jemand der andere im Stich gelassen hat dadurch daß er geht. Durch Euch hatte sich das schon sehr gebessert. Danke dafür. Aber durch sie, die in einer ähnlichen Situation auch so gehandelt hat... Es ist für mich befreiend irgendwie...
      Die 3. Sache war die Frau, die gesagt hat das es für sie gut gewesen ist in Burg. Auch da gibt es zu uns Parallelen. Es gibt auch bei den Bräunis jemanden der sagt das Bräunsdorf ihm auch gute Sachen für sein Leben beigebracht hat.... Ach man, Leute. Ich freue mich so auf das Treffen und darauf Euch wiedersehen zu dürfen...

      Habt ne schöne Zeit...
      NULL
      Guten Morgen von der schreibfaulen Berliner Göre,
      ich lese im Hintergrund oft mit, aber das habt ihr bestimmt gemerkt.
      Über so einige Beiträge denke ich nur nach und bekomme schlechte Träume drum bin ich etwas zurückhaltend.
      Und super das es unserem Hausgeist wieder etwas besser geht , Manfredo denk dran Unkraut vergeht nicht! :D


      Und JAAA Jenna

      Jenna wrote:

      Ach man, Leute. Ich freue mich so auf das Treffen und darauf Euch wiedersehen zu dürfen...
      ich gebe dir da vollkommen Recht. 8o
      Auch ich freue mich trotzdem mich das letzte Treffen doch sehr mitgenommen hat sehr auf alle Bräunis beim nächsten Treffen.

      Es grüßt in die Runde Eure Anja
      NULL
      Danke Anja für deine Zeilen.
      ​mach mich fertig für den Gehörpunkt ,hab um 11 Uhr Termin. Gesundheitlich gehts etwas besser ,wie gesagt ,die Sonne ist besser als jede Medizin.Walter hat auch angerufen, und Freut sich das es mir besser geht. Natürlich mit den Laufen, das ist vor bei, mal ganz kurz strecken ,aber sonst nicht weiter.Versuche das mir jetzt Flügelwachsen ,dann hab ich es leichter und spare außer dem noch meine Schuhe.Ja Freunde solange noch Humor bei mir ist ,werde ich das schreiben nicht aufgeben ,denn wen hätte ich sonst noch außer Euch . ja mir fehlt das zusammen sein mit Euch, da ich ja nur in so einer
      Gemeinschaft gelebt hab.
      ​So noch einrecht Schönen Tag für alle gr. vom Hausgeist Manfrede
      Ach Uwe du hast gut reden, am Wochenende ich ja Regen angesagt, da kann ich nur Notfalls die Heizsonne anschalten .
      Aber Nächte Woche kommt das Schöne Wetter wider.Ich genieße dann die aufgehenden Blütenpracht, die uns bis jetzt verborgen blieben. für dich uns Silvia muß es doch eine Wonne sein ,im Grünen Herz von Deutschland zu Leben.
      Freut mich das du zur Zeit viel im Forum dabei bist.
      Nun noch für alle anderen im Forum , Euch alle ein schönes Wochenende ,und bleibt Gesund . Ich Hoffe das ich bis zum Treffen wider die weite reise antreten kann. So
      besonders gut geht es mir immer noch s,aber ich lasse nichts unversucht.Ein Schönen Abend Gr. Manfredo
      Krumi .. stell dich vorm Spiegel ... zu zweit macht es mehr Spasss ...

      ... und wenn es Czardas wäre ...vielleicht noch mehr ...

      :sleeping:
      Wer so offen ist wie ich ..der kann doch nicht ganz dicht sein ..egal wie dicht du bist.. Goethe war Dichter ....

      Gibt dir det Leben einen Puff, da weene keene Träne. Lach dir nen Ast und setz dir druff Un baumle mit de Beene.