Ich bin verzweifelt

    Team

    Who is online?

    and 19 guests

    New Members

    Most active members

      Jule2307 wrote:

      Hallo, ich habe da ein Problem. Ich habe schon sehr lange keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Der KOntakt ging vor 3 Jahren auseinander, weil sie versucht hat mich zu erpressen. Vor ca einem Jahr habe ich den Kontakt zu meiner Oma zwangsläufig aufgebaut. Jetzt lässt sie mich total hängen, sie interessiert sich über haupt nicht mehr für mich, ruft nicht mehr an, schreibt keinen Brief nix. Ich habe das Gefühl das ich von meiner Familie nur verarscht werde und alles andere Wichtiger ist. Könnt ihr mir helfen, ich weiß nicht weiter.



      Mit dem gerade zitierten Text konnte ich wenig anfangen, wohl aber mit deinen späteren, detaillierten Ausführungen. So, wie ich deine "Familie" einschätze, wirst du von denen keine Antworten auf deine Fragen bekommen. Deine Mutter blockte ab, wann und wo immer sie konnte, keine Intrige, keine Verlogenheit, die ihr nicht eingefallen wäre. Das machte sie aber nicht etwa aus Launen heraus, sondern sie agitierte ganz bewusst und gezielt gegen dich. Ich behaupte, dass es (vor langer Zeit!) einen massiven Vorfall gab, über den sie nicht redet, für den du aber als Zielscheibe herhalten sollst. Es war auch kein Zufall, dass deine Oma dich plötzlich wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen hat. Und das scheinbar ohne jeden Grund, denn du hast ihr schließlich nichts getan.
      Es ist auch nicht so, dass irgendeine "Schuld" oder irgendwelche Fehler bei dir zu suchen wären. Es wäre zweckmäßig, wenn du mal auf eigene Faust recherchieren würdest, z.B. bei entfernten Verwandten, ehemaligen Nachbarn, Freunden der Familie, etc. Solche Leute sind meistens neutraler und unbefangener. Das kannst du tun, auch ohne, dass deine "Familie" etwas davon erfährt. Ich würde sie nicht einweihen! Solche Recherchen machen zwar eine Riesenarbeit, brauchen auch Zeit, sind aber ebenso spannend. Etwa so, wie erst viele Teilstücke eines Puzzles ein brauchbares Gesamtbild ergeben. Du hast ein Recht darauf, die ganze Wahrheit zu erfahren!

      Jule2307 wrote:

      Hallo, ich habe da ein Problem. Ich habe schon sehr lange keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Der KOntakt ging vor 3 Jahren auseinander, weil sie versucht hat mich zu erpressen. Vor ca einem Jahr habe ich den Kontakt zu meiner Oma zwangsläufig aufgebaut. Jetzt lässt sie mich total hängen, sie interessiert sich über haupt nicht mehr für mich, ruft nicht mehr an, schreibt keinen Brief nix. Ich habe das Gefühl das ich von meiner Familie nur verarscht werde und alles andere Wichtiger ist. Könnt ihr mir helfen, ich weiß nicht weiter.



      Mit dem gerade zitierten Text konnte ich wenig anfangen, wohl aber mit deinen späteren, detaillierten Ausführungen. So, wie ich deine "Familie" einschätze, wirst du von denen keine Antworten auf deine Fragen bekommen. Deine Mutter blockte ab, wann und wo immer sie konnte, keine Intrige, keine Verlogenheit, die ihr nicht eingefallen wäre. Das machte sie aber nicht etwa aus Launen heraus, sondern sie agitierte ganz bewusst und gezielt gegen dich. Ich behaupte, dass es (vor langer Zeit!) einen massiven Vorfall gab, über den sie nicht redet, für den du aber als Zielscheibe herhalten sollst. Es war auch kein Zufall, dass deine Oma dich plötzlich wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen hat. Und das scheinbar ohne jeden Grund, denn du hast ihr schließlich nichts getan.
      Es ist auch nicht so, dass irgendeine "Schuld" oder irgendwelche Fehler bei dir zu suchen wären. Es wäre zweckmäßig, wenn du mal auf eigene Faust recherchieren würdest, z.B. bei entfernten Verwandten, ehemaligen Nachbarn, Freunden der Familie, etc. Solche Leute sind meistens neutraler und unbefangener. Das kannst du tun, auch ohne, dass deine "Familie" etwas davon erfährt. Ich würde sie nicht einweihen! Solche Recherchen machen zwar eine Riesenarbeit, brauchen auch Zeit, sind aber ebenso spannend. Etwa so, wie erst viele Teilstücke eines Puzzles ein brauchbares Gesamtbild ergeben. Du hast ein Recht darauf, die ganze Wahrheit zu erfahren!
      ja jule , nun wollt ich dir antworten , aber ich denke mal markus hat genau meine gedanken dazu getroffen.
      ich selbst finde mich in deiner erzählung ein stück weit wieder . heute bin ich 40 und habe mit meiner familie abgeschlossen. es interessiert mich nicht die bohne , was mit ihnen ist , oder was sie gerade tun. jeder gedanke an ihnen ist verschenkte zeit , die ich mit anderen menschen , die mich mögen und respektieren , viel sinnvoller nutzen kann.
      jedoch wars für mich auch nen langer schwerer weg , bis hierhin . weil es schwer ist zu begreifen , das es menschen gibt , die ihre kiddis in die tonne haun , die ihre eigenen probleme auf die kiddis abwälzen.
      aber auch du schaffst es , bau auf dich selbst. verbringe viel zeit , mit den menschen die dich mögen , aber verschwende keine zeit mit den menschen , die deine anwesendheit nicht verdient haben.du tust dir damit nur selber weh.
      l.g. trulla
      ja jule , nun wollt ich dir antworten , aber ich denke mal markus hat genau meine gedanken dazu getroffen.
      ich selbst finde mich in deiner erzählung ein stück weit wieder . heute bin ich 40 und habe mit meiner familie abgeschlossen. es interessiert mich nicht die bohne , was mit ihnen ist , oder was sie gerade tun. jeder gedanke an ihnen ist verschenkte zeit , die ich mit anderen menschen , die mich mögen und respektieren , viel sinnvoller nutzen kann.
      jedoch wars für mich auch nen langer schwerer weg , bis hierhin . weil es schwer ist zu begreifen , das es menschen gibt , die ihre kiddis in die tonne haun , die ihre eigenen probleme auf die kiddis abwälzen.
      aber auch du schaffst es , bau auf dich selbst. verbringe viel zeit , mit den menschen die dich mögen , aber verschwende keine zeit mit den menschen , die deine anwesendheit nicht verdient haben.du tust dir damit nur selber weh.
      l.g. trulla
      Hallo Jule,ich bin erst seit kurzen im Heimkinder Forum aber dein Problem kenne ich wenn die eigene Fam.nichts mehr von einen wissen will,bei mir ist es genauso.Helfen kann nur die Zeit,überdenke mal,warum kam es zu dieser Funkstille,vielleicht war es für Deiner Mutter und Oma zu viel auf einmal,eine feste Bindung einzugehen,sie und Du brauchen Zeit.Spreche mal mit Deiner Oma und dann mit Deiner Mutter vielleicht kommt dann alles wieder in Lot.Lass den Kopf nicht hängen,ich wünsche Dir von ganzen Herzen das alles wieder gut wird

      holger
      Hallo Jule,ich bin erst seit kurzen im Heimkinder Forum aber dein Problem kenne ich wenn die eigene Fam.nichts mehr von einen wissen will,bei mir ist es genauso.Helfen kann nur die Zeit,überdenke mal,warum kam es zu dieser Funkstille,vielleicht war es für Deiner Mutter und Oma zu viel auf einmal,eine feste Bindung einzugehen,sie und Du brauchen Zeit.Spreche mal mit Deiner Oma und dann mit Deiner Mutter vielleicht kommt dann alles wieder in Lot.Lass den Kopf nicht hängen,ich wünsche Dir von ganzen Herzen das alles wieder gut wird

      holger

      TRULLA wrote:

      sowas tut eine mutter nicht , die ihr kind aufrichtig liebt.

      Menschen, auch wir tun vieles, oder haben vieles getan, was wir nicht tun sollten. Wenn man jedes mal den Kontakt abbrechen würde, weil wir, oder der Gegenüber gekränkt ist, hätten wir bald eine sehr einsame Gesellschaft. Als Antwort fand ich persönlich Benes Statement am zutreffenden:

      xj600SDiversion wrote:

      Man muss nicht unbedingt abrechen, aber man sollte seine Erwartungshaltungshalte korrigieren.
      Schitt das diese nur mehr als Gefühle zu finden sind wie als rationale Gedanken ;)

      Ich zb habe verstanden das ich meinen Vater nicht ändern kann, aber ich habe auch kapiert das ich auch nichts von Ihm zu erwarten habe, und doch besuche Ich ihn wenn die Gelegenheit sich mal ergiebt.
      Man hat nur diese einen Eltern.
      Wenn die Eltern ihre Kinder nicht lieben müssen deswegen die Kinder Ihre Eltern nicht lieben
      .
      Wer es aber nicht schafft mit solchen Situationen klar zu kommen sollte der eigenen Gesundheit zu liebe eine Strich darunter ziehen, man hat ja auch nur diese eine Gesundheit und diese ist einfach wichtiger wie die eigenen Eltern. :hutab:

      TRULLA wrote:

      sowas tut eine mutter nicht , die ihr kind aufrichtig liebt.

      Menschen, auch wir tun vieles, oder haben vieles getan, was wir nicht tun sollten. Wenn man jedes mal den Kontakt abbrechen würde, weil wir, oder der Gegenüber gekränkt ist, hätten wir bald eine sehr einsame Gesellschaft. Als Antwort fand ich persönlich Benes Statement am zutreffenden:

      xj600SDiversion wrote:

      Man muss nicht unbedingt abrechen, aber man sollte seine Erwartungshaltungshalte korrigieren.
      Schitt das diese nur mehr als Gefühle zu finden sind wie als rationale Gedanken ;)

      Ich zb habe verstanden das ich meinen Vater nicht ändern kann, aber ich habe auch kapiert das ich auch nichts von Ihm zu erwarten habe, und doch besuche Ich ihn wenn die Gelegenheit sich mal ergiebt.
      Man hat nur diese einen Eltern.
      Wenn die Eltern ihre Kinder nicht lieben müssen deswegen die Kinder Ihre Eltern nicht lieben
      .
      Wer es aber nicht schafft mit solchen Situationen klar zu kommen sollte der eigenen Gesundheit zu liebe eine Strich darunter ziehen, man hat ja auch nur diese eine Gesundheit und diese ist einfach wichtiger wie die eigenen Eltern. :hutab:
      schön für dich , wenn du soweit bist ninguno. ich habe eben eine andere sicht der dinge. ich laufe oder heule niemanden hinterher , der kein interesse für mich hat. so ist es , und so wird es auch bleiben.
      gut das jeder ne andere lebensweise und sicht der dinge hat , wenn wir alle gleich denken würden , wärs ja langweilig .... gel
      l.g.trulla
      schön für dich , wenn du soweit bist ninguno. ich habe eben eine andere sicht der dinge. ich laufe oder heule niemanden hinterher , der kein interesse für mich hat. so ist es , und so wird es auch bleiben.
      gut das jeder ne andere lebensweise und sicht der dinge hat , wenn wir alle gleich denken würden , wärs ja langweilig .... gel
      l.g.trulla
      Ich sag mal so. Ich habe schon mehr mals versucht mit meiner Familie zu reden, es geht aber nicht, weil entweder vom Thema abgewichen wird oder ich gleich Vorwürfe bekomme, was ich alles falsch gemacht haben soll. Ich habe auch über eine Einrichtung versucht bei meiner Mutter anzurufen. Sie wollte allerdings nicht mit mir reden.

      Mitlerweile ist es bei mir so, das ich keinen Menschen aus meiner Familie verstehe.

      Mein Onkel, von meinen Vater der Bruder hat mir etwas von meiner Familie erzählt, aber leider nicht so viel, das ich die ganze Geschichte weiß. Ich habe mtlerweile erfahren das die Familie von meinem Vater und die Familie von meiner Mutter zerstritten sind. Beide Hälften reden nicht mehr miteinander. Ich habe von meinem Onkel erfahren er mich nur ab und zu sehen durfte. Meine Mutter mochte ihhn auch nicht unter den Augen treten, warum und wieso keine Ahnung. Mehr habe ich leider auch nie von meinem Onkel erfahren. Leider brach der Kontakt dann völlig ab. Ich habe immer wider versucht mit ihm zu telefonieren, aber ging nur einmal ans Handy. Danach wars aus. Ich weiß auch nicht ob das Ängste sind, oder das diese Hälfte denkt das ich mit der anderen Hälfte etwas zu tun habe, ich habe keine Ahnung.

      Ich kann mir nur vorstellen das meine Familie so komisch zu mir ist, weil mein Vater tot ist. Ich habe erfahren das mein Vater an einem Motorradunfall verstarb, und das meine Mutter daran Schuld sei. Vielleicht hasst sie mich ja deswegen, weil ich meinem Vater ähnlich sehe. Es ist aber nur reine spekulation.

      LG Jule
      Ich sag mal so. Ich habe schon mehr mals versucht mit meiner Familie zu reden, es geht aber nicht, weil entweder vom Thema abgewichen wird oder ich gleich Vorwürfe bekomme, was ich alles falsch gemacht haben soll. Ich habe auch über eine Einrichtung versucht bei meiner Mutter anzurufen. Sie wollte allerdings nicht mit mir reden.

      Mitlerweile ist es bei mir so, das ich keinen Menschen aus meiner Familie verstehe.

      Mein Onkel, von meinen Vater der Bruder hat mir etwas von meiner Familie erzählt, aber leider nicht so viel, das ich die ganze Geschichte weiß. Ich habe mtlerweile erfahren das die Familie von meinem Vater und die Familie von meiner Mutter zerstritten sind. Beide Hälften reden nicht mehr miteinander. Ich habe von meinem Onkel erfahren er mich nur ab und zu sehen durfte. Meine Mutter mochte ihhn auch nicht unter den Augen treten, warum und wieso keine Ahnung. Mehr habe ich leider auch nie von meinem Onkel erfahren. Leider brach der Kontakt dann völlig ab. Ich habe immer wider versucht mit ihm zu telefonieren, aber ging nur einmal ans Handy. Danach wars aus. Ich weiß auch nicht ob das Ängste sind, oder das diese Hälfte denkt das ich mit der anderen Hälfte etwas zu tun habe, ich habe keine Ahnung.

      Ich kann mir nur vorstellen das meine Familie so komisch zu mir ist, weil mein Vater tot ist. Ich habe erfahren das mein Vater an einem Motorradunfall verstarb, und das meine Mutter daran Schuld sei. Vielleicht hasst sie mich ja deswegen, weil ich meinem Vater ähnlich sehe. Es ist aber nur reine spekulation.

      LG Jule
      Nungut,Jule ich sehe das etwas anders,als du.Ich finde,nach allem was du durchgemacht hast,solltest denen net hinterher rennen.Die führen ihr Leben und du deins,du hast es einfach net nötig,ich spreche aus eigner Erfahrung,vor Jahren tat es mir noch sehr weh,auch nur wenn ich daran dachte,heute bin ich sehr froh,das es so gekommen ist,ich brauche net danke sagen,wofür auch,das man mich streng erzog?Ne,ich habe es richtig gemacht,habe mich schon vor sehr vielen Jahren von meinen Eltern und Geschwistern losgesagt,ich bereue es bis heute nicht und ich habe selber etwas aus meinen Leben gemacht,da ich selber zwei Töchter habe,würde ich mich hüten,denen etwas vorzuschreiben und Jule,nehme es mir net übel,deine Mutter ist es net wert,denn sie hat dich in Stich gelassen und sich deinen Stiefvater zugewand,ich finde,Mütter sollten zu ihren Kindern stehen und net zu welchen Männern,so sehe ich das.Liebe Grüße,Marlies!
      Nungut,Jule ich sehe das etwas anders,als du.Ich finde,nach allem was du durchgemacht hast,solltest denen net hinterher rennen.Die führen ihr Leben und du deins,du hast es einfach net nötig,ich spreche aus eigner Erfahrung,vor Jahren tat es mir noch sehr weh,auch nur wenn ich daran dachte,heute bin ich sehr froh,das es so gekommen ist,ich brauche net danke sagen,wofür auch,das man mich streng erzog?Ne,ich habe es richtig gemacht,habe mich schon vor sehr vielen Jahren von meinen Eltern und Geschwistern losgesagt,ich bereue es bis heute nicht und ich habe selber etwas aus meinen Leben gemacht,da ich selber zwei Töchter habe,würde ich mich hüten,denen etwas vorzuschreiben und Jule,nehme es mir net übel,deine Mutter ist es net wert,denn sie hat dich in Stich gelassen und sich deinen Stiefvater zugewand,ich finde,Mütter sollten zu ihren Kindern stehen und net zu welchen Männern,so sehe ich das.Liebe Grüße,Marlies!
      Jule, das klingt fürchterlich verworren und unübersichtlich. Also nicht, wie du das schreibst, sondern die Verstrickungen deiner Familie untereinander. Ich würde mich nicht trauen, dir dazu viel zu raten, weil ich solche Familienbande zu leiblichen Verwandten nicht so recht kenne. Aber ich würde an deiner Stelle vielleicht versuchen, erstmal Abstand zu kriegen. Dir einen Zeitraum von 1 Jahr setzen, in dem du nicht versuchst, Kontakte zu halten oder was zu klären, damit du erstmal zur Ruhe kommen kannst, trauern kannst oder Wut haben, je nachdem was du brauchst. Und in dich reinhorchen, was du von wem erwartest und ob das realistisch ist oder nur neue Enttäuschungen nach sich zieht.

      Wenn man Kontakte ganz abbricht zittert man innerlich ja doch meistens weil man nie ganz sicher ist, ob das wirklich richtig ist. Deshalb: EIN Jahr kein Kontakt und dann überlegen, ob du um ein weiteres Jahr verlängerst oder ob du überhaupt nochmal das Bedürfnis hast, neuen Kontakt aufzunehmen. Vielleicht gelingt es dir dann, in der Zeit Dinge zu tun, die dir gut tun.
      Jule, das klingt fürchterlich verworren und unübersichtlich. Also nicht, wie du das schreibst, sondern die Verstrickungen deiner Familie untereinander. Ich würde mich nicht trauen, dir dazu viel zu raten, weil ich solche Familienbande zu leiblichen Verwandten nicht so recht kenne. Aber ich würde an deiner Stelle vielleicht versuchen, erstmal Abstand zu kriegen. Dir einen Zeitraum von 1 Jahr setzen, in dem du nicht versuchst, Kontakte zu halten oder was zu klären, damit du erstmal zur Ruhe kommen kannst, trauern kannst oder Wut haben, je nachdem was du brauchst. Und in dich reinhorchen, was du von wem erwartest und ob das realistisch ist oder nur neue Enttäuschungen nach sich zieht.

      Wenn man Kontakte ganz abbricht zittert man innerlich ja doch meistens weil man nie ganz sicher ist, ob das wirklich richtig ist. Deshalb: EIN Jahr kein Kontakt und dann überlegen, ob du um ein weiteres Jahr verlängerst oder ob du überhaupt nochmal das Bedürfnis hast, neuen Kontakt aufzunehmen. Vielleicht gelingt es dir dann, in der Zeit Dinge zu tun, die dir gut tun.

      Jule2307 wrote:

      Ich sag mal so. Ich habe schon mehr mals versucht mit meiner Familie zu reden, es geht aber nicht, weil entweder vom Thema abgewichen wird oder ich gleich Vorwürfe bekomme, was ich alles falsch gemacht haben soll. Ich habe auch über eine Einrichtung versucht bei meiner Mutter anzurufen. Sie wollte allerdings nicht mit mir reden.

      Mitlerweile ist es bei mir so, das ich keinen Menschen aus meiner Familie verstehe.

      Mein Onkel, von meinen Vater der Bruder hat mir etwas von meiner Familie erzählt, aber leider nicht so viel, das ich die ganze Geschichte weiß. Ich habe mtlerweile erfahren das die Familie von meinem Vater und die Familie von meiner Mutter zerstritten sind. Beide Hälften reden nicht mehr miteinander. Ich habe von meinem Onkel erfahren er mich nur ab und zu sehen durfte. Meine Mutter mochte ihhn auch nicht unter den Augen treten, warum und wieso keine Ahnung. Mehr habe ich leider auch nie von meinem Onkel erfahren. Leider brach der Kontakt dann völlig ab. Ich habe immer wider versucht mit ihm zu telefonieren, aber ging nur einmal ans Handy. Danach wars aus. Ich weiß auch nicht ob das Ängste sind, oder das diese Hälfte denkt das ich mit der anderen Hälfte etwas zu tun habe, ich habe keine Ahnung.

      Ich kann mir nur vorstellen das meine Familie so komisch zu mir ist, weil mein Vater tot ist. Ich habe erfahren das mein Vater an einem Motorradunfall verstarb, und das meine Mutter daran Schuld sei. Vielleicht hasst sie mich ja deswegen, weil ich meinem Vater ähnlich sehe. Es ist aber nur reine spekulation.

      LG Jule



      Spekulation ( jetzt nur für dich!) wird noch manches für einige Zeit bleiben. Grabenkämpfe und Feindseligkeiten - gerade innerhalb von Familien (!) werden ziemlich oft mit größter Erbitterung geführt, manchmal sogar über Generationen hinweg. Mit dir als Person haben diese "alten Geschichten" wenig bis gar nichts zu tun - du kamst ihnen nur irgendwie in die Quere. Es ist möglich, dass dein Onkel dir gegenüber nur nicht zu viel preisgeben wollte, weil er dich als potentielle Gegnerin sah und daher keien Fragen brauchen konnte.
      Eine weitere Möglichkeit wäre ein früherer Vorfall mit einem ungeheuren Ausmaß, den man lieber totschweigt, mit welchen Mitteln auch immer; versuch, die Wahrheit herauszufinden, das ginge auch ohne Hilfe deiner Verwandtschaft. Trotzdem wäre es zweckmäßiger, wenn du sie frontal angreifst.Ich finde schon, dass du manches rauskriegen solltest, allein um endlich Ruhe finden zu können.
      Es ist dein Leben, und nach vorne schauen kannst du erst wirklich, wenn du endlich klar siehst... aber nicht, wenn die im dunkeln bleibende Vergangenheit einen großen Teil deiner Energie schluckt. Immerhin warst du es, die (unschuldig!) den größten Dreck abbekam, und das solltest du bloß nicht auf dir sitzen lassen. Virgiss deine Opferhaltung und geh ran, aber so, dass es raucht. Nenn deinen Onkel ruhig eine feige Memme, der sich scheinbar nicht einmal die Wahrheit zu sagen traut. Frag auch deine Oma ganz gezielt, was es denn so Schräges zu verbergen gibt. Und sag rotzfrech, dass du es auch ohne deren Hilfe herausbekommst. Darauf können die Antworten, oder nicht, aber auf die Art kannst du sie zumindest verunsichern. Allein das sollte dir die Sache wert sein. Ich wünsche dir viel Glück dabei!

      Jule2307 wrote:

      Ich sag mal so. Ich habe schon mehr mals versucht mit meiner Familie zu reden, es geht aber nicht, weil entweder vom Thema abgewichen wird oder ich gleich Vorwürfe bekomme, was ich alles falsch gemacht haben soll. Ich habe auch über eine Einrichtung versucht bei meiner Mutter anzurufen. Sie wollte allerdings nicht mit mir reden.

      Mitlerweile ist es bei mir so, das ich keinen Menschen aus meiner Familie verstehe.

      Mein Onkel, von meinen Vater der Bruder hat mir etwas von meiner Familie erzählt, aber leider nicht so viel, das ich die ganze Geschichte weiß. Ich habe mtlerweile erfahren das die Familie von meinem Vater und die Familie von meiner Mutter zerstritten sind. Beide Hälften reden nicht mehr miteinander. Ich habe von meinem Onkel erfahren er mich nur ab und zu sehen durfte. Meine Mutter mochte ihhn auch nicht unter den Augen treten, warum und wieso keine Ahnung. Mehr habe ich leider auch nie von meinem Onkel erfahren. Leider brach der Kontakt dann völlig ab. Ich habe immer wider versucht mit ihm zu telefonieren, aber ging nur einmal ans Handy. Danach wars aus. Ich weiß auch nicht ob das Ängste sind, oder das diese Hälfte denkt das ich mit der anderen Hälfte etwas zu tun habe, ich habe keine Ahnung.

      Ich kann mir nur vorstellen das meine Familie so komisch zu mir ist, weil mein Vater tot ist. Ich habe erfahren das mein Vater an einem Motorradunfall verstarb, und das meine Mutter daran Schuld sei. Vielleicht hasst sie mich ja deswegen, weil ich meinem Vater ähnlich sehe. Es ist aber nur reine spekulation.

      LG Jule



      Spekulation ( jetzt nur für dich!) wird noch manches für einige Zeit bleiben. Grabenkämpfe und Feindseligkeiten - gerade innerhalb von Familien (!) werden ziemlich oft mit größter Erbitterung geführt, manchmal sogar über Generationen hinweg. Mit dir als Person haben diese "alten Geschichten" wenig bis gar nichts zu tun - du kamst ihnen nur irgendwie in die Quere. Es ist möglich, dass dein Onkel dir gegenüber nur nicht zu viel preisgeben wollte, weil er dich als potentielle Gegnerin sah und daher keien Fragen brauchen konnte.
      Eine weitere Möglichkeit wäre ein früherer Vorfall mit einem ungeheuren Ausmaß, den man lieber totschweigt, mit welchen Mitteln auch immer; versuch, die Wahrheit herauszufinden, das ginge auch ohne Hilfe deiner Verwandtschaft. Trotzdem wäre es zweckmäßiger, wenn du sie frontal angreifst.Ich finde schon, dass du manches rauskriegen solltest, allein um endlich Ruhe finden zu können.
      Es ist dein Leben, und nach vorne schauen kannst du erst wirklich, wenn du endlich klar siehst... aber nicht, wenn die im dunkeln bleibende Vergangenheit einen großen Teil deiner Energie schluckt. Immerhin warst du es, die (unschuldig!) den größten Dreck abbekam, und das solltest du bloß nicht auf dir sitzen lassen. Virgiss deine Opferhaltung und geh ran, aber so, dass es raucht. Nenn deinen Onkel ruhig eine feige Memme, der sich scheinbar nicht einmal die Wahrheit zu sagen traut. Frag auch deine Oma ganz gezielt, was es denn so Schräges zu verbergen gibt. Und sag rotzfrech, dass du es auch ohne deren Hilfe herausbekommst. Darauf können die Antworten, oder nicht, aber auf die Art kannst du sie zumindest verunsichern. Allein das sollte dir die Sache wert sein. Ich wünsche dir viel Glück dabei!