Pirmasens, protestantisches Waisenhaus

    Team

    Who is online?

    and 21 guests

    New Members

    • User Avatar TomTomTom
    • User Avatar Cat
    • User Avatar Ini
    • User Avatar Verena
    • User Avatar marvinju

    Most active members

      Pirmasens, protestantisches Waisenhaus

      Diakoniezentrums Pirmasens

      Waisenhausstraße 1
      66954 Pirmasens
      Tel.: 0 63 31.522 - 0
      Fax: 0 63 31.522 - 191
      info@diakoniezentrum-ps.de
      diakoniezentrum-ps.de

      Infos aus der Homepage des Heimes

      In der Pfalz gingen im 19. Jahrhundert Waisenhausgründungen selten von Obrigkeiten aus. Das Engagement einzelner Personen stand im Vordergrund. Die Gründung des Diakoniezentrums Pirmasens hängt namentlich mit Karl Ludwig Rinck zusammen.
      Unter seiner Federführung wurde am 1. Mai 1853 der „PROTESTANTISCHE-EVANGELISCH-CHRISTLICHE UNTERSTÜTZUNGSVEREIN PIRMASENS“ gegründet. Ende 1853 schloss sich der Verein dem St. Johannisverein München an und nannte sich „Sct. Johanniszweigverein Pirmasens." Der Verein ließ durch Armenpfleger die Hilfsbedürftigen Protestanten der Stadt aufsuchen. Von den wöchentlich eingesammelten Beiträgen der Vereinsmitglieder wurde Brot und Kleider für die Armen gekauft.


      1856 versetzte eine Schenkung der Stadt Pirmasens den Verein in die Lage ein protestantisches Waisenhaus einzurichten. Nach verschiedenen Hausvätern übernahm 1876 die Diakonisse Schwester Elisabeth Doerner aus Speyer die Leitung des Waisenhauses. Seit diesem Jahr lag die Arbeit im Kinderheim und im 1934 gegründeten Altenheim bis 1958 in den Händen der Diakonissen.

      Nachdem das alte Waisenhaus 1902 teilweise ausgebrannt war, stellte Louis Leinenweber den Bauplatz für einen Neubau des protestantischen Waisenhauses zur Verfügung. Am 11. September 1904 zogen die Kinder mit ihren Erzieherinnen in das neu errichtete Gebäude in der Waisenhausstraße. Bald darauf wurden landwirtschaftliche Gebäude errichtet. 1925 folgte ein weiterer Neubau, in dem später das Altersheim (heute Haus Bethanien) seinen Platz fand. 1964 wurde der Neubau des Kinderheimes in der Winzlerstraße eingeweiht, das alte protestantische Waisenhaus wurde zum Haus der Diakonie. Das neue Haus der Jugendhilfe Jona konnte 2002 eröffnet werden und 2003 wurde der Bau der Kapelle Maria und Marta im Diakoniezentrum fertig gestellt.



      Wenn du in diesem Heim warst, dann kannst du deine Erinnerungen hier reinschreiben.